Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Ringen um die öffentliche Meinung geht weiter
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.11.2019.
abspielen. Laufzeit 11:20 Minuten.
Inhalt

Impeachment gegen Trump «Jetzt wird es sehr schmutzig»

Es geht weiter in Richtung Impeachment in den USA. Die Anhörungen können nun auch öffentlich erfolgen. Das dürfte die Fronten zwischen den politischen Lagern weiter verhärten, sagt USA-Kenner Christian Lammert.

Christian Lammert

Christian Lammert

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christian Lammert ist Professor für nordamerikanische Politik am John F. Kennedy Institut, Link öffnet in einem neuen Fenster an der Freien Universität Berlin.

SRF News: Was hat sich in Sachen Impeachment seit gestern getan?

Christian Lammert: Nicht viel. In Washington stehen sich nach wie vor zwei politische Lager unversöhnlich gegenüber. Neu können die Anhörungen auch öffentlich erfolgen, zudem dürfen die Anwälte von Präsident Donald Trump anwesend sein und die Zeugen befragen. Erst später wird sich zeigen, ob offiziell ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet wird.

Nach Ansicht von Kommentatoren nützt es den Demokraten, dass die Anhörungen künftig öffentlich sein können. Sehen Sie das auch so?

Ja. Bislang konnten die Republikaner das Verfahren wegen fehlender Transparenz als illegitim bezeichnen. Künftig können Befragungen öffentlich und zur besten TV-Sendezeit abgehalten werden. Das kann einen Einfluss auf die öffentliche Meinung und die Berichterstattung in den Medien haben. Die Demokraten hoffen denn auch, dass das die republikanische Front aufbricht.

Es müsste ein riesiger Umbruch in der öffentlichen Debatte stattfinden.

Am Ende wird der Senat über die Amtsenthebung Trumps entscheiden – und dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Weil es für eine Amtsenthebung eine Zweidrittelmehrheit braucht, müssten mehr als 20 Republikaner gegen Trump stimmen. Dafür müsste in nächster Zeit ein riesiger Umschwung in der öffentlichen Debatte stattfinden.

Es stehen nun Befragungen von gewichtigen Leuten an, wie etwa die des früheren nationalen Sicherheitsberaters, John Bolton. Wo liegen dabei die Risiken?

Man wird im Vorfeld nie wissen, wie klar die Aussagen eines Zeugen sein werden. Falls die Leute aus Trumps Umfeld zu ihm halten, wird sich das für die Demokraten nachteilig auswirken. Denn die Medienlandschaft ist stark polarisiert in den USA: Es gibt keine Mitte mehr, an beiden Polen werden völlig unterschiedliche Erzählungen präsentiert. Da kann jede Aussage grosse Veränderungen in der öffentlichen Meinung bewirken.

Nachteil für Demokraten im Präsidenschaftsrennen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Nachteil für Demokraten im Präsidenschaftsrennen

Die Befragungen im Vorfeld des möglichen Impeachments dürften die Politik und Medien in den kommenden Wochen und Monaten dominieren. Dadurch wird der Vorwahlkampf der Demokraten um die Kandidatur im Präsidentschaftsrennen medial in den Hintergrund rücken. «Das ist ein grosser Nachteil für die Demokraten», sagt Christian Lammert. Denn die Kandidatinnen und Kandidaten hätten kaum mehr die Möglichkeit, ihre Positionen und Ideen in den Medien darzustellen und sich so ein politisches Profil zu erarbeiten.

Letzte Nacht stand Tim Morrison hinter verschlossenen Türen Red und Antwort. Er war bis gestern Direktor des nationalen Sicherheitsrats, trat vor der Anhörung aber zurück. Was ist von seiner Aussage durchgesickert?

Er hat bestätigt, dass es beim Telefonat zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski das Quid pro quo tatsächlich gegeben hat. Allerdings sagte Morrison auch, dass er das nicht als illegal betrachte. Er kritisierte Trump nicht, was die Republikaner umgehend medial ausschlachteten. Sie werden weiterhin versuchen, das Impeachment-Verfahren als parteipolitisch motiviert darzustellen – was Trump schon seit längerem tut. Wenn das den Republikanern gelingt, werden sie politisch profitieren.

Die Republikaner werden das Verfahren weiterhin als parteipolitisch motiviert darstellen.

Wenn es dagegen den Demokraten gelingt, klarzumachen, dass das Amtsenthebungsverfahren ein notwendiges Element der Gewaltenkontrolle ist, die Legislative also die Exekutive kontrolliert, wird das ihnen nützen. Genau das versuchte die demokratische Mehrheitsführerin und Speakerin im Repräsentantenhaus gestern: Sie sagte nach der Abstimmung, dass das ein schwerer Tag für die Demokratie in den USA sei, dass man eigentlich kein Impeachment-Verfahren wolle, es aber tun müsse.

Der Kampf zwischen Republikanern und Demokraten dürfte jetzt also öffentlicher und härter werden?

Ja. Bis zur geplanten Abstimmung über ein Amtsenthebungsverfahren vor Weihnachten dürfte es jetzt sehr schmutzig werden.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Jetzt wird es sich zeigen, wie hoch das Niveau von Herr Trump ist, wenn es um die öffentlichen Anhörungen geht. Vielleicht gehen dann seinen vielen Anhängern die Augen auf, was ich aber bezweifle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Solange ein Grossteil der US-Bürger von der "Trumpel-Regierung" profitiert, wird dieser traurige "Paiasse" weiter sich präsentieren können...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Es ist eine sehr schwierige Situation. Auf der einen Seite ein Präsident der meint er könne sich alles leisten und eine Partei die fast sektenartig hinter ihm steht. Auf der anderen Seite die Demokraten die sich als einzige Partei dafür einsetzen dass auch ein amerikanischer Präsident nicht vergisst dass auch er verpflichtet ist die Gesetze seines eigenen Landes einhalten muss. Natürlich wird aber auch die Wahl im nächsten Jahr eine Rolle spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen