Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trump entlässt zwei Schlüsselzeugen
Aus Nachrichten vom 08.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Inhalt

Entlassen und verbannt Trump feuert Impeachment-Zeugen

  • Zwei Hauptzeugen im Impeachment-Verfahren, Oberstleutnant Alexander Vindman und der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, müssen ihre Posten räumen.
  • Vindman sei von Sicherheitskräften aus dem Weissen Haus eskortiert worden, berichteten US-Medien.
  • Der Militär selbst hatte zuvor Mitarbeitern gesagt, er rechne damit, «in den nächsten Wochen» ins Verteidigungsministerium zurückzukehren.

Mit dem Offizier Vindman wird eine Schlüsselfigur im Impeachment-Prozess aus dem Weissen Haus entfernt. Planmässig wäre Vindman erst im Juli mit Ablauf seiner zweijährigen Berufung aus dem Nationalen Sicherheitsrat ausgeschieden, hiess es weiter.

Auch Botschafter Sondland muss gehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ein Mann hinter einem Namensschild
Legende:Botschafter Sondland bei der Impeachment-Anhörung.reuters
  • Nach seinem Freispruch im Impeachment-Verfahren beruft US-Präsident Donald Trump auch den Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, ab.
  • Die «New York Times» zitierte in der Nacht aus einer entsprechenden Erklärung Sondlands.
  • Er war einer der wichtigsten Zeugen im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
  • Sondland hatte bei seiner Aussage in dem Verfahren bestätigt, dass ein Empfang des ukrainischen Präsidenten Selenskyj im Weissen Haus und mutmasslich auch die Auszahlung von Militärhilfen an Kiew von der Ankündigung ukrainischer Ermittlungen gegen Biden und die Demokraten abhängig gemacht wurden.
  • Sondland, ein zentraler Zeuge, hatte Trump in den Impeachment-Ermittlungen damit widersprochen.

Trump: «Ich bin nicht zufrieden mit ihm»

Auf die Frage, ob er Vindman nicht mehr im Weissen Haus haben wolle, hatte Trump gleichentags gesagt: «Nun ja, ich bin nicht zufrieden mit ihm.» Er gab jedoch vor, nicht derjenige zu sein, der eine solche Entscheidung treffen würde.

Video
Trump: «Ich bin nicht glücklich mit ihm.» (engl.)
Aus News-Clip vom 07.02.2020.
abspielen

Das Ende des Impeachment-Verfahrens

Der US-Senat, in dem Trumps Republikaner die Mehrheit haben, hatte Präsident Trump am Mittwoch von allen Anklagepunkten im Impeachment-Verfahren freigesprochen. Hintergrund war die Ukraine-Affäre gewesen: Trump soll Selenski zu Ermittlungen gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden gedrängt haben, um die US-Präsidentenwahl 2020 zu seinen Gunsten zu beeinflussen.

Der 44-jährige Offizier hatte im November als Zeuge bei den Anhörungen im Zuge der Ermittlungen für ein Amtsenthebungsverfahren seine Kritik an den Aussagen Trumps bei einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski bekräftigt.

«Es war unangebracht und unangemessen vom Präsidenten, eine Untersuchung eines politischen Gegners einzufordern», hatte Vindman damals gesagt. Der führende Ukraine-Experte im Nationalen Sicherheitsrat hatte das Gespräch nach eigenen Angaben live mitgehört.

Video
Aus dem Archiv: Trump feiert seinen Freispruch
Aus Tagesschau vom 06.02.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

91 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Der letzte Hoffnungsschimmer bei den Republikanern ist wohl nur noch Mitt Romney. Er hat sein Gewissen über die Habsucht gestellt und als einziger dem despotischen Verhalten von Trump eine Abfuhr erteilt. Chapeau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Der Artikel ist gut und informativ - warum ich mir aber die Zeit nehmen soll, die zum Teil abstrusen und haarsträubenden Rechtfertigungsgründe der Trump-Fans zu lesen, erschliesst sich mir nicht mehr. Wenn jemand derart verbohrt alle Fakten ignoriert, bringt es nichts mehr, zu diskutieren oder versuchen, richtig zu stellen. Da bleibt nur noch das Ignorieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kuwi)
    Wenn er könnte, würde er diejenigen, die die Wahrheit erzählt haben (denn er ist der Spitzbube und nicht umgekehrt) wegen Hochverrats anklagen und einsperren lassen. Trump ist keinen Deut besser als Erdogan und Co.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Erdogan sperrt Journalisten ein. Tut dies Trump auch, Herr Wirz?????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Holzer  (Peter Holzer)
      Frau Zelger: ich weiss nicht was schlimmer ist - einen Journalisten wegen (vorgetäuschtem) Verdacht einer Straftat in Haft zu nehmen, oder pauschal alle Journalisten und Meiden pauschal vor laufenden Kameras als „Feinde des Volkes“ zu betiteln.

      Letzteres ruft zu Gewalt und Verachtung an/von unschuldigen auf, bloss weil sie einen bestimmten Beruf ausüben.

      Ich würde das durchaus als mindestens so fragwürdig sehen,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen