Zum Inhalt springen

Header

Video
Die kommunistische Partei China feiert ihr 100-Jahr-Jubiläum
Aus Tagesschau vom 01.07.2021.
abspielen
Inhalt

Grosse Feier in China Xi Jingping: «Chinesen haben grosse Mauer aus Stahl geschmiedet»

  • Bei einer Massenveranstaltung zum 100. Geburtstag der kommunistischen Partei Chinas hielt Parteichef Xi Jinping eine kämpferische Rede.
  • Darin verbittet er sich jegliche Einmischung ausländischer Kräfte in Chinas Angelegenheiten.
  • «Jeder, der das versuchen würde, wird sich auf einem Kollisionskurs mit einer grossen Mauer aus Stahl finden, die 1.4 Milliarden Chinesen geschmiedet haben», sagte er.

Xi Jinping hatte sich mit der chinesischen Führung auf dem Balkon des Tian'anmen-Tores über dem grossen Porträt des Revolutionärs Mao Tsetung am Eingang zur «Verbotenen Stadt» versammelt. Die Szene erinnerte daran, wie der «grosse Steuermann» an gleicher Stelle 1949 die Gründung der kommunistischen Volksrepublik ausgerufen hatte.

Xi: Ein grosser Führer Chinas

Box aufklappenBox zuklappen

«Nach Mao gilt Xi Jingping als mächtigster Führer Chinas – und er wird es wohl auf absehbare Zeit bleiben», sagt Martin Aldrovandi, SRF-Chinakorrespondent in Peking.

Xi Jinping trug einen grauen Mao-Anzug, als er an dem Podium mit grossen Mikrofonen und goldenem Hammer und Sichel sprach. «Das chinesische Volk wird es ausländischen Mächten niemals erlauben, es zu schikanieren, zu unterdrücken oder zu unterwerfen. Wer dies wagt, wird auf eine grosse Mauer aus Stahl treffen, erschaffen von 1,4 Milliarden Chinesen – und sich den Kopf blutig schlagen», sagte er in Bezug auf die Kritik aus dem Ausland.

In seiner mehr als einstündigen Rede rief der Parteichef auch zur Modernisierung der Streitkräfte auf. «Eine starke Nation muss eine starke Armee haben.»

Absage an Unabhängigkeitsbestreben

Er wandte sich gegen «Unabhängigkeitskräfte» in dem als Teil der Volksrepublik betrachteten demokratischen Taiwan und rief zur «friedlichen Wiedervereinigung» mit der Insel auf. Niemand dürfe die Entschlossenheit und Fähigkeit Chinas unterschätzen, seine Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen.

Video
Chinas Staatschef Xi Jinping droht Taiwan
Aus Tagesschau vom 01.07.2021.
abspielen

Xi Jinping unterstrich die absolute Führungsrolle der Partei. Ungeachtet ausländischer Kritik bekräftigte er auch die Umsetzung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong, mit dem die Justiz in der früheren britischen Kronkolonie und heutigen chinesischen Sonderverwaltungsregion gegen die Demokratiebewegung vorgeht.

Pompöse Inszenierung

Eine Formation von Militärhubschraubern bildete die Zahl «100» am Himmel und flog mit herabhängenden Fahnen, auf denen unter anderem «Lang lebe die Kommunistische Partei» stand. Gruppen des modernen chinesischen Überschall-Kampfjets J-20 sowie andere Flieger, die blaue, gelbe und rote Farbstreifen hinter sich herzogen, flogen ebenfalls am wolkenbedeckten Himmel über den Platz.

Aus 56 Kanonen, die die Zahl der ethnischen Gruppen in China repräsentieren sollten, feuerten 100 Schuss Salut, während eine Ehrengarde aller drei Waffengattungen vom Monument der Helden im Zentrum des Platzes zum Teil im Stechschritt aufmarschierte.

Da China das Coronavirus schon lange im Griff hat, gab es bei der Massenveranstaltung keine Abstandsregeln. Auch trugen die Teilnehmer keinen Mund- und Nasenschutz, obwohl diese Vorsichtsmassnahme sonst in den meisten Geschäften der Hauptstadt gefordert wird.

Keine Demonstrationen in Hongkong

Box aufklappenBox zuklappen

Während in Peking die Partei ihr Jubiläum feierte, beging Hongkong am Donnerstag den 24. Jahrestag der Rückgabe am 1. Juli 1997 an China. Auch jährte sich erstmals das Inkrafttreten des Sicherheitsgesetzes, das die chinesische Führung als Reaktion auf die anhaltenden Demonstrationen in Hongkong für mehr Demokratie erlassen hatte.

Am Jahrestag in Hongkong, an dem es früher häufig Protestmärsche gegen Peking gegeben hatte, sind im zweiten Jahr in Folge keine Demonstrationen erlaubt. Als Grund wurde die Pandemie genannt. Doch sahen Kritiker einen Vorwand, da sich die Infektionslage entspannt hat. Organisatoren hatten auch Abstandsregeln umsetzen wollen.

SRF 4 News, 07.01.2021, 06:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Man sollte mal bei den Grossverteilern anfragen, wieviel in % von China Importiert wird !
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    @Swenn Schmitt Schwenn81

    Essen Sie gerne Dörrbohnen, schauen Sie einmal in der Migros oder im Coop woher die kommen !
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Na , bitte !
    Das China Mao Tse Tungs in anderen , modernisierten Worten
    und Taten !
    Mao auf dem Weg zum Mars !
    ( auf dem Mond war er schon per
    modernster Technik ! )
    Der"lange Marsch" zu einem in
    Frage kommenden "Exoplaneten"?