Zum Inhalt springen

Header

Audio
Japans Kampf gegen das Virus
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.04.2020.
abspielen. Laufzeit 06:12 Minuten.
Inhalt

Kampf dem Virus in Japan «Es hat eine Art von Nachlässigkeit eingesetzt»

Japan war das erste Land, in dem das neuartige Coronavirus neben China auftrat. Es schien, als ob der Staat rechtzeitig Massnahmen ergriffen hätte, um die Verbreitung einzudämmen. Doch die Leute wurden nachlässig. Jetzt hat Regierungschef Shinzo Abe den Notstand für Tokio und sechs weitere Provinzen ausgerufen – und ein riesiges Konjunkturpaket geschnürt. Martin Fritz erklärt die Hintergründe.

Martin Fritz

Martin Fritz

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Martin Fritz arbeitete als Radio-Korrespondent für die ARD in Tokio. Als freier Journalist berichtet er auch über Nord- und Südkorea. Vorher war er fünf Jahre lang Südasien-Korrespondent in Neu-Delhi.

SRF News: Warum ist die Zahl der Neuinfektionen in Japan gestiegen?

Martin Fritz: Japans Zahlen sind vergleichsweise immer noch niedrig. Aktuell gibt es knapp 4000 Infizierte, 92 Tote und 600 Menschen, die genesen sind. Bisher war Japans Strategie, Häufungen von Covid-19 durch gezieltes Testen von Kranken herauszufinden und durch die Nachverfolgung ihrer Kontakte die Leute zu isolieren. Dazu haben die Japaner fast konsequent Masken getragen und sind freiwillig mehr zu Hause geblieben. Doch vor zweieinhalb Wochen hat eine Art von Nachlässigkeit eingesetzt. Man trug weniger Masken und feierte gar Partys unter den blühenden Kirschbäumen. Ähnlich wie in Singapur gibt es eine zweite Welle von Infektionen und der Schwerpunkt liegt in der Hauptstadt Tokio.

Die Ausrufung des Ausnahmezustands dient vor allem dazu, den Bürgern den Ernst der Lage zu veranschaulichen.

Abes Massnahmen sind vergleichsweise sanft. Keine Stadt wird blockiert und es gibt keine harten Ausgangssperren. Warum geht die Regierung nicht weiter?

Erstens will die Regierung der Wirtschaft so wenig wie möglich schaden. Zwar sind nur sieben Präfekturen betroffen, aber diese machen etwa die Hälfte der Wirtschaft aus. Zweitens sind dem Notstand in Japan rechtlich sehr enge Grenzen gesetzt. Die Bürgerrechte in Japan sind durch die Verfassung stark geschützt. Eine Ausgangssperre lässt sich polizeilich nicht durchsetzen. Die Ausrufung des Notstands dient vor allem dazu, den Bürgern den Ernst der Lage zu veranschaulichen.

Tokios Turm verbreitet positive Nachrichten: «Together We Can All Win» (engl. für: Zusammen können wir alle gewinnen.)
Legende: Tokios Turm verbreitet positive Nachrichten: «Together We Can All Win» (engl. für: Zusammen können wir alle gewinnen.) Keystone

Abe hat ein Konjunkturprogramm in Höhe von rund 960 Milliarden Franken angekündigt. Warum gibt er fast doppelt so viel Geld aus wie bei der Finanzkrise?

Diese Summe entspricht etwa 20 Prozent von Japans jährlicher Wirtschaftsleistung. Abe will zeigen, dass er die Krise ernst nimmt. Ihm war vorgeworfen worden, zu wenig getan zu haben. Letzte Woche hatte er einen Notstand noch abgelehnt und stattdessen angekündigt, jeder Haushalt solle zwei Stoffmasken auf Staatskosten erhalten. Das kam bei den Bürgern nicht gut an. Die 960 Milliarden Franken werden aber nicht komplett von der Regierung bezahlt. Die Unternehmen können gewisse fällige Zahlungen ins nächste Jahr verschieben, damit sie mehr Geld in der Kasse behalten. Das macht ungefähr ein Viertel der Summe dieses Pakets aus. Dieses Geld kommt so einfach später in die Staats- und Sozialkassen hinein, wenn alles gut geht.

Die neuen Anleihen landen via Umweg über den Finanzmarkt wieder bei der japanischen Zentralbank. Der Staat schuldet sich dann seine Schulden quasi selbst.

Die teuerste Massnahme ist, dass ungefähr zehn Millionen Haushalte mit niedrigem Einkommen umgerechnet je 2600 Franken erhalten sollen. Das macht rund 53 Milliarden Franken. Und jedes kleine Geschäft und jeder Kleinbetrieb soll bis zu 18'000 Franken bekommen.

Japan hat bereits immense Schulden. Kann sich das Land dieses grosszügige Hilfspaket leisten?

In den letzten sieben Jahren hat die japanische Notenbank rund die Hälfte der Staatsverschuldung aufgekauft. Das bedeutet, dass die neuen Anleihen via Umweg über den Finanzmarkt wieder bei der japanischen Zentralbank landen. Der Staat schuldet sich dann seine Schulden quasi selbst. Das könnte noch eine Weile gut gehen. Immerhin ist das Land nicht auf ausländisches Kapital für seine Schulden angewiesen. Das macht eine Schuldenkrise viel unwahrscheinlicher.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Video
Covid-19: Stärkerer Anstieg von Neuansteckungen in Japan
Aus Tagesschau vom 05.04.2020.
abspielen

SRF 4 News, 07.04.2020; 06:16 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "4000 Infizierte" Langsam aber sicher sollte doch von jeglicher seriösen Berichterstattung verlangt werden dürfen, dass die Sprache, die Begriffe nicht missbraucht werden.
    Handelt es sich hier um SARS-CoV-2 positive getestete oder Menschen mit dem klinischen Vollbild von COVID19? Testergebnisse einfach nicht mehr zu hinterfragen, nur weil sie millionfach und unkritsch angewendet worden sind, ist unseriös und hat mit Wissenschaftlichkeit nichts mehr zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Neuer Versuch: Infiziert bedeutet. dass man mit dem Virus infiziert ist. Es ist nicht das Gleiche wie eine Erkrankung. Dies ist aber eigentlich leicht verständlich und wird IMMER so gehandhabt. Mit Covid 19 kann man sich nicht infizieren, sondern daran erkranken, wenn man sich mit dem entsprechenden Virus infiziert hat. Logisch, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jojo Murer  (Jojo12)
    Ich werde den Verdacht nicht los, dass Japan so lange wie möglich versuchte, die olympischen Spiele zu retten. Jetzt sind sie abgessgt, also muss msn nichts mehr vertuschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Was mit Gewissheit gesagt werden kann :
    "We are currently not measuring the incidence of coronavirus diseases, but the activity of the specialists searching for them." Nach dieser Coronkrise, wird es manchen Menschen klar werden, was für Berufe, was für Tätigkeiten für ein gutes Leben der Menschen in guter Nachbarschaft mit allen Mitwesen es braucht, und wovon es definitv weniger braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen