Zum Inhalt springen

Header

Video
Putin begrüsst die türkische Delegation (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 05.03.2020.
abspielen
Inhalt

Erdogan trifft Putin Krisengespräch in Moskau

  • Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich zu Gesprächen über die angespannte Lage im syrischen Idlib mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan getroffen.
  • Die Präsidenten wollen darüber reden, wie die Krise in der Rebellenhochburg im Nordwesten Syriens eingedämmt werden kann.
  • Er hoffe, dass es eine Lösung für die Situation gebe, sagte Putin zum Auftakt in Moskau.
  • Erdogan erklärte, das Treffen sei für Idlib besonders wichtig: «Ich weiss, dass die Welt gerade zuschaut.»

Erdogan verwies weiter auf die guten Beziehungen zwischen Russland und der Türkei. Sie seien «auf dem Höhepunkt». Russland ist in dem Bürgerkrieg die Schutzmacht der syrischen Regierung. Die Türkei unterstützt in der Region Rebellen, darunter islamistische Gruppen. Bei neuerlichen Luftangriffen in der Provinz Idlib waren mindestens 14 Menschen getötet und etwa 20 verletzt worden, wie es aus Kreisen der syrischen Opposition hiess.

Karte der Region.
Legende: SRF

Erdogan wird der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge von einer grossen Delegation begleitet, darunter Verteidigungsminister Hulusi Akar und Aussenminister Mevlüt Cavusoglu.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Erdogan sein Gesicht von gestern Abend in
    der Tagesschau sagt alles. Er hat noch eine
    Gnadenfrist. Die Abmachungen von Sochi nun einhalten, sonst ?? Letzte Chance
    für ihn, das Spiel beginnt nicht neu, alles ist einer Pause, aber das Schach ist geboten, Matt ist das Ziel.
  • Kommentar von walter röthlisberger  (Row)
    Wenn 2 Diktatoren sich zum Krisengespräch treffen dann geht es nie um dass Wohl der einfachen Menschen sondern darum wie man sich die eigenen Taschen auch in Zukunft mit viel Geld voll stopfen kann.
    1. Antwort von Jaro Bels  (Gotod)
      Um das geht bei Diktatoren in ersten Linie nicht. Es geht vor allem um Ego-Macht. Wenn diese mal besteht und dann weiter gefestigt wird fliesst das Geld automatisch und ohne grosse Anstrengung mit.
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kuwi)
    Die Präsidenten beraten darüber, wie die Krise eingedämmt werden kann. Fragt einfach mich, Ihr Schlauberger. Einfach aufhören mit dem Getöte und dann mit gemeinsamen Kräften den Wiederaufbau Syriens voran treiben und dann dafür sorgen, dass die Geflüchteten wieder in ihre Heimat zurück können.