Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Korrespondent von Grünigen: «Die Menschen haben eine Nacht voller Angst hinter sich»
Aus Tagesschau vom 29.05.2020.
abspielen
Inhalt

Fotoreportage aus den USA Wie Minneapolis brennt, flucht und putzt

Zwischen Demonstrationen, Plünderungen und Randalen holt Minneapolis jeweils für ein paar Stunden Luft. Augenschein in den Strassen einer Stadt in Aufruhr.

Schon bei der Autobahn-Ausfahrt riechen wir den Rauch. Wir sind in Minneapolis angekommen. Seit der Afroamerikaner George Floyd nach einer brutalen Festnahme starb, kommt die Stadt nicht mehr zur Ruhe. Mitten auf der Strasse stehen vor uns plötzlich zwei ausgebrannte Autos. Stille Zeugen einer Nacht voller Randale und Brandanschläge.

Zwei ausgebrannte Autos.
Legende: SRF/thomas Von Grünigen

Daneben ein zerstörtes Ladengebäude – noch immer tritt Rauch aus den Ruinen. Die Feuerwehr versucht, letzte Brandherde zu löschen. Eines der Feuerwehrfahrzeuge fährt mit Blaulicht davon – es gibt noch Dutzende weitere Gebäude, bei denen ein Einsatz nötig ist. Ein schwarzer Jugendlicher fährt mit dem Velo an uns vorbei. Aus seiner «Boom Box» dröhnt ein aggressiver Song: «Fuck the Police»!

Ein zerstörtes Gebäude.
Legende: srf/thomas von grünigen

Viele Schaufenster sind mit dem Schriftzug «Black Owned» (im Besitz von Schwarzen) versehen. So sollen randalierende und plündernde Chaoten davon abgehalten werden, Geschäfte von Schwarzen anzugreifen. Das versucht auch Ausar Lovestar, der mit grimmiger Miene vor seinem Laden steht. Er mache sich etwas Sorgen um sein Business, sagt er mir: «Wenn ihr euch für die Sache der Schwarzen stark machen wollt, dann nehmt meinen Laden nicht auseinander, er gehört einem Schwarzen.»

Ein Ladenbesitzer.
Legende: srf/thomas von grünigen

Ein alter Bekannter von mir, der in der Stadt lebt, meldet sich. Seine junge Familie hatte panische Angst, die ganze Nacht kein Auge zugetan. Die Polizei hatte keine Kontrolle mehr über die Stadt, trotz Unterstützung der Nationalgarde. Bei allem Verständnis für die Proteste fordern viele Bewohner, dass die Gesetzeshüter strenger durchgreifen und die Strassen wieder in den Griff bekommen.

Polizisten in Minneapolis.
Legende: srf/thomas von grünigen

Uns fallen die vielen privaten Putz-Crews auf. Es sind Freiwillige. Über soziale Medien wird dazu aufgerufen, die Stadt sauberzumachen. Hilfsorganisationen koordinieren die Einsätze, sodass nicht alle am gleichen Ort putzen. In Krisen zeigt sich stets auch eine schöne Seite der amerikanischen Gesellschaft: Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt, der Wille zur guten Tat.

Freiwillige Putzmannschaften.
Legende: Keystone

Wir fahren zu jener Stelle, wo sich die Tat zugetragen hatte. An der Strassenecke haben sich mehrere hundert Demonstranten versammelt. «Murder» schreien sie gemeinsam und strecken die geballte Faust in die Höhe. Manche legen derweil Blumen, Kerzen oder Schrifttafeln auf das Trottoir. Viele Anwesende tragen Masken – Minneapolis hat die Corona-Pandemie noch nicht überwunden. Die Stadt muss zwei Krisen auf einmal meistern.

Tatort in Minneapolis.
Legende: srf/thomas von grünigen

Am Radio sagen Experten und Politiker das, was sie immer sagen: Das Land braucht eine grundsätzliche Diskussion über Rassismus, Benachteiligung und Polizeigewalt. Tatsächlich wurden in den letzten Jahren Konzepte für eine bessere Polizei ausgearbeitet. Den Tod von George Floyd konnten sie nicht verhindern.

Eine Strasse in Minneapolis.
Legende: srf/thomas von grünigen

Ausnahmezustand für US-Stadt Atlanta

Nach Ausschreitungen bei Protesten gegen Polizeigewalt ist für die US-Stadt Atlanta im Bundesstaat Georgia sowie weitere Städte im Umland der Ausnahmezustand erklärt worden. Rund 500 Mitglieder der Nationalgarde von Georgia sollen eingesetzt werden, um Menschen und Eigentum zu schützen, schrieb der Gouverneur von Georgia, Brian Kemp, am frühen Samstagmorgen auf Twitter.

Atlantas Bürgermeisterin Keisha Bottoms hatte Medienberichten zufolge darum gebeten, nachdem es am Freitag zu Gewalt bei den Protesten nach dem Tod des Schwarzen George Floyd gekommen war. Demonstranten griffen unter anderem das Hauptquartier des Senders CNN an.

Tagesschau, 19.30 Uhr, 29.05.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.