Zum Inhalt springen

Header

Video
Pushbacks an türkisch-griechischer Grenze: Nun werden auch Flüchtlinge eingespannt
Aus 10 vor 10 vom 28.06.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 58 Sekunden.
Inhalt

Gewalt an der EU-Aussengrenze Neue Dimension illegaler Pushbacks: Flüchtende werden involviert

Die Geschichte der illegalen Pushbacks an der Grenze zur EU ist offenbar um ein trauriges Kapitel reicher. Flüchtlinge bestätigen, dass sie von den griechischen Behörden gezwungen wurden, andere Flüchtende mit Gewalt über die EU-Aussengrenze zurückzudrängen.

Zweijährige Nachforschungen des niederländischen Recherchebüros Lighthouse, zusammen mit ARD, «Spiegel», der französischen Zeitung «Le Monde» und dem britischen «Guardian» kommen zum Schluss, dass Griechenland Geflüchtete zwingt, andere Flüchtlinge mit Gewalt aus Griechenland in die Türkei zurückzudrängen.

Audio
Recherchen belegen illegale Pushbacks in Griechenland
aus Echo der Zeit vom 28.06.2022. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 16 Sekunden.

Wer sich auf dem Boden der EU befindet, hat aber das Recht, ein Asylverfahren anzustrengen. Pushbacks sind ohnehin illegal, nun kommt eine neue Dimension dazu.

Flüchtlinge gegen Flüchtlinge

Erzählungen über solche Pushbacks kursieren seit einiger Zeit. Betroffene haben verschiedentlich geschildert, dass sie mit Gewalt über die griechisch-türkische Grenze zurückgedrängt wurden und dass ihre Peiniger ihre eigene Sprache, Farsi oder Arabisch gesprochen hätten.  

Neu ist nun, dass sechs Beteiligte erzählen, wie sie von den griechischen Behörden unter Druck gesetzt wurden, andere Flüchtlinge aus Griechenland über den Grenzfluss Evros in die Türkei zu treiben. Bis zu 150 Menschen seien pro Nacht in die Türkei verfrachtet worden.

Ein syrischer Flüchtling erzählte dem «Spiegel», dass er bei seinem zehnten Versuch, die griechische Grenze zu überqueren, von der Polizei aufgegriffen und vor die Wahl gestellt worden: Entweder wegen angeblichen Menschenhandels ins Gefängnis zu gehen oder die griechische Polizei bei Pushbacks zu unterstützen und dafür im Gegenzug nach einigen Wochen eine Aufenthaltsbewilligung für 30 Tage zu erhalten. Das war der Freibrief in die EU.

«Sie haben mich zum Sklaven gemacht»

Der junge Mann erzählte, dass er mitangesehen habe, wie Flüchtlinge im Grenzfluss Evros ertrunken seien und dass er selbst einmal mit einem Paddel auf einen afghanischen Flüchtling eingedroschen habe, als dieser ihn attackiert habe.

Er selbst habe die Polizeistation nicht eigenständig verlassen dürfen, habe nur unregelmässig zu essen bekommen und sei geschlagen worden, wenn er Anweisungen nicht sofort befolgt habe: «Sie haben mich zum Sklaven gemacht», sagte er dem «Spiegel».

In Athen demonstrieren im Februar viele gegen die illegalen Pushbacks in Griechenland.
Legende: In Athen demonstrieren im Februar viele gegen die illegalen Pushbacks in Griechenland. imago images

Die Rechercheteams konnten ein digitales 3D-Modell einer Polizeistation im Grenzort Tychero herstellen und so das Bildmaterial verifizieren. Alle Interviewten gaben konsistent über die Räume und ihre Funktionen Auskunft. Auch drei griechische Polizeibeamte hätten diese Praxis bestätigt.

Wenig Hoffnung bei Human Rights Watch

Bill Frelick ist Leiter der Abteilung Flüchtlinge und Migration bei Human Rights Watch. Er hoffe schon, dass Brüssel diese rechtswidrigen Praktiken zur Kenntnis nehme. Brüssel finanziere den Schutz der EU-Aussengrenze in Griechenland mit massiven Mitteln. Gross Hoffnung auf einen Wandel hat er dennoch nicht.

Video
SRF-Korrespondent: «Griechenland und Türkei halten dem restlichen Europa Migranten vom Hals»
Aus 10 vor 10 vom 28.06.2022.
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.

Echo der Zeit, 28.06.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen