Zum Inhalt springen

Header

Video
«China könnte neue Nummer 1 in Afghanistan werden»
Aus Tagesschau vom 17.08.2021.
abspielen
Inhalt

Machtübernahme der Taliban Die USA im Mittleren Osten: Wieder strategielos ins Debakel

Es gibt einen guten Grund für den Truppenabzug aus Afghanistan, der amerikanische Präsident Joe Biden hat ihn in seiner gestrigen Rede schonungslos dargelegt. Wieso sollten die USA die afghanische Regierung mit weiteren Milliarden unterstützen, wenn diese nicht willens ist, das Schicksal des Landes selbst in die Hand zu nehmen?

Gleichwohl endet der Truppenabzug für Biden in einem Debakel – weil davon am Ende just China profitiert, jenes Land also, das der amerikanische Präsident zu Beginn seiner Amtszeit wortreich zum Jahrhundertrivalen erklärt hatte.

Lange Reihe von Fehleinschätzungen

Dabei steht das Afghanistan-Debakel in einer langen Reihe von Fehleinschätzungen und Misserfolgen der USA im Nahen und Mittleren Osten:

    • Der Sturz von Diktator Saddam Hussein und die Besetzung Iraks führten letztlich zur Gründung des Islamischen Staats (IS).
    • Nach dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi wurde Libyen zum Transitland für Hunderttausende von Migrantinnen und Migranten nach Europa.
    • In Syrien gelang es dem Westen nicht, Gewaltherrscher Baschar al Assad zu Fall zu bringen, Millionen von Menschen machten sich auf die Flucht.

Stets fehlte es dem Westen an einer Strategie, stattdessen verfolgte er einen bunten Strauss von Zielen: gegen Massenvernichtungswaffen und Terrorismus, für Menschenrechte und Demokratie, gegen unerwünschte Einwanderung. Doch allzu oft standen die Ziele im Widerspruch zueinander: Die erfolgreiche Erreichung des einen Ziels führte anderswo zum Misserfolg.

China hat eine klare Strategie

Ganz anders macht es China. Den afghanischen Taliban dient sich die Regierung in Peking als Partnerin an und verfolgt damit eine erfolgsversprechende Strategie des Wohlstands- und Machtgewinns:

    • China will Milliarden in Afghanistan investieren, es hat Bodenschätze wie  Kupfer, Lithium oder Gold im Visier und will das Land zum Teil der Neuen Seidenstrasse machen, des chinesischen Wirtschaftskorridors nach Europa.
    • Im Gegenzug sollen die Taliban auf die Unterstützung islamistischer Gruppierungen in China verzichten. Die Taliban dürften pragmatisch genug sein, um sich auf einen solchen Deal einzulassen.
    • Damit kann China zum Machtfaktor Nummer eins werden in einem Land, das bisher unter dem Einfluss des Westens, aber auch Indiens, Pakistans und Russlands stand.

Für Chinas Führung wäre es ein geostrategischer Coup sondergleichen. Für den Westen wieder einmal die Erkenntnis: In der Weltpolitik gewinnt, wer eine klare Strategie und pragmatische Ziele verfolgt.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Tagesschau 17.08.2021, 12.45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Manchmal habe ich das Gefühl, die einzige Strategie die der Westen im Nahen und mittleren osten hat, ist die Kritik an Israel zu dessen Umgang mit seinen arabischen Nachbarn...
  • Kommentar von Daniel Heid  (Daniel H)
    Afghanistan ist wird in zerstrittene Gruppen und Regionen zerfallen. Ein unzufriedener lokaler Führer und eine Bombe zerstört eine Bahn, eine Strasse oder eine Mine.

    Für solche Geschäfte braucht es Planungssicherheit von Jahrzehnten. Das wird es nie geben.

    China versucht im eigenen Land abzubauen um weniger vom Ausland abhängig zu sein.

    Mir ist unklar, wie jemand auf solch naive Ideen kommt und/oder woher solche Informationen stammen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Frauen sollen arbeiten, sie seien Teil der Gesellschaft. Man werde allen verzeihen, "die gegen uns waren", so die Taliban bei ihrem ersten offiziellen Auftritt.Sie werden im Namen des islamischen Rechts ihre Arbeit wiederaufnehmen können. Wir wollen auch, dass Frauen arbeiten:Bei der Polizei, im Gesundheitswesen und in anderen Bereichen, wir brauchen die Frauen dort, denn sie sind Teil unserer Gesellschaft.Leere Worthülsen. Die Taliban benutzen nun schöne Worte, weil sie einen Neuanfang starten.