Zum Inhalt springen

Header

Audio
Israel: Neue Regierung zeigt sich kompromissbereit
Aus Rendez-vous vom 14.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:42 Minuten.
Inhalt

Neue Regierung in Israel Wie kompromissbereit geht es weiter unter Premier Bennett?

Israels neue Regierung könnte bei anhaltender Kompromissbereitschaft noch überraschen, schätzt Expertin Gisela Dachs.

Israel ist heute mit einer neuen Regierung erwacht, in welcher Rechte, Linke und konservative Muslime vertreten sind. Es ist eine Regierung, die 27 Minister stellen – und die über heikle Punkte vorerst gar nicht sprechen will.

Grosse Würfe zum Nahostkonflikt und Siedlungsbau wird man erst einmal ausschliessen.
Autor: Gisela DachsJournalistin und Publizisten, Tel Aviv

Die Regierung wisse selbst, wie heterogen sie sei – sie müsse sich nun erst einmal den innenpolitischen und gesellschaftlichen Herausforderungen widmen, erklärt Journalistin Gisela Dachs in Tel Aviv. Dies betreffe das Budget, aber auch Infrastrukturprojekte und andere konkrete Angelegenheiten, die unter anderem wegen Corona, aber auch angesichts von vier Wahlen in zwei Jahren liegengeblieben seien. «Grosse Würfe bezüglich Nahostkonflikt und Siedlungsbau wird man erst einmal ausschliessen.»

Steiniger Weg ist vorprogrammiert

Wie stabil die Regierung in dieser Zusammensetzung ist, sei fraglich, sagt Dachs, die auch Professorin am Center for German Studies ist und am European Forum an der Hebräischen Universität von Jerusalem lehrt. Landminen auf dem Weg habe es genug. Bereits am Dienstag etwa werde es in Jerusalem eine weitere, von Rechtsextremen angeführte Parade geben.

Zugleich habe sich das Team bisher durch eine sehr erstaunliche Kompromissbereitschaft ausgezeichnet, was eigentlich überrasche. «Wenn sie auf diesem Kurs erst einmal so weiterfahren, können sie vielleicht Sachen erreichen, die viele Leute überraschen werden», sagt Dachs.

Und das Abkommen mit Iran?

Dachs geht davon aus, dass in der neuen Regierung die von Bennett abgelehnte Rückkehr zum Abkommen mit Iran nicht als erstes auf dem Tisch kommen wird. Darüber werde aber weitergesprochen werden.

Insgesamt habe sich der aussenpolitische Kurs mit der neuen und vielen Rechten besetzten Regierung nicht völlig geändert. Ein Abkommen mit Iran in geänderter Form wäre laut Dachs wahrscheinlich sogar mehrheitsfähig: «Daran wird Aussenminister Yair Lapid wohl genau so arbeiten wollen wie Bennett.»

Wird Netanjahu zurückkommen?

Bereits hat der ehemalige Premier Benjamin Netanjahu erklärt, er werde aus der Opposition zurückkommen. Wie damals 1999, als er nach seiner ersten Amtsperiode Ehud Barak weichen musste. Allerdings ist Netanjahu heute 71 Jahre alt und wirkte am Sonntag weniger energiegeladen, wie Dachs beobachtete.

Eine Rückkehr werde wohl auch vom Rückhalt in seiner Likud-Partei abhängen, wo nächstens die Wiederwahl für den Parteivorsitz anstehe. «Ausschliessen kann man bei Netanjahu nichts, aber er ist nicht mehr derselbe Netanjahu wie vor 20 Jahren», so Dachs.

Likud sieht sich betrogen

In Tel Aviv wurde am Sonntag der Regierungswechsel gross gefeiert. Auch vor dem Haus von Netanjahu, wo Demonstranten beharrlich bis zu dessen Abgang ausharrten. Betrogen fühlt sich die Anhängerschaft von Likud als grösster Partei im Land – weil ein Mann, dessen Partei gerade einmal sechs Abgeordnete stellt, ohne Likud Premier geworden ist.

In dieser Hinsicht sei das Land also gespalten, so Dachs. Allerdings habe die neue Regierung versprochen, alle Landesteile repräsentieren zu wollen. «Letztlich ist sie tatsächlich so heterogen aufgestellt, dass sie diesen Anspruch äussern darf», so Dachs.

Gisela Dachs

Gisela Dachs

Journalistin in Israel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die gebürtige Deutsche studierte Literaturwissenschaften und Philosophie. Sie arbeitet als Journalistin und Publizistin und berichtet für verschiedene Medien aus dem Nahen Osten. Sie lebt seit fast 20 Jahren mit ihrer Familie in Israel.

Rendez-vous, 14.06.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Likud hätte gewonnen, wenn sie nicht an Netanjahu festgehalten hätten.
    So aber haben sie sich selber "betrogen"
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Nach ihrer Vereidigung steht Israels neue Regierung vor einer grösseren Herausforderung: Vor einem für heute geplanten Flaggenmarsch von etwa 5000 Nationalisten in Jerusalems Altstadt herrscht Sorge vor einer neuen Eskalation der Gewalt. Der Marsch, den Palästinenser als Provokation ansehen, führt auch durch das muslimische Viertel der Altstadt. Zu dem Marsch aufgerufen haben Unterstützer von Ex-Netanyahu. Premier Bennett hat in der ersten Kabinettssitzung betont, das Land einen zu wollen.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Aufgabe Nr.1 der Koalition war, Netanjahu zu entmachten. Das hat sie getan und damit ihren Zweck erfüllt. Aufgabe Nr.2 wird sein, Ruhe, Stabilität und Vertrauen entstehen zu lassen. Aufgabe Nr.3 - Netanjahu und seine Seilschaften von der Macht fernhalten. Zeigen, dass es ohne diese Hardliner geht.
    Am Ende hängt alles von Moral und Kompromissbereitschaft der Politiker ab. Natürlich wird diese Koalition nicht ewig halten und nichts wird schnell gehen, aber es ist ein Anfang und das ist gut.