Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Donbass werden lange und schwere Kämpfe erwartet
Aus HeuteMorgen vom 19.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 47 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine «Das wird kein einfacher Vorstoss für Russland»

Die Ukraine kündigt der russischen Armee harte Gegenwehr an. Militärexperte Benno Zogg rechnet mit einem langen Krieg.

Die russische Armee hat nach Angaben aus Kiew den erwarteten Grossangriff im Osten der Ukraine gestartet. Präsident Wolodimir Selenski sagte in einer Videobotschaft: «Wir können jetzt feststellen, dass die russischen Truppen die Schlacht um den Donbass begonnen haben, auf die sie sich seit langem vorbereitet haben.»

Auch der Generalstab in Kiew hatte von «Anzeichen» einer Offensive berichtet. Von russischer Seite gab es dazu keine Bestätigung.

Selenski spricht von «strategischem Unsinn»

Selenski zufolge ist «ein sehr grosser Teil» der russischen Armee für die Offensive im Osten konzentriert. Die Ukraine werde sich dem entgegenstellen. «Ganz gleich, wie viele russische Truppen dorthin getrieben werden: Wir werden kämpfen», versicherte der Präsident.

Egal, gegen wie viele russische Truppen: Wir werden kämpfen.
Autor: Wolodimir Selenski Staatspräsident der Ukraine

Man werde sich verteidigen und nichts aufgeben. Kein Raketenangriff habe die Situation für Russland grundlegend verbessert, meinte Selenski. «Und wenn wir sie alle zusammen bewerten, kommen wir zu dem Schluss, dass sie strategischer Unsinn sind.»

Es stehen harte Kämpfe bevor

Benno Zogg vom Zentrum für Sicherheitsstudien an der ETH Zürich rechnet mit einem harten, zähen Kriegsverlauf in nächster Zeit. «Das wird kein einfacher Vorstoss für Russland.»

Video
Archiv: Russische Offensive im Donbass angelaufen
Aus Tagesschau vom 18.04.2022.
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.

Die russische Armee werde wahrscheinlich alles, was ihr zur Verfügung stehe, einsetzen. «Das wird wahrscheinlich wochenlang sehr, sehr blutig werden und kaum schnelle Vorstösse für Russland mit sich bringen.»

Dabei sei für die ukrainischen Kräfte «absolut zentral», dass ihre Truppen nicht von den Russen eingekesselt werden. «Sonst können sie nicht mehr mit Munition und mit schwerem Gerät versorgt werden», so Zogg.

Das wird wahrscheinlich wochenlang sehr, sehr blutig werden.
Autor: Benno Zogg Exptere vom Zentrum für Sicherheitsstudien an der ETH

Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine am 24. Februar habe es an dieser Grenze zu den ukrainischen Separatistengebieten um Luhansk und Donezk kaum Gebietsgewinne für die Russen gegeben.

«Die ukrainischen Truppen haben starken Widerstand geleistet und ihre Linien halten können.» Dort hätten sich wohl einige der kampferprobtesten Teile der ukrainischen Armee eingegraben.

Mariupol wird bombardiert

Doch nicht nur im Osten der Ukraine intensivieren sich jetzt die Kämpfe, auch die grösstenteils zerstörte Küstenstadt Mariupol im Südosten steht unter noch stärkerem Beschuss der Russen.

Noch immer leisten dort bis zu 2500 ukrainische Kräfte Widerstand, sie sind offenbar im Stahlwerk-Komplex Asowstal eingekesselt. Ihr Kommandant sagte in einer Videobotschaft, das Gelände des Werks werde von russischen Truppen mit Artillerie, bunkerbrechenden Bomben und Raketen angegriffen.

Dazu ETH-Experte Zogg: «Das Gelände ist eine Kleinstadt innerhalb einer Stadt, wo sich unter Trümmern in den Industrieanlagen die letzten ukrainischen Kräfte versammelt haben.» Sie seien schon lange von jeglichem Nachschub abgeschnitten, ihnen gingen Nahrung und Munition aus.

Auf dem Werksgelände befinden sich offenbar auch Zivilisten. Für sie forderte der ukrainische Kommandant einen eigenen humanitären Korridor, damit sie Mariupol verlassen könnten.

Mariupol strategisch und symbolisch wichtig

Für die Russen ist Mariupol strategisch extrem wichtig: «Mariupol ist sozusagen der letzte Fleck, der am Asowschen Meer von den Ukrainern gehalten wird», sagt ETH-Experte Zogg. Dies verhindere, dass die Russen die ganze Region zwischen der Krim und dem Donbass kontrollieren.

«Weil das kleine Gebiet noch ukrainisch gehalten wird, bindet das auch enorme russische Kräfte», so Zogg. Deshalb versuche Russland jetzt durch ein Flächenbombardement, die ukrainischen Kräfte zu vernichten und das Gebiet einzunehmen.

Und: «Weil die Stadt seit eineinhalb Monaten belagert wird, ist sie auch von hohem symbolischen Wert für Russland», so Zogg.

Verstärkung für Donbass-Offensive

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Reuters

Die russische Armee werde jetzt mit allen Mitteln versuchen, Mariupol ganz einzunehmen, sagt ETH-Experte Zogg. Denn: «Mariupol muss aus russischer Sicht fallen – dazu werden die Russen alles tun.» Bereits sei das Werksgelände Asowstal mit einem Flächenbombardement belegt worden. «Dafür nimmt Russland enorme Schäden in Kauf.» Nach der «leider absehbaren», vollständigen Eroberung Mariupols durch die Russen würden militärische Kräfte frei, die dort jetzt noch gebunden sind. «Sie stehen den Russen danach im Donbass zur Verfügung, um die Grossoffensive zu unterstützen», so ETH-Experte Zogg.

SRF 4 News, HeuteMorgen vom 19.4.2022, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen