Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Saudi-Arabien gegen den Iran abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.05.2019.
Inhalt

Krise am Golf Saudi-Arabien und Iran ringen um die Macht im Nahen Osten

  • Nach den arabischen Anti-Iran-Gipfeln in der saudischen Stadt Mekka wachsen die Spannungen im Nahen Osten weiter.
  • Das sunnitische Saudi-Arabien und der schiitische Iran sind Erzrivalen, die in der Region um Macht und Einfluss ringen.

Um andere Länder um sich zu scharen, hatte die saudische Führung die Länder des Golf-Kooperationsrates (GCC) und der Arabischen Liga zu Krisengipfeln in Mekka eingeladen. Dem GCC gehören sechs Staaten der Arabischen Halbinsel an. Die Arabische Liga zählt mehr als 20 Mitglieder aus der Region. Beide Organisationen werden von Saudi-Arabien dominiert.

Saudi-Arabien und die anderen arabischen Staaten warfen dem Iran vor, die Region zu destabilisieren. Das Land unterstütze Terror und mische sich in Angelegenheiten anderer Staaten der Region ein, hiess es in den Abschlusserklärungen der Krisengipfel.

Der saudische König Salman rief die internationale Gemeinschaft auf, den Iran zu stoppen. Dessen «zerstörerische» Aktivitäten bedrohten die internationale Schifffahrt und die Versorgung der Welt mit Öl.

«Grundlose Behauptungen»

Die Regierung in Teheran wies die Anschuldigungen zurück. «Saudi-Arabien hat den heiligen Monat Ramadan und die heilige Stadt Mekka politisch ausgenutzt, um im Namen anderer Länder grundlose Behauptungen gegen den Iran in die Welt zu setzen», sagte Aussenamtssprecher Abbas Mussawi.

Saudi-Arabien und seine Verbündeten machen den Iran für Angriffe in der Region verantwortlich. Vor allem die Regierung in Riad und die USA haben ihren Ton gegenüber Teheran verschärft und so Sorgen vor einem neuen Krieg in der Region geweckt. Washington entsandte zudem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten. Beide vermuten den Iran etwa hinter Sabotageakten gegen vier Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Die Rolle beider Länder in regionalen Konflikten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In regionalen Konflikten stehen Saudi-Arabien und der Iran auf unterschiedlichen Seiten. So ist der Iran im syrischen Bürgerkrieg einer der wichtigsten Verbündeten von Präsident Baschar al-Assad, während Saudi-Arabien die Opposition unterstützt und mit Waffen belieferte.

Im Bürgerkrieg im Jemen bekämpft die saudische Armee die Huthi-Rebellen, in denen sie einen Verbündeten der Regierung in Teheran sieht.

Die Huthis hatten in den vergangenen Wochen mehrfach Ziele in Saudi-Arabien mit Drohnen angegriffen. Sie nahmen unter anderem eine der wichtigsten Pipelines des ölreichen Landes ins Visier.

Saudi-Arabien will nach eigenen Angaben trotz aller Rivalität keinen Krieg mit dem Iran. «Ein Krieg wäre für alle in der Region schädlich, und wir wollen ihn um jeden Preis vermeiden», sagte Al-Dschubair dem britischen Sender BBC. Allerdings müsse sich der Iran zügeln, wenn er zur Normalität zurückkehren wolle.

Deutschland will vermitteln

Beim ersten Besuch des US-Aussenministers Mike Pompeo in Deutschland war der Iran ein wichtiges Traktandum. Die deutsche Bundesregierung will im Konflikt zwischen den USA und dem Iran eine ausgleichende Rolle einnehmen. «Wir wollen deeskalierend wirken», sagte der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), im ARD-«Morgenmagazin». Er sprach von einer «besorgniserregenden Entwicklung im Persischen Golf».

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte das enge Verhältnis zwischen den beiden Staaten. «Die Vereinigten Staaten sind und bleiben der wichtigste Partner für Deutschland ausserhalb Europas», sagte Merkel beim Empfang von Pompeo im Bundeskanzleramt in Berlin.
Das Verhältnis zwischen Deutschland und den USA ist derzeit einigen Belastungen ausgesetzt. Dazu zählt der Vorwurf Washingtons, Berlin gebe zu wenig für die Verteidigung aus. Im Flugzeug hatte Pompeo vor Journalisten gesagt, der US-Präsident sei weiterhin unzufrieden mit dem deutschen Beitrag.

Legende: Video US-Aussenminister Pompeo spricht in Berlin auch über den Iran. abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
    es gehoeren immer 2 zu einem streit und dann noch ein dritter der davon profitiert. man muss nicht mehr erwaehnen wer das ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ergänzung: Natürlich sind der Iran und Saudiarbien auch Länder, die nicht gerade für Stabilität im Nahen Osten sorgen. Aber die Grossmächte, allen voran die USA, sollten sich nicht noch als Kriegstreiber aufführen. Schade, dass die UNO so schwach ist - erst noch mit dem Dauerveto der USA, wenn's Trump persönlich nicht passt. Eigentlich wäre die UNO und der Sicherheitsrat die Behörden, die den Kriegsdrohungen im Nahen Osten Einhalt gebieten müssten.....Aber Macht, Geld, Oel verdirbt die Herzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Trump begeht einen sehr fahrlässigsten Boykott gegen den Iran. Wenn man sich in die Bevölkerung von Iran versetzt, ist doch klar, dass dadurch die Abneigung oder der Hass gegen den Westen (Europa wird hier gleich eingeschlossen) steigt. Logisch! Dazu bedient die USA Saudiarabien mit Waffen, ein Land, das schwerste Menschenrechtsverletzungen im Multipack begeht. Aber Macht, Geld, Oel begehren die Geld- und Machtoligarchen der USA und Saud.; Frieden und Menschenrechte sind für sie Fremdwörter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen