Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impfpflicht für Gesundheitspersonal in Italien
Aus Rendez-vous vom 01.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Inhalt

Impfflicht in Italien Rom befiehlt Impfpflicht für Medizinalpersonal

Das Gesundheitspersonal in Italien muss sich impfen lassen. Wer sich weigert, riskiert eine Suspendierung ohne Lohn.

Die Massnahme: Italiens Angestellte im Gesundheitsbereich, die sich nicht impfen lassen wollen, werden nicht entlassen. Geplant ist, dass diese Ärztinnen und Pfleger keinen Publikumsverkehr mehr haben – sie sollen also wo möglich im Büro oder im rückwärtigen Dienst eingesetzt werden. Nur jene, für die keine solche Arbeit gefunden wird, werden bis Ende Jahr suspendiert und erhalten in dieser Zeit auch keinen Lohn. Ihnen droht entsprechend ein mehrmonatiger Arbeits- und Lohnverlust. Der Druck ist also sehr gross, sich impfen zu lassen, auch wenn man das eigentlich nicht möchte.

Ausbrüche wegen Nicht-Geimpften: Wie die Zeitung «La Stampa» schreibt, hat sich bislang rund ein Fünftel des italienischen Gesundheitspersonals nicht freiwillig gegen das Coronavirus impfen lassen. Vor allem in Altersheimen gebe es viele Pfleger oder Krankenschwestern, welche eine Impfung ablehnten. In den letzten Wochen berichteten verschiedene Medien denn auch von Fällen, in denen nicht geimpftes Pflegepersonal das Coronavirus in Altersheime eingeschleppt habe.

Wenig Widerstand: In der Schweiz wäre eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal derzeit nicht denkbar – und auch in Italien gibt es Widerstand dagegen. So wird argumentiert, ein Impfzwang verstosse gegen die Verfassung. Auch in Italien wird schon seit Jahren leidenschaftlich und polemisch über das Impfen gestritten. Allerdings hat die Corona-Pandemie die Position der Impfgegnerinnen und -gegner deutlich geschwächt – zu viele Italienerinnen und Italiener sind an dem Virus gestorben.

Klare Regierungsmehrheit: Angesichts der Schwere der Pandemie in Italien ging die Impfpflicht fürs Gesundheitspersonal denn auch glatt durchs Kabinett von Ministerpräsident Mario Draghi. Der Regierung gehören ausser den Postfaschisten bekanntlich alle Parteien an. Sie ist also sehr breit abgestützt.

Ein Schlupfloch: In der Impfverordnung der Regierung heisst es, dass sich nicht impfen lassen muss, wer «erwiesenermassen bei einer Impfung gesundheitlich geschädigt würde». Wen genau das betrifft, ist unklar – es bleibt also eine juristische Hintertür offen. Wer ein entsprechendes ärztliches Attest vorweisen kann, kann den Impfzwang umgehen. Das wird mit Sicherheit Gerichtsprozesse nach sich ziehen.

Infektionszahlen: Vergleich Schweiz-Italien

SRF 4 News, Rendez-vous vom 1.4.2021, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Wie kommt es, dass in einer so schweren Pandemie niemand auf die Idee kommt, das Gesundheitssystem aufzurüsten? Will heissen: Mehr Pflegepersonal ausbilden und dieses besser bezahlen... Dann würden wahrscheinlich auch Pflegende, die sich in die Privatwirtschaft, in den eigenen Haushalt oder in die IT verabschiedet haben wieder zu Ihrem Beruf zurückkehren.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    In meinem Verständnis ein vernünftiger Entscheid der italienischen Regierung. Länder, denen es nicht gelingt, eine Durchimpfungsquote von rund 80% ihrer Bevölkerung (ohne Kinder) zu erreichen, dürfte die Corona-Virus-Krise insgesamt noch länger andauern. Auch für den Tourismus, für Investitionen wird dieser Wert beachtet werden. In weiten Regionen dieser Welt hat man wenig Verständnis für Impfgegner. Für Angestellte "an der Front" heisst das dort, man lässt sich impfen oder verliert seinen Job.
    1. Antwort von Mike Grund  (Mike)
      1: Sogar wenn nur 20% der impfkritisch sind, wäre dies eine grosse Minderheit mit doch relativ viel Gewicht in der Gesellschaft. Das können Sie nicht ignorieren.
      2: 20% weniger Pflegepersonal würde unser System kolabieren lassen, ich hoffe Sie haben genug geimpfte Verwandte welche Sie dann pflegen.
      3: Zwang hat noch nie in der ganzen Menschheitsgeschichte Sicherheit oder sozialen Frieden gebracht. Im Gegenteil.
      4: Bezüglich Corona Impfung bin ich kritisch abwartend, nicht „gegnerisch“.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Solche Fragen sollte man nicht in einer Notlage diskutieren müssen. Wer eine medizinischen Ausbildung macht müsste sich schon am Anfange der Ausbildung verpflichten sich im Katastrophenfall zu impfen, sonst gibt es schon gar keine Ausbildung.

    Ein Pilot weiss auch, dass er sich regelmässig untersuchen lassen muss. Soll er nun tatsächlich eine solche Untersuchung verweigern?