Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Militärrat und Protestbewegung im Sudan unterzeichnen Einigung abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 17.07.2019.
Inhalt

Einigung nach Unruhen im Sudan Viele Fragen sind noch ungeklärt

Die Gespräche hatten erneut die ganze Nacht gedauert. Unterstützt von Äthiopien und der Afrikanischen Union als Mediatoren ist es nun endlich zur Unterschrift gekommen. Beide Seiten haben die sogenannte politische Einigung unterzeichnet – der regierende Übergangsmilitärrat und das Bündnis Deklaration für Freiheit und Wandel, welches die Protestierenden vertritt.

Sie giesst im Prinzip in Form, was die beiden Seiten bereits vor bald zwei Wochen vereinbart hatten. Nämlich, dass sich Militär und Zivilisten die Macht während einer Übergangszeit von etwas mehr als drei Jahren teilen.

Nur ein erster Schritt

Bei dieser politischen Vereinbarung handelt sich allerdings erst um eines von voraussichtlich zwei Dokumenten. Über den Inhalt des viel umstritteneren Verfassungsdokuments wird immer noch gerungen. Dennoch ist die heutige Unterzeichnung ein sehr wichtiger Schritt. Monatelang waren Zehntausende Sudanesinnen und Sudanesen auf der Strasse und forderten eine Zivilregierung nach dem Sturz von Omar Al-Baschir, welcher den Sudan während fast 30 Jahren lang autokratisch regiert hatte.

Wochenlang hatten danach der Übergangsmilitärrat und die Opposition um eine Einigung gerungen. Doch als das Militär die Proteste Anfang Juni gewaltsam aufbrach und mehr als hundert Demonstrierende tötete, brachen die Gespräche ab. Dass sich die beiden Seiten nun auf ein Dokument einigen konnten, ist darum ein wichtiger Schritt. Doch noch immer ist unklar, wer in der gemeinsamen Übergangsregierung aus Militär und Zivilisten Einsitz haben wird. Auch die Problematik der Immunität ist nicht geklärt.

Immunität – ja oder nein?

Das Militär fordert Immunität für die Mitglieder der neuen Regierung. Die Sudanesinnen und Sudanesen fordern aber Gerechtigkeit für all jene Menschen, die während der Proteste ums Leben gekommen sind. Das Verfassungsdokument soll diese Woche noch unterzeichnet werden. Dann kann der lange, steinige Weg in Richtung Zivilregierung endlich beginnen.

Anna Lemmenmeier

Anna Lemmenmeier

Afrika-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Lemmenmeier ist seit 2017 Afrika-Korrespondentin, Link öffnet in einem neuen Fenster von Radio SRF und lebt in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Davor war sie Mitglied der SRF-Wirtschaftsredaktion. Sie hat internationale Beziehungen, Geschichte und Völkerrecht an den Universitäten von Bern, Genf und Ghana studiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.