Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ungarn schränkt Aufklärung über Homosexualität ein
Aus Echo der Zeit vom 15.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

Homophobes Gesetz in Ungarn Viktor Orbans Strategie geht wieder einmal auf

In Ungarn gibt es ein neues Vergehen: Werbung für Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen vor Kindern. Zum Teil gilt schon die blosse Darstellung von Homosexualität für Kinderaugen als pädophil, so will es das ungarische Parlament.

In Budapest haben Tausende demonstriert, Nichtregierungsorganisationen sprechen von Homophobie. Entscheidender als das Gesetz an sich ist aber, dass die Strategie von Regierungschef Victor Orban erneut aufgegangen ist. Er provoziere halt gern, sagt Orban immer mal wieder – im Gesicht ein Lausbubenlächeln.

Homosexualität und Pädophilie verschmelzen

Orban provoziert auch gut: Seine Leute im ungarischen Parlament wollen Kinder besser vor Pädophilen schützen – in dem Gesetz gegen Pädophilie, zu dem sie jetzt Ja gesagt haben, steht aber eben auch, dass das Reden über Homosexualität vor Kindern pädophil und damit strafbar sein kann.

Homosexualität und Pädophilie verschmelzen damit – das ist eine homophobe Mischung. Kein Wunder, empören sich viele Menschen in Ungarn; kein Wunder, ist die westliche Presse voll von dicken Schlagzeilen.

Was die Provokation sicher mit sich bringt, ist Unsicherheit: Für junge Lesben und Schwule wird es damit noch schwieriger, sich als anerkannter Teil der Gesellschaft zu fühlen. Lehrer werden es sich zweimal überlegen, Menschen in die Schulstunde einzuladen, die über Homo- und Transsexualität sprechen.

Die Folgen sind noch unklar

Und dennoch ist es, wie es oft ist in Osteuropa, wenn es besonders stark nach Diskriminierung riecht: Der Geruch kann sich auch rasch wieder verflüchtigen. Beobachter in Ungarn sagen, das Gesetz sei so schwammig formuliert, dass es einiges bedeuten könnte – oder fast nichts.

Einige Fernsehserien, die junge Leute gerne schauen, müssen von nun an vielleicht spätabends laufen und mit Warnhinweisen beginnen. Ein ungarisches Märchenbuch, in dem zwei Prinzen heiraten, könnte verboten werden.

Aber: Lehrerinnen dürften wohl weiterhin über Homosexualität sprechen mit Schülern, nur keine Werbung dafür machen – was auch immer das heisst. Und: Bis jetzt sei im neuen Gesetz kein Strafmass vorgesehen.

Kein schwulenfeindliches Land

Natürlich gibt es Homophobie in Ungarn – und die Osteuropäer sind eine oder zwei Generationen später dran, wenn es um die rechtliche Gleichstellung anderer Sexualität geht. Das ist logisch: Als die rechtliche Gleichstellung im Westen etwa 1989 begann, waren sie gerade beschäftigt mit der Überwindung des Kommunismus.

Trotzdem ist Ungarn an sich kein schwulen-, kein lesbenfeindliches Land. Es gibt dort die eingetragene Partnerschaft für homosexuelle Paare, es gibt in Budapest viele Angebote von Homosexuellen und für Homosexuelle.

Orban spaltet seine Gegner

Das weiss auch Ungarns Regierungschef. Und trotzdem ist seine neuste Provokation gelungen. Denn sie spaltet seine Gegner. Die Konservativen und die Linken hatten sich eigentlich zusammengetan, um ihn bei den Wahlen nächstes Jahr zu besiegen.

Das homophobe Gesetz zeigt jetzt aber: In Gesellschaftsfragen sind sie sich überhaupt nicht einig. Die Provokation lenkt auch von anderen Themen ab. Und Orban ärgert damit wieder einmal den Westen – wo, so würde er es wohl sagen, man sich mancherorts bereits dafür schämen müsse, heterosexuell zu sein. Dazu würde er spitzbübisch lächeln.

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 15.6.2021, 18.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    In den USA ist das Zeigen nackter weiblicher Brüste in Film und Fernsehen ausserhalb von pornographischen Produktionen ein absolutes Tabu, egal welche politische Partei die Mehrheit in der Regierung stellt. Paradoxerweise ist aber die Darstellung von Homosexualität inklusive Kuss- und Bettszenen mittlerweile quasi zur Pflicht für jeden US-Filmemacher geworden. Weder Verbote wie jetzt in Ungarn noch systematische Indoktrination wie in den USA machen Menschen freier im Umgang mit der Sexualität.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Drehbücher für die Film- und Serienindustrie werden nicht in Washington DC geschrieben und es gibt kein Gesetz, das "diversity" in solchen Produktionen vorschreibt.
      Die prüden Regeln bezüglich Sexualität sind allerdings ein Witz, wenn man sie mit den Regeln bezüglich Gewaltdarstellung vergleicht. Das machen die Europäer viel besser.
  • Kommentar von Roger Kloos  (DerRoger)
    Und das in einem EU-Mitgliedsland. Oberpeinlich und entlarvend. Für Ungar*innen (die haben diese Regierung gewählt) und für alle EU-Mitgliedsländer (weil sie nicht wirklich etwas unternehmen).
    Mir wird schlecht!
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Die EU für eine Entscheidung eines Mitgliedslandes zu kritisieren, ergibt keinen Sinn. Respektive nur dann, wenn entweder dieses Land als souveräner Einzelstaat eine völlig andere Entscheidung getroffen hätte oder wenn diese Entscheidung von der EU erzwungen wurde. Beides ist bei weitem nicht der Fall - im Gegenteil.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Natürlich geht die Strategie von Orban auf, er hat von der EU nichts zu fürchten, er ist sich dessen bewusst.
    Warum der EU die Hände gebunden sind? Ganz einfach , in der EU hat man sich nie träumen lassen dass eine Situation entstehen könnte bei der man bei einem Mitgliedsstaat hart durchgreifen muss, so fehlen die Instrumente dazu.