Zum Inhalt springen

Header

Video
Anhaltende Proteste in Iran
Aus 10 vor 10 vom 03.10.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 31 Sekunden.
Inhalt

Iranische Sittenordnung Das Kopftuch – ein iranisches Politikum

Wie sich Frauen bekleiden, ist in Iran politisches Programm. Das war schon früher so.

Das Kopftuch ist in der Islamischen Republik Iran ein wichtiges Kleidungsstück. Frauen müssen ihre Haare in der Öffentlichkeit zwingend bedecken. Wenn das Kopftuch versehentlich verrutscht, kann dies zu Sanktionen führen – im Fall der 22-jährigen Mahsa Amini war es möglicherweise der Grund für ihren Tod.

Auslöser der aktuellen Proteste in Iran

Box aufklappen Box zuklappen

Urspung der Proteste in Iran ist der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Die junge Kurdin verstarb Mitte September im Spital, nachdem sie in Teheran von der Sittenpolizei wegen ihres «unislamischen» Outfits festgenommen wurde. Sie trug ihr Kopftuch nicht den Regeln entsprechend.

Unklar ist, was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah. In den sozialen Medien warfen Kritiker der Sittenpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben. Diese Vorwürfe wies die Polizei jedoch zurück und behauptete, die 22-Jährige sei an einem Herzanfall gestorben.

Das war nicht immer so: Nachdem sich die Schahs, die persischen Herrscher, schon im 19. Jahrhundert zunehmend für den europäischen Lebensstil interessiert hatten, schlugen sie ab den 1920er-Jahren definitiv einen prowestlichen Kurs für den Iran ein.

Verwestlichung, exekutiert am weiblichen Körper

Der Ex-Offizier Reza Schah Pahlavi modernisierte die Verwaltung und die Wirtschaft. Alte und starre gesellschaftliche Regeln wurden über Bord geworfen. Frauen mussten keinen Schleier mehr tragen. Der Schleier wurde am 29. Mai 1936 von einem Tag auf den anderen sogar verboten.

Video
Archiv: Schweiz und Iran – seit über 100 Jahren verbandelt
Aus Tagesschau vom 06.09.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 15 Sekunden.

Reza Schah Pahlavi sah in der westlichen Kleidung ein Symbol der Modernisierung. Das Verhüllungsverbot war ein Mittel, um bei den Europäern mehr Respekt zu erlangen. Zugleich galt die Europäisierung der Türkei unter Kemal Atatürk als Inspiration.

Die Iranerinnen wurden so quasi zum Objekt einer erzwungenen Modernisierung – mit weitreichenden Folgen. Das staatliche Verbot beförderte eine privilegierte Schicht in die Moderne, während Frauen in anderen Gesellschaftsschichten ein befremdlicher Lebensstil aufgezwungen wurde.

Ein womöglich verklärter Blick zurück

Bilder der Shah-Familie mit Damen in modischer Kleidung, Föhnfrisuren oder Badekleidern gelten heute als Beweis für die damals erreichte Emanzipation. Tatsächlich galt dies nicht für die ganze Bevölkerung: In der Shah-Zeit konnte die Mehrheit der Iranerinnen nicht lesen und schreiben. Viele Reformen blieben erfolglos.

Als der amerikanische und britische Geheimdienst in den 1950er-Jahren einen Putsch verübten und der damalige Schah Mohammed Reza Pahlavi zunehmend als Marionette des Westens galt, stieg die Empörung immer mehr an. Am 16. Januar 1979 wurde der Schah gestürzt. Die Macht übernahm der schiitische Geistliche Ayatollah Chomeini.

Neues politisches Programm

Mit der islamischen Revolution traten strenge Kleidervorschriften in Kraft. Ayatollah Chomeini forderte wenige Tage nach der Machtübernahme, dass Frauen einen Hidschab tragen sollten.

Frauen demonstrieren mit Verhüllung auf der Strasse.
Legende: Iranische Frauen auf der Strasse während Demonstrationen im Jahr 1979. Getty Images/Christine Spengler/Sygma

Das Gebot der Ver­schleie­rung schien damals einen weiblichen Aufstieg nicht zu behindern – begünstigte ihn möglicherweise sogar indirekt. Mehr Mädchen gingen in die Schule und Ende der 1990er-Jahre waren die meisten Studienanfänger weiblich. Die Zahl der Kinder pro Frau fiel so stark, dass der Iran von der UNO ausgezeichnet wurde. Heute ist die Geburtenrate niedriger als in Frankreich.

Ideologie vs. Realität

Für die iranische Führung hat das Kopftuch heute noch eine wichtige Bedeutung. Auch gerade, weil sich der Iran immer mehr säkularisiert hat. Es gilt: Frauen ohne Kopftuch in der Öffentlichkeit riskieren eine Festnahme, Stockhiebe, Haft oder eine Geldstrafe. Das Gesetz gilt für Mädchen ab neun Jahren.

Audio
Archiv: Als der Ayatollah heimkehrte
aus Kontext vom 31.01.2019.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 1 Sekunde.

In Realität sehen viele die Regeln eher locker und tragen ihr Kopftuch lose. So lehnt auch eine Mehrheit der Frauen den Kopftuchzwang ab. Das ging 2018 aus Ergebnissen von Umfragen hervor, die von den iranischen Behörden veranlasst worden waren.

Religiöse Politiker versuchen allerdings, die Gesetze strenger anwenden zu lassen. Die Niederschlagung der aktuellen Proteste zeigt, dass die Führung am Kopftuch festhält. Und so bleibt die Bekleidung der Iranerinnen weiterhin ein Politikum.

SRF 4 News, 03.10.2022, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen