Zum Inhalt springen

Header

Audio
Italien erlässt Quarantäneregel bei Einreise
Aus Echo der Zeit vom 30.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Verschärfte Corona-Massnahmen Italien verhängt Quarantänepflicht bei der Einreise

Wer in das südliche Nachbarland einreist, braucht einen negativen Test und muss neu fünf Tage in Quarantäne.

Über die Ostertage nach Italien zu reisen, war schon bisher keine besonders gute Idee. Denn in Italien bleiben über Ostern Museen, Restaurants, Bars und die Läden erneut geschlossen. Nun kommt erschwerend noch die Auflage dazu, sich nach der Einreise unverzüglich fünf Tage in Quarantäne zu begeben. Dies berichten heute italienische Medien übereinstimmend.

Aber auch bei der Rückkehr in die Schweiz gibt es Schwierigkeiten. Denn auch die Schweiz verlangt für Reisende aus zahlreichen Regionen Italiens eine Quarantäne, nicht nur von fünf, sondern gar von zehn Tagen. Konkret würde das heissen: bei einem Osterwochenende in Florenz würden insgesamt 15 Quarantäne-Tage fällig.

Mit anderen Worten: Zwischen der Schweiz und Italien werden über die Feiertage wohl keine Touristinnen und Touristen hin und her reisen.

Ohne Grenzgängerinnen geht es auch jetzt nicht

Und trotzdem wird es an der schweizerisch-italienischen Grenze nicht einfach ruhig bleiben. Denn solche Einschränkungen gelten zumindest bisher nicht für die Frontalieri, also für die zehntausenden Grenzgängerinnen und Grenzgänger, die jeden Tag aus der Lombardei oder dem Piemont in die Schweiz zur Arbeit und wieder zurück pendeln. Sie dürfen das wohl weiter tun, auch ohne Quarantäne. Denn ohne sie würde etwa das Tessiner Gesundheitswesen kaum mehr funktionieren.

Zu sehen ein Strand und Hotel auf Mallorca.
Legende: Auf Mallorca sind die Regeln lascher, Hotels und Bars offen. Das lockte auch die Italiener. Nun gibt es neue Regeln. Reuters

Dass Italien die Schraube mit der Quarantänepflicht für Reisende anziehen will, hat aber nicht mit der Schweiz, sondern mit Mallorca zu tun. Wie die Deutschen haben auch die Italiener gemerkt, dass man ja über Ostern schnell auf die Balearen jetten könnte. Denn dort darf man sich, wegen derzeit tieferer Fallzahlen, vergnügen und Dinge tun, die in Italien verboten sind. Was sofort, analog zu Deutschland, einen Aufschrei bei der heimischen Tourismusbranche auslöste, deren Restaurants, Bars oder Strandanlagen ja geschlossen bleiben müssen. Die Quarantäne soll das nun unterbinden.

Italien kämpft derzeit gegen die dritte Welle. Jeden Tag sterben hier zwischen 300 und 500 Personen am Coronavirus. In gewissen Regionen sind die Spitalbetten erneut knapp. Eine schwierige Lage, in der Italiens Regierung den Ostertourismus möglichst ganz unterbinden will.

Echo der Zeit, 30.03.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    In Anbetracht der steigenden Fallzahlen absolut richtig! Es braucht jetzt nochmals ein paar Wochen Zurückhaltung und Geduld. Sobald eine gewisse Impquote erreicht ist und die Zahlen sinken kann das normale Leben wieder starten.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Frau Casagrande da sind wir einmal gleicher Meinung ohne rigorose Einschränkungen und volle Impfpflicht wird Corona für die nächsten Jahre bleiben
  • Kommentar von Willi Dahinden  (Bill)
    Da klagt wieder einer auf hohem Niveau.