Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Notenbank Fed senkt den Leitzins
Aus HeuteMorgen vom 19.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Notenbank kommt Trump entgegen Fed senkt Leitzins um 0.25 Prozentpunkte

  • Die US-Notenbank senkt den Leitzins um weitere 0.25 Prozentpunkte.
  • Damit liegt er nun in der Spanne von 1.75 bis 2.00 Prozent.
  • Die Fed senkt damit zum zweiten Mal innert weniger Wochen die Zinsen.

Analysten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Ende Juli hatte die Fed das Zinsniveau erstmals seit mehr als zehn Jahren verringert. Zahlreiche Beobachter erwarten für 2019 noch eine zusätzliche Reduzierung. Noch im vergangenen Jahr hatte die Fed die Zinsen viermal angehoben.

Trump fordert noch tieferen Leitzins

US-Präsident Donald Trump warf der Notenbank nur Minuten nach der Senkung des Leitzinses erneutes Versagen vor. Fed-Chef Jerome Powell und die übrigen Zentralbanker trauten sich nicht zu handeln und hätten keinen langfristigen Plan, schrieb er am Mittwoch auf Twitter.

«Powell und die Federal Reserve haben wieder versagt», urteilte er. Trump fordert seit Monaten drastische Zinssenkungen. Zuletzt forderte er den Leitzins auf «Null oder weniger» zu senken.

Die US-amerikanische Wirtschaft wächst bereits seit zehn Jahren. Es ist der längste dokumentierte ununterbrochene Aufschwung in der Geschichte des Landes. Doch inzwischen mehren sich die Warnsignale.

Angst vor einer Rezession geht um

Die Zentralbank geht zwar von einer weiterhin «moderat» wachsenden US-Wirtschaft aus. Die Arbeitslosigkeit sei tief, dadurch stiegen die Löhne und das führe dazu, dass die Haushalte mehr Geld ausgeben, erklärte Powell.

Jerome Powell
Legende: Den von ihm ernannten Fed-Chef Powell hat Trump auf Twitter wiederholt als «ahnungslos» beschimpft, einmal sogar als «Feind» des Landes. Keystone

Das US-Wachstum hat sich zuletzt aber abgeschwächt. Die Exporte sind zurückgegangen. Firmen fahren Investitionen zurück, Geldgeber sind nervös. Und auch die Daten vom Anleihenmarkt lassen eine Rezession befürchten.

Auch die weltweit schwächeren Wachstumsaussichten und zunehmende Unsicherheit spielten eine Rolle. Letztere ist zum Teil ausgelöst durch Trumps aggressiv betriebene Handelskonflikte, insbesondere jenem mit China, der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt. Daneben gebe es einige geopolitische Probleme, wie etwa die ungelöste Brexit-Frage, so Powell.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Während die FED noch positive Zinsen hat, werden in dessen Nachzug die Negativzinsen in Europa grösser und grösser. Eine Rezession so unterbinden zu wollen, wird in einer atomaren Explosion des Europäischen Währungssystems enden. Potenzial: eine halbe Milliarde vernichtete Existenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Müller  (Heinrich)
    Notenbanken FED, EZB, SNB, etc. sind mittlerweile wie Verbrecherbanden organisiert, treffen sich insgeheim und bestimmen so mit Negativzinsen erpresserische Massnahmen für Geschäftsbanken die wiederum einfachheitshalber lediglich Sparer abzocken. Unter dem Vorwand einer guten Konjunktur zu erzielen, verfehlen Notenbankfunktionäre mit ihrem Negativzinsentscheid eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung für Pensionskassen und Sparer. Das Risiko wird unermesslich, eine downside Spirale dominiert..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Die Frage ist, wie lange sich die Zinssenkungspolitik noch weitertreiben lässt. Irgend wann stehen FEB und EZB mit dem Rücken zur Wand. Und dann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen