Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unterernährung in Nordkorea
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 07:45 Minuten.
Inhalt

Hungersnot in Nordkorea «Die Kims haben nicht den Anspruch, dass es allen gut geht»

In Nordkorea mangelt es an Lebensmitteln. Neu ist das zwar nicht. Doch der UNO-Sonderbeauftragte hat kürzlich neue Zahlen dazu vorgelegt. Fast elf Millionen Menschen – das sind fast die Hälfte aller Einwohnerinnen und Einwohner – sind unterernährt. Schätzungsweise 140’000 Babys hungern. Der Journalist Martin Fritz erklärt, weshalb keine Besserung in Sicht ist.

Martin Fritz

Martin Fritz

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Martin Fritz arbeitete als Radio-Korrespondent für die ARD in Tokio. Als freier Journalist berichtet er auch über Nord- und Südkorea. Vorher war er fünf Jahre lang Südasien-Korrespondent in Neu-Delhi.

SRF News: Fast die Hälfte der Nordkoreaner und Nordkoreanerinnen haben laut der UNO nicht genug zu essen. Wer gehört zu dieser Hälfte?

Martin Fritz: Das sind vor allem Leute, die auf dem Land leben. Das Regime von Kim Jong-un teilt die Bevölkerung inoffiziell in drei Gruppen ein. Da gibt’s die linientreuen Tomaten. Sie sind aussen und innen rot und werden bestens versorgt.

Die ‹Trauben› gelten als feindselig. Sie werden von der staatlichen Versorgungspolitik vernachlässigt.

Das sind etwa 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung. Sie tragen das Regime. Dann gibt es die Äpfel, die nur aussen rot sind, sie sind nicht immer zuverlässig. Und dann gibt’s die Trauben, die als feindselig gelten. Die werden von der staatlichen Versorgungspolitik vernachlässigt, weil man schon weiss, dass man von denen keine Unterstützung bekommt.

Was bedeutet es für die Menschen, wenn sie vom Regime ignoriert werden?

Besonders schlecht geht es denen, die auf staatliche Rationen angewiesen sind. Im sozialistischen Verteilungssystem wurden diese vor einigen Monaten um über 20 Prozent auf 300 Gramm am Tag gekürzt. Meistens ist es Mais von schlechter Qualität. Davon wird man nicht satt. Die wenigen Vitamine, die die Leute bekommen, stammen von sauer eingelegtem Chinakohl, mit Chili versetzt. Laut UNO sind 19 Prozent der Kinder in ihrer Entwicklung gehemmt. Das heisst, sie wachsen nicht richtig, weil sie nicht genug Vitamine und Nahrung bekommen.

Kim Jong-un besucht derweil riesige Wellness-Anlage

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
kim jong-un beim spa.
Legende:Kim Jong-un zeigt offiziellen die Wellness-Anlage in Yangdok.KCNA

Der nordkoreanische Diktator zeigt sich unbeeindruckt von den erschreckenden Zahlen über Hunger in seinem Land. Gemäss der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA besuchte er die renovierte Wellness-Anlage «Yangdok Country Hot Spring Resort», die kurz vor der Wiedereröffnung steht.

Die Gegend beim Resort ist als Skigebiet konzipiert. Kim beschrieb die riesige, neu eröffnete Anlage als «perfekt in die geografische Charakteristik und natürliche Umgebung eingebettet».

Haben die internationalen Sanktionen auch Einfluss auf die Lebensmittelversorgung im Land?

Das grösste Problem sind nicht die Sanktionen, sondern Naturkatastrophen. Wir hatten letztes Jahr viele Überschwemmungen. Das führte zu Ernteausfällen. Im Mai hat Nordkorea die Afrikanische Schweinepest bestätigt. Das Problem scheint so schlimm zu sein, dass südkoreanische Soldaten an der innerkoreanischen Grenze Jagd auf Wildschweine aus Nordkorea machen, weil die möglicherweise infiziert sind.

Der Norden der koreanischen Halbinsel ist nicht besonders fruchtbar.
Legende: Der Norden der koreanischen Halbinsel ist nicht besonders fruchtbar. SRF

Warum geht das Regime diese Probleme nicht an?

Dem Regime geht es um die Chuch’e -Lehre. Das Land soll autark sein, sich selber versorgen. Das ist eine dumme Politik, denn die Reiskammer der koreanischen Halbinsel war immer der Süden. Das ist dem Regime aber egal. Die Lehre ist wichtiger.

Die Menschen in Nordkorea werden teilweise täglich stundenlang politisch geschult. Wer nicht brav mitmacht, kommt schnell ins Umerziehungs- oder Arbeitslager.

Kim Jong-il, der Vater des jetzigen Machthabers, soll bei der grossen Hungersnot in den 90er Jahren mit Zehntausenden Toten gesagt haben, er bräuchte sowieso nur 30 Prozent der Bevölkerung, um seine Gesellschaft wieder aufbauen zu können. Die Kim-Herrscher haben gar nicht den Anspruch, dass es allen gut geht.

Kommen die Lebensmittelhilfen der UNO überhaupt an?

Die UNO sagt, dass ihre Lieferungen im letzten Jahr zwei Millionen Menschen geholfen hätten. Sie achtet darauf, aber eine Garantie gibt es nicht, dass nur die Armen diese Lebensmittel bekommen. Das Regime hat zudem die UNO im September aufgefordert, ihre Präsenz in Pjöngjang zu verringern.

Kim Jong-un besucht eine Farm in seinem Land.
Legende: Kim Jong-un besucht eine Farm in seinem Land. Keystone

Warum begehren die hungernden Menschen nicht auf?

Wer den ganzen Tag damit beschäftigt ist, Nahrung zu organisieren, hat weder Zeit noch Energie für einen Aufstand. Ausserdem werden die Menschen in Nordkorea teilweise täglich stundenlang politisch geschult. Wer nicht brav mitmacht, kommt schnell ins Umerziehungs- oder Arbeitslager.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Die Koreanische Halbinsel wurde in letzten 500 Jahren immer wieder von den Japanern erobert, welche die unterjochten Koreaner wie Tiere gehalten haben. Korea wurde ebenfalls von den Russen, den Chinesen und den USA erobert. Bei den Koreanern hat das einen sehr starken Willen zur Unabhängigkeit hervorgebracht. In diesem Sinne stehen die Nordkoreaner heute durchaus hinter dem Kim Clan. Auch wenn Chuch’e -Lehre für uns nur schwer akzeptierbar ist, hat sie ihren Ursprung nicht im Kim Clan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Sie behaupten jetzt ernsthaft, dass die Bevölkerung hinter der Regierung steht obwohl ein grosser Teil an regelrechter Mangelernährung leidet?
      Das ist eine ganze Menge mehr als einfach 'nicht genug zu essen haben'.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Wenn sie sich mit der Geschichte dieses Landes befassen, merken sie schnell, dass die Kim Diktatur nur einen ganz kleinen Anteil der Geschichte hat. Viel länger aber ist der zum Beispiel der Einfluss der Chinesen (Korea gehörte früher zu China) und dadurch die Konfuzianische Prägung. Ebenso wichtig der Wille zur Unabhängigkeit vom Ausland, was eben schwierig ist in Nordkorea. Lesenswert in dieser Richtung ist das Buch von Rüdiger Frank "Nordkorea Innenansichten eines totalitären Staates"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Die Aussage betreffend Japaner ist reine koreanische Propaganda.

      Tatsache ist, dass sich Japan während langer Zeit total abschottete, und erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts wieder mit der "Aussenwelt" verkehrte.

      Tatsache ist auch, dass gewisse Kreise in Japan versucht haben, das Land als Beherrscher der Region aufzubauen, dies um zu verhindern, selbst kolonisiert zu werden (z.B. von den Briten). Aber, wie gesagt, geschah dies erst ende 19., anfang 20. Jahrhundert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Johannes  (johannes.simon)
    Solche Diktaturen zeigen, welche Gefahr es ist, Nazis, Kommunisten oder sonstigen Extremisten die Regierung zu überlassen. Da wir Menschen sehr fehlbar sind, ist es besser wenn in einem Land die Macht geteilt ist und man darauf achtet, dass auf vertikaler & horizontaler Ebene keine Machtanballungen möglich sind. Föderalismus kann lästig sein, ist aber eine solche Bremse auf vertikaler Ebene. Die Trennung darf nicht verbal, sie muss real sein. Langsame Strukturen verhindern zudem Schnellschüsse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Und da gibt es viele in der Schweiz die den Sozialismus einführen wollen. Oh je, oh je....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Das ist kein sozialistisches Regime sondern ein kommunistisch/ stalinistisches Regime. Den Unterschied sollte man schon noch machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen