Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lukaschenko entlarvt Mail zu spät: Bombendrohung kam erst nach Kampfjet-Einsatz

  • Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko behauptete gestern im Parlament, dass die erzwungene Landung eines Passagierflugzeug wegen einer Bombendrohung aus der Schweiz erfolgt sei.
  • Nun zeigt sich, dass das Mail mit der Bombendrohung offenbar erst verschickt worden ist, als das Flugzeug bereits abgefangen worden war.
Video
Aus dem Archiv: Lukaschenko hält an seiner Version fest
Aus Tagesschau vom 26.05.2021.
abspielen

Der Schweizer Mail-Anbieter Proton bestätigte das der Nachrichtenagentur Reuters. Das angebliche E-Mail mit der Bombendrohung soll über den E-Mail-Anbieter Protonmail verschickt worden sein.

Zuvor hatte bereits ein Recherchenetz mitgeteilt: Zuerst sei die Crew des Fliegers von den belarusischen Behörden über eine angebliche Bombendrohung informiert worden. Erst 24 Minuten später sei das Mail mit der Drohung verschickt worden.

«Wir haben keine glaubwürdigen Beweise gesehen, dass die weissrussischen
Behauptungen wahr sind», sagte das Schweizer Unternehmen Proton in einer Erklärung. «Wir werden die europäischen Behörden bei ihren Ermittlungen unterstützen, wenn wir eine rechtliche Anfrage erhalten.»

Landung in Minsk erzwungen

Die Behörden der autoritär regierten Republik Belarus hatten am Sonntag eine Passagiermaschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair auf dem Weg von Griechenland nach Litauen mit einem Kampfjet vom Typ MiG-29 zur Landung gebracht – angeblich wegen einer Bombendrohung.

Die stellte sich später als Fehlalarm heraus. Mehr als 100 Menschen waren an Bord, darunter der Regierungskritiker Dmitri Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega. Beide wurden festgenommen. Am Montag war Protassewitsch in einem von Staatspropaganda verbreiteten Video aus der Untersuchungshaft zu sehen.

SRF 4 News, 27.05.2021, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominic Aerni  (dömu)
    Ich frage mich aber schon, was es mit diesem zu späten Mail mit der Bombendrohung auf sich hat. Wer hat dieses verschickt? Hinterfragt das eigentlich niemand?
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Lukaschenko sollte sofort verhaftet werden wenn er in irgend einem Staat eintreffen sollte, was ich nicht glaube. Putin ist um keinen Deut besser als Lukaschenko sogar noch schlimmer. Die Europäer und die Amerikaner sollten Putin nicht unterschätzen.
  • Kommentar von werner freyler  (Werner Stadler)
    Schon sein böses Gesicht macht mir angst!