Zum Inhalt springen

Header

Video
Iran kündigt Friedensplan an
Aus Tagesschau vom 22.09.2019.
abspielen
Inhalt

Krise am Golf Irans Präsident warnt vor «Unsicherheit» in der Region

  • Der iranische Präsident Hassan Rohani hat vor grösseren Unsicherheiten in der Golfregion gewarnt.
  • In einer Fernsehansprache sagte er, die Präsenz ausländischer Truppen könne Probleme verursachen und die Bevölkerung verunsichern.
  • Rohani bezieht sich in dabei auf die Ankündigung der USA, ihre Streitkräfte in der Region zu verstärken.

«Ausländische Truppen können Probleme und Unsicherheit für unser Volk und unsere Region verursachen», sagte Rohani in einer Fernsehansprache anlässlich der jährlichen Militärparade. Sein Land werde den Vereinten Nationen in den kommenden Tagen einen Kooperationsplan vorlegen, mit dem die Sicherheit am Persischen Golf gewährleistet werden solle.

Pompeo: Streben friedliche Lösung an

Details für seine geplante Initiative nannte der iranische Präsident nicht, sagte aber, er werde sie «in den nächsten Tagen» während der UNO-Generalversammlung in New York vorstellen.

Der amerikanische Staatssekretär Mike Pompeo zeigte sich optimistisch: «Wir sind hier, um eine Koalition aufzubauen, die Frieden und eine friedliche Lösung anstrebt. Das ist meine Mission. Bestimmt ganz im Sinne von Präsident Trump. Er will dass ich daran arbeite und dies auch erreiche. Ich hoffe, dass die Islamische Republik Irans das genauso sieht.»

US-Truppen auf Wunsch von Saudi-Arabien

Die USA hatten zuvor angekündigt, nach den Luftangriffen auf zwei saudiarabische Ölanlagen ihre Streitkräfte in der Region zu verstärken. Nach Angaben von US-Verteidigungsminister Mark Esper vom Freitag werden die Einheiten «defensiver Natur und vorrangig auf die Luft- und Raketenabwehr konzentriert» sein.

Die Truppen würden auf Bitten Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate entsandt, um weitere Eskalationen in der Region zu verhindern. Der Chef der iranischen Revolutionsgarden, Hossein Salami, warnte die USA daraufhin vor einem Angriff auf den Iran und drohte mit massiver Vergeltung.

Iran weist Beteiligung zurück

Am Samstag vergangener Woche waren Saudi-Arabiens Ölanlagen in Churais und Abkaik angegriffen worden, woraufhin die Ölproduktion einbrach und der Ölpreis anstieg. Zu den Luftangriffen bekannten sich die schiitischen Huthi-Rebellen aus dem Jemen; die USA machen jedoch Teheran verantwortlich.

Der Iran unterstützt die Huthis in ihrem Kampf gegen eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition im Jemen. Eine Beteiligung an den Luftangriffen in Saudi-Arabien weist Teheran aber zurück.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Lebensgrundlage der Menschheit (Ökosysteme - Umwelt - Klima), ist krank, massiv gefährdet zu sterben! Da haben die skrupellosen Machthaber dieser Welt nichts anderes im Sinn, als sich um "läppische" "Eigeninteressen-Verfolgung zu kümmern! Verantwortungs- und skrupellose "Volks-(Zer-) Vertreter"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    @Blatter. Dass nach ihrer Meinung jeder Angriff von Iran käme, entspricht mit Verlaub nicht den Tatsachen. Es ist historisch längst bewiesen wer seit Jahren ärmere Länder in Schutt und Asche zerbombt. Selbst wenn Sie die USA ständig in Schutz nehmen, sollten Sie bei den Tatsachen bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Zur Erinnerung: die kriegerischen Handlungen gingen bis jetzt einzig und alleine vom Iran aus. Die Saudis und ihre Verbündeten haben sich nach jedem Angriff zurückgehalten. Dies ist ein Fakt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Das ist KEIN Fackt sondern eine falsche Anschuldigung! Der Iran hat noch nie in seiner Geschichte einen Krieg angefangen, ich widerhole .... noch nie! Das ist ein Fackt!
      Lieber Reto bleibe mal sachlich bitte, vielen Dank!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen