Zum Inhalt springen

Header

Video
Russische Truppen in Nordsyrien
Aus Tagesschau vom 23.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Einigung am Vorabend Russische Militärpolizei rückt in Nordsyrien vor

  • Nach der Einigung über die gemeinsame Kontrolle eines Grenzstreifens in Nordsyrien sind Einheiten der russischen Militärpolizei in die Gebiete vorgerückt.
  • Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.
  • In Kobane und Manbidsch sollen russische Patrouillen gesichtet worden sein.
Video
Aus dem Archiv: Verlängerung der Waffenruhe
Aus Tagesschau vom 22.10.2019.
abspielen

Syrische Militärkreise berichteten, russische Militärpolizisten seien mit vier Fahrzeugen in die Grenzstadt Kobane eingerückt und hätten sich in Richtung des Grenzübergangs bewegt.

Die kurdische Miliz YPG hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) im Frühjahr 2015 aus Kobane vertrieben. In der vergangenen Woche verliessen die bislang mit den Kurden verbündeten US-Truppen ihren dortigen Stützpunkt.

Bereits in den frühen Morgenstunden rückten Medienberichten zufolge erste russische Konvois an die syrische-türkische Grenze vor. Ein Mitglied des Militärrates der Stadt Manbidsch berichtete, auch dort sei eine russische Patrouille unterwegs.

Waffenruhe im Grenzgebiet

Am Dienstagabend hatten sich Russland und die Türkei über einen weiteren Abzug der YPG aus Grenzgebieten geeinigt. In dem Abkommen wurde eine 150-Stunden-Frist für deren Abzug gesetzt.

In dieser Zeit werden demnach die russische Militärpolizei und syrische Grenzeinheiten zur Kontrolle des Abzugs eingesetzt. Das läuft dann auf eine Waffenruhe hinaus. Danach soll es gemeinsame Patrouillen von Russland und der Türkei geben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.