Zum Inhalt springen

Header

Audio
John Magufuli regierte Tansania mit harter Hand
Aus HeuteMorgen vom 18.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Nach John Magufulis Tod Eine Frau ersetzt Tansanias harten Herrscher

Die neue Präsidentin Tansanias schlägt sanftere Töne an. Sie folgt auf den verstorbenen John Magufuli.

Wie weiter, wenn der starke Mann weg ist? Das ist das klassische Problem von autoritär geführten Staaten. Neben Tansanias Präsident John Magufuli hatte niemand Platz. Das musste auch Oppositionsführer Tundu Lissu feststellen. Bei den Wahlen letztes Jahr erzielte er offiziell 13 Prozent aller Stimmen, doch sein Wahlkampf wurde massiv behindert. Seine Partei verlor fast alle Sitze im Parlament.

«Wir haben Magufuli überlebt», ist heute seine Reaktion. Tundu Lissu wünscht sich eine Wende in Tansania: «Die Unterdrückung von Opposition und Medien muss aufhören, wie auch das Leugnen von Covid im Land.» Präsident Magufuli hatte die Pandemie letztes Jahr für beendet erklärt. Offiziell starb er an Herzversagen, doch die Gerüchte halten sich, Magufuli sei dem Virus erlegen.

Effizienz und Unterdrückung

Magufuli war ein autoritärer Herrscher. Doch er war populär, besonders bei ärmeren im Land. Kioskbetreiber und Strassenverkäuferinnen etwa fanden sich weniger Staatswillkür ausgesetzt als früher. «Die Staatsangestellten erbringen heute Dienstleistungen für die Bevölkerung, früher machten sie kaum etwas», so die Politologin Aikande Kwayu, die in Tansania lebt und für die Universität Wisconsin-Madison forscht.

Samia Suluhu Hassan bei der Vereidigung
Legende: Das Machtvakuum füllen soll die bisherige Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan, die bisher eher eine unbedeutende Rolle spielte. Sie legte am Freitagmorgen den Amtseid ab. Keystone

Der Präsident hatte auch die Infrastruktur des Landes ausgebaut. Doch dafür regierten Magufuli und seine Leute rücksichtslos. «Die Verfassung wurde nicht respektiert und die Opposition unterdrückt», erklärt die Politologin.

Versöhnliche Töne von Präsidentin

Schon am Freitagmorgen wurde Magufulis Nachfolgerin vereidigt. Samia Hassan, eine Muslima von der Insel Sansibar und bisher Vizepräsidentin Tansanias. Sie ist keine Frau der lauten Töne. «Hassan könnte das polarisierte Land vereinen», glaubt Kwayu. «Viele Leute freuen sich über den Tod des Präsidenten, das ist doch traurig.»

Versöhnung wäre angesagt. Doch Machtkämpfe in der Regierungspartei machten der neuen Präsidentin das Leben schwer, so der ehemalige tansanische Geheimdienstler Evarist Chahali: «Wer führt die Partei? Das ist die grosse Frage.» Deswegen, so mutmasst Chahali, sei Magufulis Tod tagelang geheimgehalten worden. «Ein Teil der Regierung wollte Nachfolgerin Samia Hassan rasch vereidigen, ein anderer Teil hätte gerne einfach weiter gemacht wie bisher.»

Kampf gegen Covid steht an

Bei ihrer Vereidigung sagte die neue Präsidentin, man müsse nun Differenzen begraben und gemeinsam nach vorne schauen. Der erste Schritt dazu wäre, dass Tansania offiziell die Existenz von Covid-19 anerkennt und den Kampf gegen das Virus aufnimmt.

Doch wird Tansania ohne Magufuli ein freieres Land? Der Oppositionelle Tundu Lissu hofft darauf: «Zwar sind noch immer dieselben Leute an der Macht, doch derjenige, der Gewalt und Unterdrückung rechtfertigte, ist nun weg.» Ohne Magufuli könnte ein Neubeginn in Tansania möglich werden.

Echo der Zeit, 19.03.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Judith Bolliger  (ju:bo)
    "Eine Frau ersetzt Tansanias harten Herrscher" - was für ein Titel! Offenbar genügt die Tatsache des Geschlechts für diese headline...
    Die einzigen Infos über die neue Präsidentin von Tansania im Artikel sind "Samia Hassan, eine Muslima von der Insel Sansibar und bisher Vizepräsidentin Tansanias. Sie ist keine Frau der lauten Töne." - Gibt es echt nicht mehr über diese neue Präsidentin zu sagen? Schade... Wenigstens wird ihr Name auf der 21. Zeile doch noch erwähnt!