Zum Inhalt springen

Header

Video
Italien im Krisenmodus
Aus Tagesschau vom 10.03.2020.
abspielen
Inhalt

Italien im Ausnahmezustand Das «Ich bleibe zu Hause»-Gesetz vereinigt die Politik

Zu Hause bleiben: So heisst das Gesetz, das ganz Italien ab heute zur «Sicherheitszone» erklärt. «Ich bleibe zu Hause» ist auch eine Initiative von italienischen Sängerinnen und Sängern. Sie wollen die «ragazzi», die jungen Leute, mit improvisierten, witzigen Songs davon überzeugen, den Ausgang sausen zu lassen und in der Stube zu hocken – auch wenn das langweilig ist.

Nicht nur Sängerinnen und Sänger unterstützen die Regierung. Auch die politischen Gegner ziehen mit. Normalerweise zerreisst die Opposition jedes Gesetz der Regierung genüsslich und reflexartig in der Luft. Das ist heute anders. Die Opposition ist einverstanden – sie signalisiert gar, dass sie für noch schärfere Massnahmen zu haben wäre.

Heute hält man Distanz

In der Lombardei, in jener Region also, die am meisten Corona-Opfer zu beklagen hat, fordert die Regionalregierung, das öffentliche Leben noch mehr auszudünnen. Es sollen nur noch jene Läden offenbleiben, die Lebensmittel oder Medikamente verkaufen. Alle anderen sollen schliessen. Auch jene Fabriken oder Betriebe, die verzichtbare Dinge produzieren. Sie sollen eine mehrwöchige Pause einlegen und die Angestellten zu Hause lassen.

All das zeigt: Italien hat sich Innerhalb von gut zwei Wochen rasant verändert. Noch vor Kurzem umarmte man sich hier oft und gern. Körperkontakt ist in Italien wichtig. Man schwatzte schon am frühen Morgen dicht gedrängt in der Bar bei Caffè und Cappuccino. In den Römer Bussen war man schon froh, wenn man von den übrigen Passagieren wenigstens einen Millimeter Abstand hatte. Am Abend sass man gesellig in Bars und auf Plätzen. Heute hält man Distanz, meidet sich, ist still geworden.

Hoffen, dass es bald vorbei ist

Der Treiber dieser rasanten Entwicklung waren Zahlen. Und die sind erschreckend. Jeden Abend um 18 Uhr präsentiert der Zivilschutz in einer Live-Übertragung die neusten Statistiken. Alle warten auf die Zahl der Neuinfizierten, der Patienten in Intensivpflege, ob das Virus nun auch südliche Regionen erfasst hat und auf die Zahl der Geheilten.

Das Wissen um diese Zahlen hat dazu geführt, dass so viele Italienerinnen und Italiener so schnell ihre Traditionen und Verhaltensmuster geändert haben. Alle hoffen sehnlichst darauf, dass dies nur von kurzer Dauer sein wird.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

Tagesschau, 10.03.2020, 12:45 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Es ist schon so, dass politische Gegner im Falle einer echten Krise, die sie alle gleichsam betrifft, dann an einem Strick ziehen können. Es stimmt bedenklich, in Anbetracht der harten Konfrontation mit der Wirklichkeit, wenn heutige Junge mit witzigen Songs, hierfür herangeführt werden sollen. Goethe ist für Junge und Alte informativer: «Die Natur versteht gar keinen Spass, sie ist immer wahr, immer ernst, immer strenge, sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer des Menschen.»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen