Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kim Jong-un: seit Wochen nicht gesehen
Aus Echo der Zeit vom 29.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Inhalt

Nordkoreas Diktator abgetaucht Wo ist Kim Jong-un?

Kim Jong-un ist todkrank – oder doch nicht? Die widersprüchlichen Meldungen zeigen, dass es keine zuverlässigen Informationen aus Nordkorea gibt.

Von «Kim Jong-un schwebt in Lebensgefahr» bis zu «Es geht ihm gut»: Die Inhalte der internationalen Berichterstattung über den nordkoreanischen Machthaber gehen weit auseinander. Für den Nordkorea-Experten Nam Sung-wook von der Korea University in Seoul ist das nicht überraschend. Denn verlässliche Informationen aus dem abgeschotteten Land seien äusserst spärlich, sagt er.

Kim fehlte am wichtigsten Tag des Jahres

Eine naheliegende Quelle sind Nordkoreas offizielle Medien. Trotz der Propaganda können sie wichtige Hinweise geben. Auch im vorliegenden Fall, denn im nordkoreanischen TV-Programm fehlen derzeit die Auftritte Kims.

«Er nahm am 15. April nicht an Feierlichkeiten zum Geburtstag seines Grossvaters teil», stellt Nam fest. Und das, obwohl der 15. April in Nordkorea als das wichtigste Datum im Jahr gesehen werde. Kims Fernbleiben hat denn auch zu den aktuellen Spekulationen geführt – auch wenn es direkt nichts über seinen Gesundheitszustand aussagt.

Übergewicht und Atemnot

Kims körperliche Verfassung konnten Experten etwa 2018 bewerten – beim Treffen zwischen Kim und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In an der innerkoreanischen Grenze.

Zum Beispiel anhand von Kims Gang und seiner Atemfrequenz: «Während der Gipfeltreffen in Panmunjom musste Kim beim Gehen alle paar Minuten kurz innehalten», sagt Nam. Kims starkes Übergewicht ist kein Geheimnis. Wie gut oder schlecht es ihm wirklich geht, kann man anhand dieser Bilder aber nicht abschliessend beantworten.

Kim in weissem Hemd, umringt von Militärs, einige tragen schwarzen Mund- und Nasenschutz, dahinter aufgereiht Kampfflugzeuge.
Legende: Dieses Foto von Kim soll gemäss nordkoreanischen Angaben von Anfang April stammen. Damals auf jeden Fall schien der Machthaber putzmunter zu sein. Reuters

Satellitenaufnahmen dienen als weitere Informationsquellen. So sorgte eine Aufnahme, die Kims Regierungszug am Küstenort Wonson zeigen soll, für Aufsehen. Tatsächlich seien Satellitenaufnahmen wichtig, denn sie könnten mithelfen, den Aufenthaltsort Kims zu ermitteln, so Nam. «Doch ob er sich im Zug befindet, können wir anhand dieses publizierten Bildes aber noch nicht sagen.»

Unzuverlässige Angaben Geflüchteter

Oft zitierte Quellen in den Medien sind Nordkoreanerinnen und Nordkoreaner, die aus ihrem Land geflohen sind. Doch auch hier mahnt Professor Nam zur Vorsicht. Denn von den 33'000 nordkoreanischen Flüchtlingen in Südkorea stammten weniger als fünf Prozent aus der Hauptstadt Pjöngjang. «Auch wenn sie oft in den Medien zitiert werden – über die Situation in der Hauptstadt wissen sie nichts.»

Nam sagt, nicht einmal Überläufer wie Thae Yong-ho hätten wahrscheinlich exakte Informationen über Kims inneren Machtzirkel. Dies, obwohl Thae zuvor Diplomat in der nordkoreanischen Botschaft in London war.

Kim war auch früher schon verschwunden

Zudem erinnert Nam daran, dass es nicht das erste Mal ist, dass Machthaber Kim über eine längere Zeit von der Bildfläche verschwindet und die Welt über seinen Verbleib rätseln lässt.

So sei Kim 2014 während 40 Tagen verschwunden gewesen. Allerdings sei damals viel weniger intensiv darüber berichtet worden. «Er stand noch nicht so stark im Fokus der internationalen Medien.» Doch schon 2014 gab es wilde Spekulationen über seinen Verbleib. Schliesslich tauchte er wieder auf und ging am Stock.

Auch dieses Mal bleibe uns wohl nicht viel anderes übrig, sagt Nam, als auf Nachrichten aus Nordkorea zu warten.

Echo der Zeit vom 29.4.2020, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Vielleicht hat Kim Jong-un das gleiche Schicksal eingeholt, wie seinen Onkel Jang Song taek.
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    kim lässt sich alle delikatessen die er liebt und mag aus dem ausland einfliegen, uns stopft sich damit den magen voll. so kann er nur dicker werden, mit verständlichen gesundheitlichen problemen. im gegensatz zu seinem ausgemergelten armen volk
  • Kommentar von Cornelia Marthaler  (Cornelia Marthaler)
    Mir ist sowas von egal wo Kim ist....!