Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Trump-Putin-Gipfel «Die Annäherung wird Europa ganz klar schwächen»

Die Bilder sind um die Welt gegangen: US-Präsident Donald Trump und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin in Helsinki. Für den diplomatischen Korrespondenten Fredy Gsteiger ist klar: Europa müsste jetzt handeln.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF: Es scheint, als hätten sich die USA und Russland bei diesem Treffen angenähert. Stimmt dieser Eindruck?

Fredy Gsteiger: Dieser Eindruck stimmt. Natürlich ist noch nichts sehr Konkretes entstanden, es gab keine Vereinbarungen. Aber Wladimir Putin und Donald Trump möchten ihre Beziehung intensivieren. Sie haben in Helsinki mehrfach davon gesprochen, dass dieses Treffen nur der Anfang einer ganzen Folge von Begegnungen sein werde. Man will den Dialog fortsetzen und intensivieren.

In den USA sah man das Treffen durchaus kritisch.

In den Vereinigten Staaten gibt es Druck auf Trump, es nicht zu weit zu treiben mit der Annäherung an Russland. Vor allem sollen westliche Werte und Positionen nicht geopfert werden. Zum einen schiessen natürlich die oppositionellen Demokraten scharf – das muss Trump nicht allzu sehr kümmern. Aber es gibt auch einflussreiche Republikaner wie John McCain, der von einem schändlichen Auftritt von Trump spricht. Die Frage ist, ob sich Trump bremsen lässt.

In der nächsten Zeit wird viel Energie in den westlichen Konflikt fliessen.

Wie wird sich diese Annäherung auf Europas Verhandlungspositionen auswirken?

Es wird Europa ganz klar schwächen, vor allem welt- und sicherheitspolitisch. Ohne die Amerikaner im Rücken hat Europa ganz offensichtlich nicht dasselbe Gewicht. Im Generellen bedeutet es die Stärkung der sogenannten multilateralen liberalen Weltordnung. Autoritäre Staaten wie Russland und China können profitieren – sie haben weltpolitisch ganz eindeutig mehr Gewicht. Auch in konkreten Krisengebieten wie der Ukraine wird der Druck der Europäer auf Russland natürlich weit weniger bewirken ohne die USA. Und dazu kommt ein weiteres Problem. Viel Energie wird in der nächsten Zeit in den westlichen Konflikt fliessen, in die Kämpfe zwischen den USA und Europa.

Trotz der kritischen Situation ist Europa momentan zu heterogen.

Welche Strategien braucht Europa, um Grossmächten wie die USA und Russland die Stirn bieten zu können?

Mehr denn je wäre ein Schulterschluss innerhalb Europas nötig. Die Europäer müssten sich von den USA wirtschafts- aber erst recht sicherheitspolitisch emanzipieren. Denn sie haben gesehen: Auf die USA und Donald Trump ist kein absoluter Verlass mehr, wie das bisher der Fall war. Denkbar ist zudem, dass auch nach Trump wieder ein Präsident in den USA regieren wird, der «America First» praktiziert. Die ganz grosse Frage ist, ob sich Europa vielleicht dank Trump jetzt tatsächlich zusammenraufen kann, was bisher nie geschah. Viele Beobachter fürchten Nein. Trotz der kritischen Situation und trotz der offenkundigen Schwächung ist Europa momentan zu heterogen. Es gibt zu unterschiedliche Interessen, für dass dieser Schulterschluss tatsächlich gelingt.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
    Welche "westliche Werte & Positionen" der USA? Rassistische Polizeigewalt gegen Schwarz, tausende Schusswaffentote,, CIA-Foltergefängnisse in Guantano & anderswo, Todesstrafe, höchster Rüstungsetat weltweit, Waffenexporte, illegaler Drohnenkrieg, völkerrechtswidrige Militärinterventionen mit über 2 Mio. Tote, alleine nach 9/11 im "Krieg gegen Terror" im Nahen Osten, Regime-Changes und Geheimdienst-Putsches etc. Kaum ein anderes Land tötete mehr Menschen nach dem zweiten Weltkrieges als USA!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Peinlich, dieses heuchlerische Schmierentheater! Jetzt, da endlich mal etwas Positives kam von Trump, wird er massiv kritisiert in den USA. Und alles dreht sich nur noch um die angebliche Einflussnahme bei den US-Wahlen. Im Kleinen wie im Grossen wird doch ständig von allen Seiten versucht, Wahlen, Wettbewerbe etc. zu beeinflussen. Seit jeher ist die USA mit ihren Spin doctors führend darin. Gerade die Clinton-Admin. hat extrem und teils offen ihren Einfluss genutzt, um ihre Ziele zu erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Immer wieder erstaunlich, wie tief das Feindbild gegenüber Russland verankert ist in den Köpfen, die Weiss-Schwarzmalerei wird von Generation zu Generation weitergegeben. Die USA die Guten, die Europa befreit haben von den Nazis, die Russen die Bösen, ungeachtet dessen, dass sie grösste Opfer gebracht haben im Kampf gegen Hitler. Am Bild der USA, welche für eine sogenannt "freiheitliche Welt" stehen und Russland, welches verglichen wird mit der stalin'schen Sowjetunion - wird weiter zementiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Genau! Und dieses Bild ist zudem komplett falsch, etwa das Gegenteil ist die Wahrheit. Die russiche Revolution war ein westlich geführter Regime-Change um die Ressourcen des Landes auszubeuten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen