Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anti-Diskriminierungs-Gesetz in Italien könnte neuen Schub erhalten (Symbolbild)
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Inhalt

Gewalt gegen LGBTIQ Erstmals sollen Homosexuelle in Italien explizit geschützt werden

In Italien sorgt dieser Tage ein Video aus einer Metrostation in Rom für Aufruhr. Es zeigt, wie ein Mann ein männliches Paar brutal attackiert. Die Geschichte hat auch eine politische Dimension. Denn das Video hat eine neue Diskussion über ein geplantes Anti-Diskriminierungs-Gesetz für homosexuelle, bisexuelle und transgender Menschen, kurz LGBTIQ, ausgelöst.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit 2015 für Radio SRF Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

SRF News: Wie fielen die Reaktionen auf diese Bilder aus?

Franco Battel: Sämtliche TV-Stationen haben das Video ausgestrahlt. Sonst ist homophobe Gewalt meist nur eine Kurzmeldung in einer Zeitung oder im Internet. Weil diese Tat aber jemand gefilmt hatte, war das nun anders. Ein Millionenpublikum hat Anteil genommen und wurde darum auch für dieses Thema sensibilisiert.

Ein Ausschnitt aus dem Video mit der Attacke in der U-Bahn in Rom.
Legende: Ein Ausschnitt aus dem Video mit der Attacke in der U-Bahn in Rom. Facebook / Gaynet Roma

Eigentlich liegt ein Anti-Diskriminierungs-Gesetz in der Schublade des italienischen Parlaments, das genau solche Übergriffe eindämmen will. Was beinhaltet das Gesetz genau?

Das Gesetz wurde von einem schwulen Abgeordneten der Regierungspartei Partito Democratico eingebracht. Das Gesetz will, dass jene bestraft werden, die Menschen aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung angreifen. Erstmals sollen Homosexuelle explizit geschützt werden. Es würde aber auch heissen, dass solche Gewalttaten gegen Lesben und Schwule statistisch erfasst würden, so wie es heute etwa auch mit Gewalt gegen Frauen geschieht.

Aber die neuen Gesetzesartikel könnten Übergriffe wie den vom Wochenende auch nicht verhindern. Warum ist er für die Befürworter trotzdem wichtig?

Sie sagen, dieses Gesetz setze ein Zeichen. Denn ohne ein spezifisches Gesetz bleibe Gewalt gegen Lesben, Schwule oder transgender Leute sozusagen ein Kavaliersdelikt. Ohne ein Gesetz falle es den Gewaltopfern auch schwer, sich bei der Polizei zu melden, da die Polizei solche Gewalt oft verharmlose, eben weil es kein entsprechendes Gesetz gebe. Die Befürworter sagen auch, es mangle am Vertrauen in die Behörden. Oft gingen Opfer gar nicht zur Polizei, weil sie eben denken, dass sie dort abgewiesen würden. Die Hoffnung ist, dass das mit diesem Gesetz nicht mehr passiert.

Das Parlament befasst sich seit Monaten mit dem Gesetzesentwurf. Die grosse Kammer hat ihn angenommen, die kleine Kammer hat ihn noch nicht einmal beraten. Warum dauert das so lange?

In der kleinen Kammer sind die Mehrheitsverhältnisse sehr knapp. Die beiden Parteien, die dieses Gesetz wollen – die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung – haben in der kleinen Kammer keine Mehrheit. Es bräuchte also zusätzliche Stimmen, zum Beispiel aus der Mitte. Doch diese sind sehr ungewiss. Und selbst bei den Sozialdemokraten wollen nicht alle Senatorinnen und Senatoren diesem Gesetz einfach so zustimmen – aus Furcht davor, dass es scheitern könnte. Im Senat ist das Gesetz nun in die Schublade gewandert. Man hofft darauf, dass sich an der Grosswetterlage etwas ändert oder Politikerinnen und Politiker aus der Mitte das Gesetz doch noch unterstützen.

Könnte das aktuelle Video dem Gesetz neuen Schub verleihen?

Ich glaube schon. Es hat einen gewissen Schub gegeben, ein Bewusstsein wurde geschaffen. Und trotzdem könnte es gut sein, dass das Gesetz nun erneut versandet. Denn wegen der Pandemie stehen nun einfach ganz andere Themen im Fokus.

Umstrittene Themen könnte Draghi auf die lange Bank schieben, weil er keine Konflikte innerhalb der Koalition provozieren möchte.

Zudem muss Premierminister Mario Draghi eine breit gefächerte Regierungskoalition zusammenhalten. Umstrittene Themen könnte Draghi auf die lange Bank schieben, weil er keine Konflikte innerhalb der Koalition provozieren möchte.

Das Gespräch führte Sandra Witmer.

SRF 4 News, 24.3.2021, 10:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
    Gewalt ist doch immer verwerflich und wohl auch in Italien illegal. Wieso sollte ein solches spezifisches Gesetz hier etwas ändern? Glaubt man ernsthaft die Einstellung des Gewalttäters zu ändern?! Gewalt an alten Leuten ist auch sehr schlimm. Gewalt an Ausländern. Gewalt an Kindern. Gewalt an Frauen... Soll für jede Gruppe ein spezielles Gesetz erlassen werden? Das Einzige, was dann übrig bleibt sind dann junge Männer. Ich begreife diese Logik nicht.
    1. Antwort von Arber Thaqi  (arberi.th)
      Meistens ist es auch einfach ein Zeichen zu setzten dass der Staat hinter den Diskriminierenden steht.

      Ich würde mich persönlich viel sicherer und unterstützter fühlen, wenn es explizit eine Erwähnung eines solchen Gesetzes Entwurf geben.
    2. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Gewalt ist immer verwerflich, egal gegen wen Sie ausgeübt wird und trotzdem geschieht es häufig. Wieso soll ein solches spezifisches Gesetz etwas ändern? Wie oben im Bericht erwähnt: Dann währen solche Taten kein Kavaliersdelikt mehr, weil die Opfer dann eher den Mut aufbringen, usw. Für die meisten ihrer, Herr Kohler, genannten Gruppen gibt es schon Gesetze, warum also nicht für den Schutz der Lesben Schwulen und einem dritten Geschlecht?
    3. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Solange Institutionen ,wie z.B. die kath. Kirche / Religionen / Staaten etc, bestimmen wollen, dass es nur eine sexuelle Ausrichtung geben darf, und alles andere verboten/vrdammt seii, braucht es für explizitä Hinweise darauf.
      Mir wäre es auch lieber, dass dies egal wäre, ist es aber, selbst in Europa, nicht so.
    4. Antwort von Nicola Meiler  (/\)
      Sehe ich genau gleich wie Sie.