Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Durchbruch geschafft? USA wollen Abkommen mit Taliban bis Ende Februar unterzeichnen

  • Die USA haben sich mit den militant-islamistischen Taliban auf eine Verringerung der Gewalt in Afghanistan geeinigt.
  • Die Einigung solle bis zum 29. Februar unterzeichnet werden, so US-Aussenminister Mike Pompeo in einem Statement.
  • Eine einwöchige Phase signifikanter Gewaltreduzierung soll bereits heute Nacht beginnen, so ein US-Sprecher.

Die Reduzierung der Gewalt sei ein wichtiger Schritt auf einem langen Weg zu Frieden, schrieb Pompeo in einem Statement auf Twitter.

Auch Taliban-Vizechef Siradschuddin Hakkani sieht eine Chance für eine politische Lösung des Konflikts in Afghanistan. «Wir stehen kurz vor der Unterzeichnung eines Abkommens mit den USA und sind fest entschlossen, jede einzelne Bestimmung umzusetzen», schrieb Hakkani in der «New York Times».

Die USA und Vertreter der Taliban verhandeln seit Sommer 2018 über eine politische Lösung des mehr als 18 Jahre dauernden Konflikts.

Ein USA-Taliban-Abkommen soll einen Zeitplan für den Abzug von US-Truppen sowie Garantien der Taliban beinhalten, dass Afghanistan kein Rückzugsort für Terroristen wird. Es soll zudem innerafghanische Verhandlungen einleiten, die eigentlichen Friedensgespräche, in denen es um eine Neuverteilung der politischen Macht im Land geht.

Video
Aus dem Archiv: Trump bricht Friedensgespräche mit den Taliban ab
Aus Tagesschau vom 08.09.2019.
abspielen

agenturen/kors; blac

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Die Absicht ist klar, Trump will als "Friedensstifter" Punkte für seinen Wahlkampf sammeln, und die Folgen? Afghanistan wird an die Taliban fallen, wie ganz Syrien an Assad nach dem Abzug der US-Truppen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Und wir bekommen dann wieder eine weiteren Flüchtlingsstrom, denn die Taliban werden Afghanistan wieder ins Mittelalter und die Frauen an den Kochherd zurückversetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Mehr als 100.000 zivile Opfer in den letzten zehn Jahren. Seit vierzig Jahren herrscht in Afghanistan Krieg. In regelmässigen Abständen werden Zivilisten getötet oder verletzt. Ein Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban gilt als wichtiger Vorläufer für direkte Gespräche zwischen der afghanischen Regierung und der Miliz.Bisher hatten sich die Taliban geweigert, mit der Regierung in Kabul zu sprechen, die sie als "Marionette" des Westens betrachten. Friedensabkommen?Da bin ich skeptisch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen