Zum Inhalt springen

Header

Audio
Burma: Militärs erheben weitere Vorwürfe gegen Aung San Suu Kyi
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Militärputsch in Burma Neue Anschuldigungen gegen Burmas Demokratie-Ikone

Die Militärjunta Burmas tut alles, um Aung San Suu Kyi auszuschalten. Der 75-Jährigen drohen noch weitere Klagen.

Vor einem Monat hat sich das Militär in Burma an die Macht geputscht und Aung San Suu Kyi unter Hausarrest gestellt. Die 75-Jährige führte bis dahin die Regierungsgeschäfte. Nach dem Putsch wurde Aung San Suu Kyi angeklagt, gegen das Import-Export-Gesetz sowie gegen das Katastrophenschutzgesetz verstossen zu haben.

Vorwurf: «Verbreitung von Angst»

Nun hat die Justiz in Burma gegen Aung San Suu Kyi neue Vorwürfe erhoben. So soll sie auch ohne Berechtigung lizenzpflichtige Kommunikationsgeräte besessen und benutzt haben. Zum habe sie ein altes Kolonialgesetz verletzt, indem sie mit Informationen Angst verbreitet habe.

Der 75-Jährigen, die an der gestrigen Gerichtsanhörung per Videoschaltung teilgenommen hatte, drohen damit weitere Jahre im Gefängnis. Die ersten beiden Klagen betrafen einen Verstoss gegen das Import-Export-Gesetz wegen des illegalen Besitzes von sechs Walkie-Talkies sowie die Missachtungen von Corona-Regeln gemäss Katastrophenschutzgesetz.

Offenbar noch kein Anwalt zugelassen

Ob sich Aung San Suu Kyi vor Gericht geäussert habe, wisse man nicht genau, denn die Anhörung sei nicht öffentlich gewesen, erklärt Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger: Sie konnte vor Gericht nicht von einem Anwalt vertreten werden. Einer ihrer Anwälte, Min Min Soe, sagte später, er habe Aung San Suu Kyi auf dem Video gesehen. Sie habe gesund gewirkt und nach einem Anwalt verlangt. Der Richter habe jedoch lediglich gesagt, er arbeite daran.

Seit sie am Tag des Putsches vor einem Monat verhaftet wurde, wurde Aung San Suu Kyi nicht mehr öffentlich gesehen. Sie ist zweifelsohne und bis heute die grösste Rivalin von Armeechef und Putschgeneral Min Aung Hlaing. Mit den Anklagen wollten die Militärs Aung San Suu Kyi ganz klar wegsperren und unschädlich machen, stellt Wenger fest.

Mit den Anklagen wollten die Militärs Aung San Suu Kyi erneut wegsperren.
Autor: Karin WengerSüdostasien-Korrespondentin SRF

Aung San Suu Kyi ist seit 1988 die Anführerin der Demokratiebewegung. Sie hat die Partei NLD (Nationale Liga für Demokratie), die auch die Wahlen im November gewonnen hat, angeführt oder führt sie immer noch an. Sie wird im ganzen Land immer noch als National-Ikone verehrt. Das wissen die Generäle. Deshalb haben sie Aung San Suu Kyi auch in der Vergangenheit bereits mehr als 15 Jahre unter Hausarrest gesetzt.

Jetzt hoffen sie anscheinend, dass sie auch die landesweiten Massenbewegungen stoppen können, indem sie eben die Anführerin wieder ins Gefängnis stecken.

Weitere Anklagen sind möglich

Der nächste Gerichtstermin im Falle von Aung San Suu Kyi wurde auf den 15. März gelegt. Es kann gut sein – oder ist gar sehr wahrscheinlich –, dass dann weitere Anklagen dazukommen, schätzt Wenger: «In einem Land, in dem sich die Lage täglich ändert, ist die Monatsmitte noch weit weg. Bis dahin kann noch sehr viel passieren.»

Proteste in Burma reissen nicht ab

Box aufklappenBox zuklappen

In Burma haben Sicherheitskräfte am Dienstag kurz vor Vermittlungsversuchen von Aussenministern aus Anrainer-Ländern das Feuer auf Demonstranten eröffnet. In der Metropole Yangon versammelten sich Hunderte Gegner der Militärregierung hinter Barrikaden an verschiedenen Stellen der Stadt.

«Wenn wir unterdrückt werden, wird es eine Explosion geben. Wenn wir geschlagen werden, schlagen wir zurück», skandierten die Demonstranten, viele mit Helmen und selbst gebastelten Schilden ausgerüstet. Die Polizei feuerte Blendgranaten auf die Kundgebungsteilnehmer ab. Zunächst gab es keine Hinweise auf Verletzte in Yangon. In Kale im Nordwesten des Landes wurden nach Augenzeugenberichten allerdings vier Menschen verletzt, als Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menschenmenge schossen.

Gestern hat Armeechef Min Aung Hlaing bereits angekündigt, er werde gegen Beamte vorgehen, die sich weigerten, für die Junta zu arbeiten. Es scheint nicht so, als ob die Generäle jetzt einfach klein beigeben würden, sondern dass sie mit allen Mitteln an ihrer neu erzwungenen Macht festhalten wollen.

SRF 4 News, 02.03.2021, 08:26 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In Myanmar reissen die Proteste gegen die Militärjunta nicht ab. Sicherheitskräfte gingen in verschiedenen Landesteilen erneut mit Gewalt gegen Demonstranten vor. Demonstranten lassen sich nicht einschüchtern. Aung San Suu Kyi ist vor Gericht zweier weiterer Vergehen beschuldigt worden. Jede Militärjunta geht mit Gewalt gegen Demokratie vor und nimmt Tote in Kauf. Diese brutalen Repressionen friedlicher Proteste sind zu verurteilen. Die Sanktionen gegen die Militärjunta müssen verschärft werden.