Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bolsonaro steckt in Schwierigkeiten
Aus Echo der Zeit vom 22.01.2019.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Hardliner im Zwielicht Ganz so rein ist Bolsonaros Weste nicht

In Brasilien laufen Korruptionsermittlungen gegen die Präsidentenfamilie – dabei verkaufte sich Bolsonaro als Aufräumer.

Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat sich den Kampf gegen die Korruption auf die Fahne geschrieben. Doch der neue starke Mann des Landes hat bereits Schwierigkeiten. Gegen einen seiner Söhne wird ermittelt – wegen Verdachts auf Korruption.

Dubiose Zahlung an Sohn und Ehefrau

Im Zentrum steht Flavio, der älteste Sohn Bolsonaros. Es geht um Zahlungen, die sein Leibwächter an ihn geleistet hat. Mutmasslich handelt sich um Bestechungsgelder, die Flavio Bolsonaro als Mitglied des Parlaments von Rio de Janeiro angenommen hat.

Die Staatsanwaltschaft hält Stimmenkauf für denkbar; die Praxis hat eine lange Tradition in Brasilien. Pikant ist, dass der involvierte Leibwächter auch einen Betrag an die Präsidentengattin überwiesen hat. Es sei nichts weiter als ein zurückbezahlter Kredit, dem er dem Polizeibeamten einst gewährt habe, beruhigt der Präsident.

Vorladungen einfach ignoriert

So oder so ist die Glaubwürdigkeit angeschlagen. Viele Bolsonaro-Wählerinnen und Wähler sind enttäuscht: Jair Bolsonaro hatte sich dem Volk als eiserner Besen verkauft, der Brasilien von der Korruption säubern werde. Bis auf ein Fernsehinterview hat Flavio Bolsonaro zu den Vorwürfen nicht Stellung genommen. Zwei Vorladungen der Staatsanwälte leistete er keine Folge.

Bolsonaro grüsst mit der Hand am Kopf.
Legende: Bolsonaro will mit der Korruption im Land aufräumen – doch Ungereimtheiten gibt es auch in seiner Familie. Reuters

Die Bolsonaros stehen für eine Familiensaga: Präsident Jair nennt seine Söhne nie beim Namen, sondern im militärischen Jargon «null-eins», «null-zwei» und «null-drei». Eduardo Bolsonaro, «null-drei», ist der Bundesabgeordnete mit den meisten Stimmen. Sein Bruder Flavio, also «null-eins», schaffte den Sprung vom Provinzparlamentarier in Rio in die kleine Kammer in Brasilia.

Die Familienregierung Bolsonaro

Carlos Bolsonaro, «null-zwei», ist Stadtrat in Rio und koordiniert für den Vater die Auftritte in den sozialen Netzwerken. Ideologisch ist das Trio auf derselben ultrarechten Linie wie der Vater, für den Sozialdemokratie Kommunismus ist.

Eduardo ist jener mit den grössten Ambitionen. Er hätte gern das Abgeordnetenhaus präsidiert und tritt gern als Neben-Aussenminister auf. Auch am WEF in Davos ist er dabei. Offenbar verstehen sich die Bolsonaros als Familienregierung.

Inzwischen hat der brasilianische Fernsehsender TV Globo von weiteren Zahlungen an Flavio Bolsonaro berichtet, worauf dieser beim Vater in Brasilia antraben musste. Allmählich leuchten dort die Alarmlampen.

Vizepräsident mischt sich ein

Bolsonaros Vize, ein General, befehligte den Gegenangriff und erhebt Vorwürfe an die Ermittler: Bei den Überweisungen an Flavio Bolsonaro gehe es um verhältnismässig kleine Beträge; in viel grössere Zahlungen seien linke Politiker verwickelt. Doch in diesen Fällen seien die Staatsanwälte wohl weniger stark aktiv, behauptet General Antonio Hamilton Mourão.

Auf wundersame Weise hat das oberste Gericht die Ermittlungen gegen Flavio Bolsonaro inzwischen gestoppt – vorerst provisorisch.

Offenbar lebt das alte, korrpute Brasilien auch in der Ära Bolsonaro fort – jenes Brasilien, mit dem der Hardliner aufzuräumen verspricht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Pikante Fragen bringen Bolsonaro in Erklärungsnot.Inzwischen sind weitere Details öffentlich geworden.Das Vermögen von Flávio Bolsonaro hat in den vergangenen 16 Jahren seiner politischen Tätigkeit von wenigen tausend auf 1,74 Millionen Real vermehrt. Bolsonaro erklärt den Umstand mit Immobiliengeschäften und unternehmerischer Tätigkeit. Bolsonaro will die Regierung säubern und Schluss machen mit einer Politik, die Korruption und Ineffizienz nach Brasilien gebracht hat.Bei sich selber anfangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Ist ja sonnenklar, dass der "Wertewesten" Bolsonaro mit was auch immer, bewiesen oder nicht bewiesen diskreditieren will. Als nächstes wird wohl der Vorwurf folgen, dass er von den Russen gewählt wurde......Die entrüsteten Kommentare der leichtgläubigen Blogger sind den verbreitenden Medien gewiss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Ringenbach  (stuhlflechter)
    Ach je, noch so einer von dieser Sorte... ennet dem grossen Teich braut sich was zusammen. Wobei, wenn ich so um uns rum schaue, zeichnet sich das gleiche Bild ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen