Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was ist von den Taliban zu erwarten?
Aus Rendez-vous vom 17.08.2021.
abspielen. Laufzeit 08:47 Minuten.
Inhalt

Machtübernahme in Afghanistan Von Hoffnung bis Häme: Nahost reagiert verschieden auf Taliban

Die Reaktionen zum Sieg der Taliban über Afghanistan fallen unterschiedlich aus. Entsetzen bei den einen, Freude bei islamistischen Gruppierungen. Der Sieg der Taliban weckt Emotionen, das Schicksal der Menschen bewegt international. Die Reaktionen im Nahen Osten sind vielfältig, berichtet Nahost-Korrespondentin Susanne Brunner.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahost-Korrespondentin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Für SRF ist Susanne Brunner seit Frühling 2018 als Korrespondentin im Nahen Osten. Sie wuchs in Kanada, Schottland, Deutschland und in der Schweiz auf. In Ottawa studierte sie Journalismus. Bei Radio SRF war sie zuerst Redaktorin und Moderatorin bei Radio SRF 3. Dann ging sie als Korrespondentin nach San Francisco und war nach ihrer Rückkehr Korrespondentin in der Westschweiz. Sie moderierte auch das «Tagesgespräch» von Radio SRF 1. Zudem hat Susanne Brunner bei «10vor10» Fernseherfahrung gesammelt.

SRF News: Welche Kommentare und Reaktionen sind Ihnen in diesen Tagen zu Ohren gekommen?

Susanne Brunner: Zunächst einmal viele Häme. Die USA sind in dieser Region wegen ihrer als sinnlos wahrgenommenen Kriege gar nicht beliebt. Entsprechend die Häme: Die USA haben Hunderte Milliarden von Dollar ausgegeben, waren 20 Jahre in Afghanistan, ohne klaren Sieg. Dann kommen die Taliban – die hier als primitive Kämpfer wahrgenommen werden im Vergleich zur Supermacht USA – und nehmen in wenigen Tagen das ganze Land ein.

Audio
US-Präsident Joe Biden verteidigt den Rückzug der US-Truppen
01:23 min, aus HeuteMorgen vom 17.08.2021.
abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.

Muslimische Kämpfer, die mit wenig militärischen Mitteln die USA in die Flucht schlagen. Wie gross sind die Sympathien für die Taliban bei der arabischen Bevölkerung angesichts dieser Bilder?

Ideologisch gibt es beim grössten Teil der arabischen Bevölkerung keine Sympathien mit den Taliban. Zu sehr liebt man in dieser Gegend Musik, Kultur, Feste. Und so religiös geprägt die Staaten hier sind, mit einer fanatischen Auslegung des Islam können die meisten nichts anfangen. Gleichzeitig gibt es auch diese unterschwellige Freude über einen David, der Goliath schlägt. Denn die USA haben, vor allem wegen des Krieges im Irak, ein sehr schlechtes Image – das einer rücksichtslosen Kolonialmacht.

Ideologisch gibt es beim grössten Teil der arabischen Bevölkerung keine Sympathien mit den Taliban.
Autor:

Wie rücksichtslos zeigten die Bilder der Menschen, die sich in Kabul an Flugzeuge klammerten und zu Tode stürzten. Diese sorgen für Entsetzen, denn sie sind für die Menschen hier ein Sinnbild, wie unmoralisch die USA agieren: Krieg führen, dann alle, die ihnen geholfen haben, fallen lassen. Für viele haben die USA jegliche moralische Integrität verloren.

Legende: Tausende Zivilisten strömten zum Flughafen in Kabul, mit der Hoffnung, das Land verlassen zu können. Keystone

Wem wenden sich jetzt die verschiedenen arabischen Staaten zu? Von wem erwarten sie Unterstützung?

Da muss man trennen zwischen Hoffnung und Realismus. Im Irak beispielsweise hofft die Bevölkerung auf einen eigenen, unabhängigen Staat, in dem sie in Sicherheit leben können. Sie betrachten Grossmächte wie die USA, Russland und Iran als Hindernisse auf dem Weg dazu. Aber klar zeigt sich, wenn eine Grossmacht aussteigt, wird das Machtvakuum von einer anderen gefüllt.

Wenn eine Grossmacht aussteigt, wird das Machtvakuum von einer anderen gefüllt.
Autor:

Und die Menschen wissen aus Erfahrung: Das heisst noch mehr Unsicherheit und Gewalt. Und an wen sich wenden, wenn sich selbst die eigenen Regierungen um die Sicherheit der Bevölkerung foutieren und derjenigen Macht hofieren, die ihnen am meisten Geld gibt?

Wie gross ist die Sorge in Israel – Verbündeter der USA – wegen dieser Entwicklung?

Sorge macht Israel das angeschlagene Image der USA. In Bezug auf die Taliban macht sich Israel Sorgen, denn die Taliban exportieren Terror, sie haben nun modernste Waffen. Israel wird seine Aussenpolitik neu ausrichten müssen. Die USA werden Israel weiter unterstützen, aber was nützt das am Boden, wenn die USA nicht präsent sind? Israelische Medien spekulieren darüber, dass Israel im Kampf gegen das schiitische Iran engere Beziehungen zu sunnitischen Regimes wie Saudi-Arabien pflegen will. Was Israeli und Araber quasi vereint, ist die Frage, ob sich die USA überhaupt noch für den Nahen Osten interessieren. Einige Kommentatoren sehen das als Chance, anderen macht es Angst.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Machtverhältnisse zwischen Sunniten und Schiiten

Box aufklappen Box zuklappen

Nicht nur die Machtbalance zwischen einzelnen Staaten, sondern auch diejenige zwischen Sunniten und Schiiten wird auf allen Ebenen diskutiert. Denn mit den Taliban hat eine sunnitische Gruppierung ein Land eingenommen. Wird die sunnitische Al-Kaida, der sunnitische IS davon profitieren? Muss sich die Region auf mehr Terror gefasst machen? Oder auf mehr Zusammenstösse mit dem schiitischen Iran und seinen schiitischen Milizen im Irak, in Syrien und die schiitische Hisbollah in Libanon? Darauf gebe es im Moment keine Antworten, sagt Susanne Brunner. «Afghanistan mischt die Karten auch im Nahen Osten auf vielen Ebenen neu.»

Rendez-vous, 17.08.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Willi  (Samuel Willi)
    Liebes SRF, da ist beim transkribieren wohl ein Fehler unterlaufen. Die Taliban sind offensichtlich Muslime, aber nicht Araber, wie im Text suggeriert wird ("Araber, die mit wenig militärischen Mitteln die USA in die Flucht schlagen.")
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Samuel Willi
      Guten Tag Herr Willi
      Danke für den Hinweis. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ivano Boesch  (iboesch)
    Gut, dass sich die USA konsequent zurückzieht. Die Menschen müssen sich Friede und Freiheit selber erarbeiten.
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Die Taliban wurde in den 70er Jahren von USA ausgebildet und militärisch bewaffnet um die UdSSR von Afghanistan fern zu halten. Wieso müssen heute nun die Menschen selber gegen diese Taliban vorgehen? Die heutige Situation ist die direkte Folge der US Politik im kalten Krieg. Sie sind verantwortlich, sie haben Freiheit und Friede in Afghanistan zerstört.
    2. Antwort von Jonny Berger  (Landkind)
      @Olaf Schulenburg: Und wie stellen sie sich vor, wie diese Hilfe gegen die Taliban aussehen müsste? Und wer sollte dies tun? Etwa die EU, die nicht mal die Probleme mit den Polen oder den Ungarn lösen können?
      Die Russen: Die sich wie die USA auch eine blutige Nase geholt haben?
      Die Chinesen, denen die Moral nicht besonders wichtig ist?
      An den Taliban kommt niemand vorbei. Nur die akzeptieren nun mal keine Einmischung von aussen. Das sind für Talib alles Ungläubige, alles Feinde.
  • Kommentar von Martin Christen  (Provinzbewohner)
    Unglaublich! Warum bloss lassen die US-Streitkräfte Waffen für 83 Mia. $ im Land zurück? Wir werden es erleben für was diese künftig eingesetzt werden. Kaum um Felder zu bestellen.