Zum Inhalt springen

Header

Video
Steigt Bloomberg ins Rennen ums Weisse Haus ein?
Aus News-Clip vom 08.11.2019.
abspielen
Inhalt

Kampf ums Weisse Haus Bloomberg erwägt Präsidentschaftskandidatur

  • Michael Bloomberg bereitet offenbar eine Präsidentschaftskandidatur vor.
  • Der 77-Jährige werde in dieser Woche in mindestens einem US-Bundesstaat die Unterlagen für seine Kandidatur für die Vorwahlen bei den Demokraten einreichen, berichten Medien wie die New York Times.
  • Im März hatte der Milliardär eine Kandidatur noch ausgeschlossen.

Seit Wochen habe er aber jetzt mit dem Gedanken gespielt, sich nun doch um den Einzug ins Weisse Haus zu bewerben, hiess es unter Berufung auf einen Berater. Der endgültige Entscheid stehe aber noch aus. Bloomberg war von 2002 bis 2013 Bürgermeister von New York.

Vom Republikaner zum Parteilosen

Sollte Bloomberg tatsächlich antreten, müsste sich der Milliardär gegen Elisabeth Warren, Joe Biden oder Bernie Sanders durchsetzen. Bloomberg war einst Mitglied der Republikaner und später als Bürgermeister parteilos.

Der 77-Jährige gilt als gemässigt, steht der Finanzwelt nahe und hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihm die Ideen von Bernie Sanders oder Elisabeth Warren zu linkslastig sind.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Michael Bloomberg wäre endlich eine echte wirkliche ALtERNATIVE, zu Trump und den bisherigen Kandidaturen der Demokraten! Ausserdem hat er schon NY regiert, und somit bewiesen das er es evtl. könnte.

    Sein Alter und seine jüdische Religion sind sicher seine Handicaps. Deshalb würde ich ihn jetzt nicht gleich als neuen Heiland herbei schreiben.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Warum sollte sein Alter oder seine Religion ein Hindernis sein. Man sagt nicht ohne Grund mit dem Alter wird man weiser. Nicht jeder Amerikaner ist Christ. Längst nicht jeder Jude steht bedingungslos hinter Israel, falls Sie darauf anspielen wollen. Weder Bush Junior noch Trump waren Juden und haben sie die USA wirklich vorangebracht?
  • Kommentar von Matthias Etter  (Matthias Etter)
    warum unterstuetzt er nicht einfach berny mit einigen milloenchen?...
    1. Antwort von B. Moser  (moser.b)
      Evtl. sollten Sie den Artikel lesen:
      "… dass ihm die Ideen von Bernie Sanders oder Elisabeth Warren zu linkslastig sind."
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Kann er nicht für die Republikaner antreten? Wer sagt denn, dass die Republikaner den amtierenden Präsidenten ins Rennen schicken müssen?
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Da er für die Demokraten antreten will ist dies wohl nicht mehr möglich. Aber Ihre Idee wäre nicht schlecht gewesen. Aber ich denke Herr Bloomberg hätte sich nicht gerne gegen Herr Trump verheizen lassen.