Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier ruft Söder Laschet zum Kanzlerkandidaten aus
Aus Tagesschau vom 20.04.2021.
abspielen
Inhalt

Kanzlerfrage in Deutschland CSU-Chef Söder verzichtet auf Kanzlerkandidatur

  • CSU-Chef Markus Söder zieht seine Bewerbung für die Unions-Kanzlerkandidatur zurück.
  • «CDU-Chef Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union», erklärte Markus Söder vor den Medien.

Söder hat das klare Vorstandsvotum der CDU für ihren Parteichef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union für die Bundestagswahlen im Herbst akzeptiert. «Mein Wort, das ich gegeben habe, gilt», sagte der bayerische Ministerpräsident. Er fügte hinzu: «Die Würfel sind gefallen. Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union.»

Video
Söder: «Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union»
Aus News-Clip vom 20.04.2021.
abspielen

Söder gratuliert Laschet

Söder bietet Laschet im anstehenden Wahlkampf seine Unterstützung an. Er habe Laschet angerufen und ihm gratuliert, sagte Söder. «Wir werden ihn ohne Groll mit voller Kraft unterstützen.»

In einer Demokratie sei es wichtig, dass Parteien am Ende zusammenfänden. «Wir wollen keine Spaltung, sondern eine geschlossene Gemeinschaft.» Es werde sicherlich noch Diskussionen geben. «Aber wir werden in Bayern unseren Beitrag zum gemeinsamen Erfolg leisten.»

Merkel gratuliert Laschet

Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte Laschet zu seiner Nominierung.

«Herzlichen Glückwunsch, lieber Armin Laschet, zur neuen Aufgabe als Kanzlerkandidat der Union», erklärte Merkel in einem Tweet ihres Regierungssprechers Steffen Seibert. «Ich freue mich auf die kommenden Monate unserer Zusammenarbeit.»

Machtkampf in der Union beendet

In einer digitalen Sondersitzung des CDU-Vorstands hatten in der Nacht zum Dienstag 31 von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern für den eigenen Parteivorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten plädiert. 9 stimmten für Söder, 6 enthielten sich.

Söder hatte die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur nach einem einwöchigen Machtkampf am Montag in die Hand der CDU gelegt. Dies entscheide die CDU jetzt «souverän», hatte er gesagt. «Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung.»

Die CSU ist die Schwesterpartei der CDU in Bayern. Sie tritt nur im Bundesland Bayern an, die CDU nur in den übrigen 15 deutschen Bundesländern. Im Bundestag bilden beide eine gemeinsame Fraktion, bei Bundestagswahlen stellen sie einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten auf. Dieser wurde bislang üblicherweise im Konsens ermittelt.

SRF 4 News, 20.04.2021, 06.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Also entweder Angela Merkel kandidiert noch einmal oder sorgt dafür, dass Baerbock ihre Nachfolgerin wird. Nach Trump und Biden in USA, ertrage ich nicht noch einmal so ein low budget Wahlkampftheater - und dazu in Europa.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Erinnert mich an den FJS Flughafen München bei der Kontrolle des Handgepäcks. Sie fanden ein Schweizer Taschenmesser, damals nicht erlaubt, andere Geschichte. Da sagte ich: Meine Güte, das war Deutsche Gründlichkeit! Der Beamte meinte: Was Deutsch, das ist Bayerische Gründlichkeit!
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Prima, besser der Erste in München als der Zweite in Berlin, weil zu viele alles sowieso immer besser Wissen.