Zum Inhalt springen

Header

Video
Scholz will «Ampel» wagen – FDP erhebt Zweifel
Aus Tagesschau vom 27.09.2021.
abspielen
Inhalt

Deutschland hat gewählt Fünf Erkenntnisse aus der Bundestagswahl in Grafiken

Junge Königsmacher, veränderter Osten und ein historisches Debakel: Wir haben das Wahlergebnis unter die Lupe genommen.

Auch wenn sich Armin Laschet noch nicht geschlagen geben will und nach wie vor eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP anpeilt, steht jetzt schon fest: Die CDU/CSU hat das mit Abstand schlechteste Wahlergebnis in ihrer Geschichte eingefahren.

Das mit Abstand beste Ergebnis der Parteigeschichte konnten übrigens die Grünen erzielen. Auch wenn sie sich mehr erhofft hatten und Annalena Baerbock ins Kanzleramt einziehen wollten, die 14.8 Prozent sind historisch gesehen ein absolutes Spitzenresultat. Und auch die FDP erreichte nur 2009 ein besseres Resultat als in diesem Jahr ein.

Ihre guten Resultate verdanken FDP und Grüne nicht zuletzt den jungen Wählerinnen und Wählern. In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen waren sie klar die beliebtesten Parteien. Bei den Erstwählerinnen und -wählern liegen sie mit einem Stimmenanteil von je 23 Prozent ebenfalls vorne.

Egal ob Ampel- oder Jamaika-Koalition, wenn man bedenkt, dass in Sachen Regierungsbildung kein Weg an FDP und Grünen vorbeiführt, so sind es auch die jungen Wählerinnen und Wähler, die dieses Jahr zu Königsmacherinnen werden.

Dass beim Wahlverhalten ein gewisser Generationen-Graben besteht, zeigt ein Blick auf die über 60-Jährigen. Dort sind die beiden früheren Volksparteien SPD und CDU/CSU am beliebtesten.

Mit einem Verlust von über zwei Prozentpunkten gehört auch die AfD zu den Verliererinnen der Bundestagswahl. Doch im Osten Deutschlands konnte die Partei nochmals zulegen. In Thüringen und Sachsen holte sie gar am meisten Zweitstimmen. Den Zuwachs verzeichnete sie vor allem auf Kosten der Union. Diese musste ohnehin gerade auch in Ostdeutschland Federn lassen. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wurde die CDU von der SPD verdrängt, wie die Karte zeigt.

Legende: Bundestagswahlen 2017 und 2021: Ergebnisse nach Zweitstimmen. SRF

Zu den grossen Verliererinnen zählt auch Die Linke. Nur dank dem Gewinn von drei Direktmandaten zieht sie noch in den nächsten Bundestag ein. Die Fünf-Prozent-Hürde, welche als Sperrklausel für den Bundestag gilt, verpasste sie mit 4.9 Prozent knapp. So würde die Linke bei der nächsten Wahl unter den «Sonstigen» figurieren und im grauen Niemandsland der Kleinparteien verschwinden. Eine solche ist auch der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) – die Partei der dänischen Minderheit in Deutschland. Da die Fünf-Prozent-Hürde nicht für Parteien nationaler Minderheiten gilt, kann der SSW den Einzug in den Bundestag feiern. Andere Kleinparteien blieben – einmal mehr – auf der Strecke.

Rendez-vous, 28.9.21, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    @Roger Pfister (28. 09.21, 18:16 Uhr)
    Die Grafik lässt sich nicht so nicht für Koalitionspartner interpretieren.
    Auch wenn im Osten, hellblau als Zweitstimme dominiert, so ist das bei näherem Hinsehen in erster Linien nur Sachsen als Bundesland und ein Teil Thüringens.
    Insgesamt haben die Hellblauen Bundesweit 2.9% Wähleranteil verloren, die Gelben minimale 0.7%, die Grünen mit 5.8% am meisten dazu gewonnen.

    Am Ende ist es den Parteien überlassen, wer mit wem redet und mit wem nicht.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Die Frage ist: Werden sich die Grünen und die FDP einig?
    Wenn nicht, dann kann es nur eine Groko geben.
    So, oder so. Laschet ist raus.
  • Kommentar von Stefan Pfister  (Stefan Pfister)
    Rein machtpolitisch könnten Grüne und SPD eigentlich unter sich ausmachen wie die Ampel inhaltlich aussehen soll. Die FDP bekommt was Symbolisches, denn Lindner kann sich eine erneute Regierungsverweigerung nicht leisten. Oder wie sieht das aus: "Ich will die Ampel nicht, ich will lieber Jamaika, was ich beim letzten Mal nicht wollte." Denn sowohl mit Jamaika als auch mit einer Neuauflage der GroKo würde die Mehrheit der Deutschen keine Freude haben und es bei den nächsten Wahlen zeigen.