Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit «Eigenverantwortung» gegen Corona: Was lehrt die Aids-Krise?
Aus News Plus vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 16:36 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Sind die Schutzmasken die Kondome von heute?

Dauerhaft gehe es nicht ohne Eigenverantwortung und die Mithilfe der Bevölkerung, erklärt die deutsche Aids-Expertin und ehemalige saarländische Gesundheitsministerin Regina Görner.

Regina Görner

Regina Görner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Regina Görner war während der Aids-Krise Beraterin im deutschen Gesundheitsministerium und von 1999 bis 2004 CDU-Gesundheitsministerin im Saarland. Seit 2018 ist sie stellvertretende Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren- und Seniorinnenorganisationen.

SRF News: Kann man eine Epidemie ohne staatliche Anordnungen bekämpfen?

Regina Görner: Es wird zwar bis zu einem bestimmten Zeitpunkt auch staatliche Regeln geben müssen. Aber entscheidend ist, dass die Menschen selbst wissen, wo die Gefahren sind und was sie dagegen tun können.

Sie sagen, dass sich Regeln und Kontrolle nicht dauerhaft durchsetzen lassen. Warum nicht?

Man kann nicht neben jeden Menschen mit einem Risiko jemanden stellen, der darauf aufpasst, dass er oder sie dieses Risiko nicht eingeht. Wir sind ja auch in anderen Zusammenhängen gewöhnt, erkannte Risiken ernst zu nehmen und uns selber darum zu kümmern. Sie greifen auch nicht in einen Topf mit kochendem Wasser, weil sie wissen, wo das Problem liegt und wie sie es vermeiden können. Genau darum geht es: Wissen, was eine Gefahr ist und wie man sich darauf einstellen und Verantwortung übernehmen kann.

Wissen ist das eine. Trotzdem klappt es oft nicht. Wie haben Sie das damals während der Aids-Epidemie gemacht?

Man muss lange dranbleiben und versuchen, nicht zu viele Informationen zu geben, die nur verwirren. Das ist natürlich bei den Medien von heute ganz anders als 1985. Entscheidend ist aber, dass man konzise immer dieselben Informationen vermittelt und dass das alle in der gleichen Weise tun. Die Massnahmen müssen abgestimmt sein. Das geht nicht von heute auf morgen. Menschen brauchen eine bestimmte Zeit, bis sie lernen. Aber sie können lernen, und darauf kann man auch setzen.

Heute ist es klar, dass man sich beim Geschlechtsverkehr schützt. Ganz anders mit den Schutzmasken, wo es in der Schweiz ein Obligatorium für den öffentlichen Verkehr brauchte. Sind Schutzmasken quasi die Kondome von heute?

Ein bisschen kann man das vielleicht auch so sehen. Aber es hat natürlich damit zu tun, dass man anfangs die Bedeutung der Masken nicht so wirklich hoch eingeschätzt hat. Es war noch nicht so klar, dass die Aerosole, die wir beim Sprechen, Singen, Rufen und Lachen ausstossen, ein entscheidender Faktor bei der Verbreitung sind.

Masken können zwar nicht jede Ansteckung verhindern, aber sie sorgen für zusätzlichen Schutz für uns selbst und die Menschen um uns herum. Das muss man begreifen, auch wenn die Maske nicht besonders angenehm ist. Aber was sein muss, muss sein. Ich trage die Dinger auch nicht gern. Es ist aber auch eine Frage des Anstands gegenüber den anderen.

Alle hoffen ja darauf, dass die Regeln wegfallen, wenn ein Impfstoff da ist. Was lehrt die Aidskrise da?

Bei Aids gibt es auch nach Jahrzehnten noch keinen Impfstoff. Aber es gibt Heilmittel mit einer ziemlich komplizierten und auch belastenden Behandlung. Entsprechend würde ich davor warnen, sich einfach infizieren zu lassen. Die Betroffenen wissen das auch. Entscheidend ist, dass die Menschen begreifen und dass wir ihnen auch etwas zutrauen. Das ist meistens sehr viel wichtiger als Misstrauen und gesetzliche Vorschriften. Menschen können Verantwortung für sich selbst übernehmen, und das muss man auch einfordern.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen-Domokos.

Podcast News-Plus, 09.07.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Nur so zur Belehrung.
    Ein Kondom ist ein Überzug,der als Verhütungsmittel und als Schutz vor sexuell übertragbaren Erkrankungen über den erigierten Penis des Mannes gestreift wird.
    Schutzmasken sind weder ein Kondom noch Verhütungsmittel oder zum Schutz übertragbaren Krankheiten des erigierten Penis des Mannes geeignet. Das Tragen als Mund-Nasen-Bedeckungen wird zum Schutz der Atemorgane genutzt und kann neben anderen Massnahmen helfen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Sifneos  (Trickpa)
    Die spontane Reaktion eines Hundes welches zum ersten mal sein HerrIn mit Gesichtsmaske sieht ist kein fröhliches Bellen, sondern aggressives Kläffen.

    Daraus kann man so einiges über die Gesichtsmasken schliessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Sifneos  (Trickpa)
    Ein bekannter europäischer Pathologe berichtet, dass er und seine Kollegen in ganz Europa keine Hinweise auf Todesfälle durch das neuartige Coronavirus auf diesem Kontinent gefunden haben.

    Dr. Stoian Alexov bezeichnete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „kriminelle medizinische Organisation“, um weltweite Angst und Chaos zu erzeugen, ohne objektiv nachprüfbare Beweise für eine Pandemie zu liefern.

    Wer die Studie sehen will, sucht nach "Dr. Stoian Alexov".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen