Zum Inhalt springen

Header

Video
Berg-Karabach-Konflikt: Hunderte armenische Soldaten vermisst
Aus Tagesschau vom 27.11.2020.
abspielen
Inhalt

Konflikt um Berg-Karabach Armenien und Aserbaidschan verhandeln über neue Grenzziehung

  • Im Konflikt um die Region Berg-Karabach wollen sich die beiden verfeindeten Staaten Armenien und Aserbaidschan armenischen Angaben zufolge auf eine vorläufige Grenzziehung einigen.
  • Gemeinsame Kommissionen und Arbeitsgruppen sollen die «komplexen Prozesse» der Demarkation der Staatengrenze verhandeln, wie das armenische Aussenministerium mitteilte.
  • Demnach sollen ausserdem mehrere temporäre Kontrollposten in der Region im Südkaukasus eingerichtet werden.

Nach wochenlangen schweren Gefechten in Berg-Karabach hatten sich die beiden Staaten vor mehr als zwei Wochen unter Vermittlung Russlands auf eine Waffenruhe geeinigt. Das Abkommen sieht unter anderem die Übergabe einiger bislang von Armenien kontrollierter Gebiete an Aserbaidschan vor.

Im Austausch mit Putin

Russlands Präsident Wladimir Putin stehe in einem «intensiven telefonischen Dialog mit seinen Kollegen in Armenien und Aserbaidschan», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Zuvor hatte Armeniens Ministerpräsident Nikol Paschinjan auf Facebook von zwei Telefonaten mit Putin berichtet. Die Waffenruhe in Karabach wird von 2000 russischen Friedenssoldaten überwacht. Russland hat ausserdem humanitäre Helfer geschickt.

Ein alter Konflikt

Berg-Karabach ist seit Jahrzehnten zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken immer wieder schwer umkämpft. In dem neuen Krieg, der am 27. September begonnen hatte und bis zum 9. November dauerte, holte sich das islamisch geprägte Aserbaidschan weite Teile des Anfangs der 1990er Jahre verlorenen Gebiets zurück. Das Land sah sich von seinem «Bruderstaat» Türkei unterstützt. Russland gilt als Schutzmacht Armeniens.

Laut Karabach-Behörden starben bei den Kämpfen auf armenischer Seite mehr als 1700 Soldaten. Aserbaidschan machte bislang unter Berufung auf das Kriegsrecht keine Angaben zu Verlusten in den eigenen Truppen.

SRF 4 News, 27.11.2020, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Vor allem die Armenier „tuure“ mich. Sie wurden genozidmässig und sonst von den Türken dezimiert, und in dieser Zeit werden sie von Aserbaidchan bedrägt. Bedauernswerte Armenier, aber auch bedauernswerte junge Soldaten von Aserbaidchan, die völlig sinnlos für ihre primitiven Machthaber ihr Leben lassen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen