Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bidens Ankündigung und die Folgen für den Jemen-Konflikt
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Jemen-Krieg Ist das der Anfang vom Ende des Jemen-Kriegs?

Die USA wollen im Jemen-Krieg die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition nicht länger unterstützen. Das sagte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag in einer Grundsatzrede zur Aussenpolitik. Man wolle stattdessen der UNO bei ihren Bemühungen helfen, eine Waffenruhe zu erreichen.

Guido Steinberg

Guido Steinberg

Islamwissenschaftler an der SWP Berlin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Steinberg ist Sicherheitsexperte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Link öffnet in einem neuen Fenster in Berlin. Bis 2005 arbeitete er als Terrorismusreferent für die deutsche Regierung. Jetzt forscht er zur Politik des Nahen Ostens und zum islamistischen Terrorismus.

SRF News: Könnte die Ankündigung von US-Präsident Biden das Ende des seit 2015 dauernden Jemen-Konflikts einläuten?

Guido Steinberg: Das ist sehr gut möglich. Biden hat angekündigt, dass er alle Unterstützung für die Saudis in ihrem Krieg einstellt. Ohne amerikanische Hilfe sind die Saudis noch nicht einmal in der Lage, ihre Flugzeuge zu fliegen. Das sind amerikanische Jets, die auch von amerikanischen Spezialisten gewartet werden.

Auch die US-Hilfe bei der Erstellung der Zieldaten wird eingestellt. Ich kann mir unter solchen Umständen nicht vorstellen, wie der saudische Krieg in der Luft weitergehen soll. Den Krieg haben die Saudis vor allem aus der Luft geführt. Sie können ihn nicht ohne amerikanische Hilfe fortsetzen.

Die Saudis können diesen Krieg nicht ohne amerikanische Hilfe führen.
Autor: Guido Steinberg

Saudi-Arabien hatte in den Jahren unter Präsident Trump eine sehr enge Beziehung zu Washington. Kühlt sie jetzt ab?

Auf jeden Fall. Biden nannte Saudi-Arabien bereits im Wahlkampf einen «Paria-Staat» und machte früh klar, dass er die Hilfe für den Jemen-Krieg reduzieren will. Die Saudis werden sich jetzt überlegen müssen, wie sie überhaupt noch Ziele im Nachbarland erreichen können, um ihre Hauptgegner, die Huthis, zu schwächen.

Zwar laufen Verhandlungen mit den USA, aber bei diesen werden die Saudis jetzt in einer sehr viel schwächeren Position sein. Letzten Endes bedeutet das für sie eine Niederlage und sie werden zusätzliche grosse Mühe aufwenden müssen, wie sie ihr Verhältnis zur Biden-Administration wieder zu reparieren.

Jemen.
Legende: Huthi-Kämpfer zogen am 18. Januar vor die geschlossene US-Botschaft in der Hauptstadt Sanaa. Sie protestierten gegen die Klassifizierung ihrer Miliz als Terrororganisation. imago images

Was bedeutet die Ankündigung Bidens generell für die Golfregion?

Das wird sich wahrscheinlich schon heute andeuten, wenn Biden mit seinen wichtigsten aussen- und sicherheitspolitischen Beratern darüber sprechen wird, ob und in welcher Form neue Gespräche mit Iran über das Atomprogramm beginnen sollen. Darauf werden die Golfstaaten auch schauen, weil das iranische Atomprogramm aus ihrer Sicht die wichtigste regionalpolitische Frage ist.

Jemen ist in gewisser Weise eine Funktion des Verhältnisses zu Iran, weil die Huthi-Rebellen als wichtigste Gegner der Saudis und Emiratis in Jemen eng mit Iran verbündet sind. Die Weichen könnten deshalb schon heute in Washington gestellt werden.

Jemen ist in gewisser Weise eine Funktion des Verhältnisses zu Iran.
Autor: Guido Steinberg

Biden will auch die UNO bei ihren Bemühungen um eine Waffenruhe unterstützen. Wie könnte das aussehen?

Eine solche Waffenruhe kann innerhalb von wenigen Tagen in Kraft treten. Es gibt bereits Gespräche zwischen den Saudis und den Huthi-Rebellen unter UNO-Vermittlung. Nun steigt einfach der Druck auf die Saudis, zunächst einmal ihre Angriffe einzustellen.

Aus saudischer Sicht ist eine Niederlage sehr nahe gerückt.
Autor: Guido Steinberg

Wenn sie das nicht tun und die Amerikaner ihre Unterstützung zurückziehen, müssen sie das innerhalb von zwei oder drei Wochen tun, weil sie ihre Flugzeuge möglicherweise gar nicht mehr in die Luft bekommen. Das heisst, dass ein Ende des Krieges ganz nahe gerückt ist. Aus saudischer Sicht ist eine Niederlage sehr nahe gerückt.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

SRF 4 News, 05.02.2021, 10:35 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Super, dass Biden den Krieg, den Trump über Saudi-Arabien geführt hat, beendet. An diesem Krieg hat die USA Kriegswirtschaft viel verdient, dem Ansehen des Westens geschadet und der Bevölkerung des Jemens auf grausame Weise geschadet.
    Hoffe, dass es Biden gelingt, die Auseinandersetzung mit dem Iran zu verbessern.
    Der Präsidentenwechsel hat sich schon gelohnt.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    Es ist ein Stellvertreterkrieg im Jemen u. es geht wie immer, um den grossen Konflikt und die regionale Vorherrschaft in der Region zwischen den Schiiten im Iran und den strammen Sunniten in Riad. Die Huthis, die Hisbollah etc...werden vom Iran unterstützt, der IS, AlQuaida etc... von den Saudis, Katar etc. Trump hatte nur ein Ziel - Waffenverkäufe. Der Rest war ihm egal resp. er hat es gar nicht verstanden. Die Saudis haben Geld, aber keine Strategie, deshalb werden sie nun vom Hof gejagt.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Biden nun medial in die Rolle des Friedensstifters erheben? Die reale Welt ist bei weitem nicht so einfach wie die medial Dargestellte von CNN und ihrer Gefolgschaft. Noch nie wurde ein Konflikt gelöst, in dem eine Partei, die hinter einer Seite stand, sich als "Friedensstifter" gab, in allermeisten Fällen führte das zu direkten Eingreifen der "Friedensstifter" um einen Frieden in ihrem Sinne zu erzwingen, siehe Afganistan, Irak, Lybien, Vietnam, und so fort.