Zum Inhalt springen

Header

Audio
Britische Monarchie: Rassismus-Vorwurf bleibt haften
Aus Echo der Zeit vom 14.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Inhalt

Interview mit Harry und Meghan Royals können Rassismusvorwürfe nicht totschweigen

Nach dem Oprah-Interview beschäftigt der Vorwurf des royalen Rassismus nicht nur den Boulevard. Die Kritik geht tiefer.

Das zweistündige Interview in einem Garten in Kalifornien hat Wellen rund um die Welt geworfen. Genau vor einer Woche haben Prinz Harry und seine Frau Meghan der US-Talkmasterin Oprah Winfrey ihr Herz ausgeschüttet. Um Geld, Titel und Rang wurde in Königshäusern immer gestritten. Ebenso klar ist, dass das britische Königshaus nicht eine lockere Wohngemeinschaft ist, sondern eine Hierarchie mit einem engen Protokoll. Der Vorwurf des Rassismus beschäftigt aber bis heute längst nicht nur die Boulevard-Presse, sondern geht tiefer.

Verurteilung von Rassismus aus dem Palast fehlt

Es sind 61 Worte, an denen der Palast mehr als 36 Stunden gefeilt hat: «Die ganze Familie ist traurig darüber, zu erfahren, wie herausfordernd die letzten Jahre für Harry und Meghan waren (…) Sie werden immer sehr geliebte Familienmitglieder bleiben.» In der Antwort des Palastes gibt es keinen Hinweis auf die Hautfarbe des Sohnes der beiden – das giftigste Element der Vorwürfe aus Kalifornien.

Es fehlt ebenso jede offene Verurteilung von Rassismus. Die Königin wünscht sich, dass der Hauskrach im Familienkreis gelöst wird und bittet die Öffentlichkeit die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

Jüngere Generation stellt Institution infrage

Diesen Wunsch zu erfüllen, wird nicht ganz einfach sein. Wer seine Hochzeiten und Abdankungen in vertrauter Symbiose mit den Boulevardblättern vor einem Millionenpublikum zelebriert, ist keine normale Familie von nebenan. Eine Mehrheit der Britinnen und Briten steht gemäss aktuellen Umfragen immer noch hinter der Monarchie. Die jüngere Generation stellt die anachronistische Institution aber zunehmend infrage.

Es sind nicht die offensichtlichen Kommunikationsstörungen, welche aufschrecken. Millionen von anderen Familien auf der Welt sind nicht weniger dysfunktional. Das Königshaus ist aber auch mehr als eine entrückte Touristen-Attraktion. Die royale Familie ist das Aushängeschild des Vereinigten Königreichs. Gerade der Vorwurf des Rassismus – ob er zutrifft oder nicht – lässt sich deshalb schwer als Familienstreit abtun.

Debatte in Commonwealth neu entbrannt

Denn der Vorwurf richtet sich gegen eine Dynastie, die das Staatsoberhaupt für 16 verschiedene Länder des Commonwealth ist – also der Heimat von mehr als zwei Milliarden Menschen unterschiedlichster Hautfarbe.

In einigen dieser Länder ist die Debatte deshalb neu entbrannt, ob nach dem Ende der Herrschaft von Königin Elizabeth dereinst nicht der Moment gekommen sei, mit der kolonialen Vergangenheit zu brechen und sich vom Königshaus zu trennen. Die 61 ziselierten Worte werden deshalb wohl nur vorübergehend das Ende dieser Geschichte sein.

Echo der Zeit; 14.3.21; 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Baumann  (Stephan Baumann75)
    Wen interessierts?
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Ich finde es immer wieder toll, wie zurzeit das "Nichtgesagte" mit Informationen gefüllt wird. Mein Vorschlag, das "Gesagte" zu analysieren, basta.
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Mal ganz nebenbei ne Frage (ob all dieser Berichterstattung im Blätterwald), die mich schon noch wichtig dünkt : Hat sie (Meghan) eigentlich auch Beweise ??
    1. Antwort von Laura Brunner  (dibidäbi)
      So mal ganz nebenbei, halten sie Prinz Harry als Zeuge für nicht vertrauenswürdig?
    2. Antwort von Thomas Schuetz  (Sürmel)
      Selbstverständlich nicht, was für eine Frage.