Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Konflikt im Südkaukasus Berg-Karabach: Trump, Macron und Putin fordern Waffenruhe

  • Die Präsidenten der USA, Russlands und Frankreichs haben in einer gemeinsamen Erklärung die militärische Gewalt in der Konfliktregion Berg-Karabach im Süden des Kaukasus verurteilt.
  • Sie forderten die sofortige Einstellung der Kampfhandlungen und die Rückkehr zur Waffenruhe.
  • Unterzeichnet haben die Erklärung US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron und Kremlchef Wladimir Putin.
Video
Aus dem Archiv: Südkaukasus: Türkei weist Anschuldigungen zurück
Aus Tagesschau vom 29.09.2020.
abspielen

Die drei Staatschefs forderten die Konfliktparteien Armenien und Aserbaidschan auf, diplomatische Verhandlungen aufzunehmen. Für eine Waffenruhe sollten von den beiden seit Jahrzehnten verfeindeten Nachbarstaaten keine Vorbedingungen gestellt werden. Zugleich äusserten Trump, Macron und Putin Trauer um die Opfer des Konflikts und sprachen den Angehörigen ihr Beileid aus.

Die drei Länder stehen der OSZE-Minsk-Gruppe vor

Zuvor hatte Putin den russischen Sicherheitsrat über die Erklärung informiert, wie Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau mitteilte. Die drei Länder stehen der sogenannten OSZE-Minsk-Gruppe vor, die in dem Konflikt zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken vermitteln will. Die OSZE ist die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Auch Armenien und Aserbaidschan sind OSZE-Mitglieder.

Erdogan kritisiert Bemühungen um Waffenruhe

Box aufklappenBox zuklappen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Bemühungen der USA, Russlands und Frankreichs um eine Waffenruhe in der Konfliktregion Berg-Karabach als «nicht akzeptabel» bezeichnet. Vor dem Parlament in Ankara warf er den drei Staaten vor, das Problem in der Region fast 30 Jahre ignoriert zu haben. Deshalb sei man jetzt mit diesen «negativen Entwicklungen» konfrontiert. Die Türkei unterstützt in dem Konflikt ihren Verbündeten Aserbaidschan.

Erdogan bezeichnete Armenien in der Rede als «Banditenstaat», der sich aus Berg-Karabach zurückziehen müsse. Das sei Voraussetzung für einen bleibenden Frieden.

Der Konflikt war am Sonntag wieder aufgeflammt. Beide Seiten berichteten von Beschuss und schwerem Artilleriefeuer. Es handelt sich um die schwerste Eskalation seit Jahren. Das verarmte Armenien und das reiche Aserbaidschan geben sich gegenseitig die Schuld an den neuen Kämpfen. In beiden Ländern gilt das Kriegsrecht.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev hatte zuvor angekündigt, seine Militäroperation bis zu einem Rückzug Armeniens aus dem Gebiet fortsetzen. Erst dann werde es eine Waffenruhe geben. Aufrufe zum Dialog seien deshalb sinnlos, Verhandlungen würden kein Ergebnis bringen.

Karte
Legende: SRF

Moskau ist wichtigster Vermittler in Berg-Karabach

Moskau ist wegen seiner engen Kontakte nach Baku und Eriwan traditionell der wichtigste Vermittler in dem Konflikt. Bei den schwersten Kämpfen seit Jahrzehnten sind in Berg-Karabach nach offiziellen armenischen Angaben bereits mehr als 100 Menschen getötet worden, die meisten davon Soldaten. Aserbaidschan hat bisher mehr als ein Dutzend getötete Zivilisten bestätigt, aber keine Opfer unter den Soldaten.

Die beiden Ex-Sowjetrepubliken kämpfen seit Jahrzehnten um die bergige Region, in der rund 145'000 Menschen leben. Berg-Karabach wird von Armenien kontrolliert, gehört aber völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Es wird heute von christlichen Karabach-Armeniern bewohnt. Seit 1994 gilt eine brüchige Waffenruhe. Die Türkei steht in dem Konflikt auf der Seite Aserbaidschans, während Armenien Russland als Schutzmacht sieht.

SRF4 News, 30.09.2020, 20.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Knie  (Bennel)
    Also ich muss sagen das sind immer die gleichen Spiele nur mit anderen Ländern das wird allmählich langweilig. Es fehlt anscheinend an Kreativität. Immer das Gleiche: Waffenstillstand, freie Schussbahn, Waffenstillstand Gespräche, Gespräche gescheitert Beschuss wird weitergefahren, Friedenspläne schmieden dann werden sie abgelehnt usw. Da ist ja Tetris interessanter als mir solche Märchen anzuschauen.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Benjamin Knie: Wenn Sie das Geschehen mitverfolgt haben, sollte Ihnen aufgefallen sein, dass es in den letzten Jahren immer das gleiche Land betraf: Die Türkei unter Erdogan!
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Benjamin Knie: Für die Bewohner von Berg-Karabach ist das kein Tetris. Die Granaten sind echt und können Menschen töten, wie die Dokumentation im Bericht zeigt.
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Die treibende Kraft ist wieder Erdogan. Er träumt von einem neuen Osmanischen Reich und glaubt die Islamisierung des Westens sei seine Mission. Die Gelder der EU für seine Flüchtlingspolitik fliessen, verwendet der Despot für seine agressive Expansion sei es Griechenland / Zypern, Libyen, Syrien und nun Berg-Karabach ! Die riesigen Probleme im eigenen Land kann er nur verdrängen, nicht aber lösen !
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @Harberli Sie schreiben richtig DT sei der Chef der
    NATO ist aber total unbrauchbar und Stoltenberg darf oder will
    nichts unternehmen. in den Zeiten der UDRSS baute die Nato Stützpunkte in der Türkei Damals wichtig, die UDRSS war als kommunistischer der Feind der freien
    Welt. Diesen Feind gibt es nicht mehr. Putin will nicht die Welt beherrschen und missioniert auch nicht.
    Erdogan aber schon. Macaron hat den Mut
    Trump und Erdogan die Stirn zu bieten Chapeau
    in der Türkei