Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Khashoggi Mohammed bin Salman testet seine Salonfähigkeit

Noch sind nicht alle Länder bereit, zur Tagesordnung überzugehen. Das zeigte sich auf der Werbetour des Kronprinzen durch den Nahen Osten.

Legende: Audio Kronprinz bin Salman auf Werbetour in eigener Sache abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
04:56 min, aus Echo der Zeit vom 29.11.2018.

Jamal Khashoggis Ermordung und ihre Konsequenzen sind auch heute der Aufmacher auf Al-Dschasira, wie eigentlich fast jeden Tag, seit ruchbar wurde, welch abscheuliches Verbrechen im Schutz des saudischen Konsulats in Istanbul begangen wurde. Immer wieder wird in die Türkei geschaltet.

Analysen, Gespräche, Berichte: Seit Wochen ist der Nachrichtensender aus Katar in Dauererregung. Das kleine Golfscheichtum hat seine eigenen aussenpolitischen Ambitionen. Dem saudischen Machthaber missfällt das.

G20-Gipfel in Buenos Aires

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Frau zeigt nach links, im Hintergrund G20-Schild
Legende:Reuters

In Argentinien beginnt der zweitägige G20-Gipfel mit Staats- und Regierungschefs aus aller Welt. Im Fokus dürfte vor allem der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman stehen. Eben noch als Erneuerer der Ölmonarchie bewundert, steht er – nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi – als mutmasslicher Auftraggeber dieses Verbrechens da. Für bin Salman wird das G20-Treffen also in erster Linie eine Gelegenheit sein, seine Salonfähigkeit auf der Weltbühne zu testen.

Er hat den Nachbarn dafür mit einem Embargo bestraft. Nun bietet sich eine Gelegenheit zur Revanche. Der neueste Aufhänger für Al-Dschasira ist die Protestfront im Parlament in Washington. Der Kronprinz sei ausser Kontrolle: Dieser Satz eines Abgeordneten aus Donald Trumps Partei erscheint prominent im Bericht aus Doha. Der US-Senat will nächste Woche über eine Resolution beraten, die Saudi-Arabien die Militärhilfe im Jemen-Krieg entzöge.

In dem Krieg spielt bin Salman – auch MBS genannt – eine Schlüsselrolle. Sein wichtigster Partner ist MBZ, Mohammed Bin Zayed, der starke Mann der Vereinigten Emirate. Ihm galt der erste Besuch auf Bin Salmans Auslandtour. Die Freundschaftsversicherungen waren ihm in den Emiraten gewiss, ebenso in Bahrain und Ägypten. MBS greift Präsident Sisi mit Milliarden unter die Arme.

Hitzige Talkshows zum Thema Khashoggi

Laut Menschenrechtsorganisationen verschwinden in Ägypten ebenfalls Regimekritiker. Allerdings begleitet von wesentlich weniger internationaler Empörung. Auch die Talksendung auf dem arabischen Kanal der BBC ist einmal mehr ganz dem Fall Khashoggi und seinen Konsequenzen gewidmet.

Die Lage im Nahen Osten sei simpel: Es gebe drei Einflusssphären, erklärte ein Anrufer und Verteidiger der Saudis. Da sei das türkische Projekt Erdogans, der den Muslimbrüdern nahestehe. Das kleine Katar sei auf dieser Achse der wichtigste Sponsor. Dann gebe es das iranische Projekt: Die schiitische Regionalmacht mische sich via Milizen in den arabischen Raum ein.

Und dann seien da die Saudis mit ihren Verbündeten. Die ganzen Vorwürfe gegen den Kronprinzen seien nur Ausdruck dieser Rivalitäten, so der Anrufer. Die Chefin der tunesischen Journalistengewerkschaft argumentiert in derselben Sendung mit Menschenrechten und politischer Verantwortung.

Beim Besuch bin Salmans in Tunesien war das Bild denn auch etwas eingetrübt. Gewerkschafterinnen und andere demonstrierten gegen den Thronfolger, manche hielten Kettensägen in die Höhe. In den saudischen Medien wurde anfangs geschwiegen. Inzwischen ist Khashoggi auch dort ein Thema.

Treffen bin Salmans mit Putin bestätigt

Doch der saudische Kanal al-Arabija hebt heute vor allem die Beteuerung von Trumps Aussenminister Mike Pompeo hervor, es gebe keine direkten Berichte über eine Verwicklung des Kronprinzen in den Mord an seinem Kritiker.

Nicht alle sind davon überzeugt. Entsprechende diplomatische Verrenkungen dürften am Gipfel der G20 in Buenos Aires zu beobachten sein. Einige werden nicht auf Tuchfühlung mit dem umstrittenen Prinzen gehen wollen.

Ein Treffen Mohammed bin Salmans mit Wladimir Putin sei freilich bereits bestätigt, meldet Al-Arabija. Und der saudische Königshof baut gewiss darauf, dass sein strategisches Gewicht und das viele Geld, das er verteilen kann, am Ende auch in anderen Hauptstädten nachhaltiger wirken, als alle Proteste.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wenn der Prinz irgendwann auf Herr Trump trifft, wir ihn dieser sicher in die Arme nehmen und trösten," wir werden dir lieber Prinz gerne noch viele Waffen verkaufen". Die Menschen vergessen ja so schnell.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Bär (ursinho007)
    Alle machen es im Versteckten. Da gilt dann leider ohne Beweis Freispruch für den Angeklagten. Aber dieser Salman ist offiziell als Auftragsmörder überführt. Trotzdem kann er sich frei auf diesem Planeten bewegen, was beweist, Gerechtigkeit kann man vergessen. Es zählt nur Macht und Geld. Auch im 21. Jahrhundert ist die Menschheit auf der Stufe Höhlenbewohner steckengeblieben. Gesetze sind nur Vertuschungsversuche bzw. werden beim Schwachen angewendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Eigentlich können wir uns die detaillierten Berichte und Hintergrundanalysen ersparen, es geht schlussendlich um Erdöl und Geld und da sind Alle dabei. Drehen wir doch einmal für einen einzigen Tag den Ölhahn zu und schauen wieviele Leute sich noch für Moral und Khashoggi interessieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen