Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Folter-Schule in Nigeria Polizei findet 67 Menschen in Ketten vor

  • Im Norden Nigerias haben die Behörden erneut eine Islamschule geschlossen, in der über Jahre hunderte Knaben und junge Männer brutal misshandelt wurden.
  • 67 Personen zwischen sieben und 40 Jahren seien in Ketten vorgefunden worden, sagte die Polizeisprecherin der betroffenen Region Katsina.
  • Der 78-jährige Leiter der Schule, die laut lokalen Medien seit etwa 40 Jahren in Betrieb ist, befindet sich noch auf der Flucht.

Erneut ist in einer privaten Koranschule in Nigeria ein «Folterzimmer» entdeckt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, waren in der Einrichtung im Norden des Landes im Bundesstaat Katsina mehr als 300 Jungen angekettet, gefoltert und missbraucht worden.

Erst Anfang Oktober hatten nigerianische Sicherheitskräfte in der Region Kaduna mehr als 300 gefolterte und missbrauchte Jungen aus einer dortigen Koranschule befreit.

Der Polizeichef von Katsina sagte vor Journalisten, hunderte Schüler hätten am Sonntag gegen die «unmenschliche Behandlung» in ihrer Schule im Staat Katsina revoltiert. Einige der Jungen seien aus der Einrichtung geflohen. Einsatzkräfte fanden vor Ort dutzende angekettete Schüler vor.

«Therapie» für Drogenabhängige

In einer ersten Agenturmeldung vom Morgen hiess es noch, der Leiter der Institution sei festgenommen worden. Das scheint nicht der Fall gewesen zu sein. Die Polizei versicherte jedoch, sie würde alles daran setzen, den Leiter sowie die Lehrer der Einrichtung, die nach der Razzia geflüchtet waren, festzunehmen. Sie würden sich «der vollen Wut des Gesetzes stellen müssen», sagte der Polizeichef.

Den Angaben zufolge war die Einrichtung vor rund 40 Jahren von einem gläubigen Muslim gegründet worden. Die Schüler stammen laut Polizei überwiegend aus Nigeria oder aus dem benachbarten Niger. Unter ihnen waren demnach viele Kleinkriminelle und Drogenabhängige. Ihre Eltern hätten sie auf die Schule geschickt, um ihre Drogensucht dort behandeln zu lassen.

Private Koranschulen sind im von Armut geprägten Norden Nigerias weit verbreitet. Sie ersetzen die oft mangelhaften staatlichen Einrichtungen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, da stehen einem die Haare zu Berge. Durch alle Länder, Völker, Rassen, Stämmen, Religionen, Kasten und weiteren Organisationen hindurch hinterlässt unsere Spezies traumatische und abscheuliche Fußabdrücke. Solche religiöse Verbrechen sind besonders schwer verdaubar. Alles unter dem Deckmantel des Glaubens. Schrecklich!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Honegger  (Rolf Honegger)
    Herr Mosimann, wie wäre denn aus Ihrer Sicht der Koran richtig umgesetzt?
    Was bedeutet wohl das Schwert in der Saudiarabischen Flagge?
    Warum leben immer weniger Christen in arabischen Ländern und dafür immer mehr Muslime in Europa?
    Was sind die Ziele des Islam?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Honegger: Es gibt Islamisten die schüren gezielt Misstrauen und Hass gegenüber Christen. Es gibt Christen die schüren gezielt Misstrauen und Hass gegenüber Moslems. Beide Extreme sind aufeinander angewiesen und rechtfertigen ihre Existenz mit der Existenz der andern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    der mensch ist des menschen grösster feind! und verbrämt seine gräueltaten auch noch religiös, egal ob muslime oder katholiken, es ist zum kotzen! was wird nun aus den opfern? das leben dieser unschuldigen kinder ist für immer zerstört!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen