Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine Karte mit allen 623 islamischen Einrichtungen in Österreich
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
Inhalt

Österreich Wer betreibt welche Moschee? «Islamlandkarte» sorgt für Aufregung

Darum geht es: Die Publikation einer «Islamlandkarte» islamischer Vereine und Moscheen in Österreich durch einen wissenschaftlichen Beirat sorgt für Aufregung. Auf der im Internet einsehbaren Karte sind 623 muslimische Organisationen, Verbände und Moscheen mit ihrem jeweiligen Hauptsitz eingezeichnet. Hinzu kommen etwa Informationen zur Organisationsform und inhaltlicher Ausrichtung. Alle auf der Karte einsehbaren Informationen waren schon bisher öffentlich zugänglich. Neu ist einzig, dass dafür eigens eine Karte erstellt wurde, was es Interessierten erleichtert, an die einzelnen Informationen zu kommen.

So wird die Karte begründet: Die österreichische Integrationsministerin Susanne Raab sagte, die Karte unterscheide nicht in gute und böse Vereine, sondern leiste in ihrer Vielfalt einen Beitrag zur Transparenz. «Es geht nicht um einen Generalverdacht gegenüber den Muslimen», aber es müsse möglich sein, ohne den Deckmantel der Toleranz «wichtige Fragen zu stellen». Der Vorsitzende des herausgebenden wissenschaftlichen Beirats der Dokumentationsstelle politischer Islam, Mouhanad Khochide, sagte, die Karte solle der sachlichen und kritischen Auseinandersetzung mit muslimischen Vereinen und Moscheen dienen. «Wir wollen einen inhaltlichen Diskurs jenseits von Polemik, von Ressentiments, von Emotionalität und von gegenseitigen Beschuldigungen anstossen.» Auch für gläubige Muslime sei es wichtig zu wissen, wer eine Moschee betreibe.

Screenshot der Website mit der Islamkarte Österreich
Legende: Die Karte bietet einen Überblick über islamische Vereine und Moscheen in Österreich. Sie ist ein Projekt des Instituts für islam-theologische Studien an der Universität Wien und dem österreichischen Fonds zur Dokumentation von religiös motiviertem politischen Extremismus. Uni Wien

Das sagen die Kritiker: Kritik kommt unter anderem vom Vorsitzenden der muslimischen Jugend Österreichs, von der Universität Wien, dem Bürgermeister der Hauptstadt, von christlichen Vereinen – und sogar von der Grünen Partei, die an der Regierung beteiligt ist. «Sie alle befürchten, dass die Karte eine Art Generalverdacht gegen Muslime erzeugen könnte», sagt SRF-Korrespondent Peter Balzli. Manche befürchteten wegen der Karte auch Übergriffe auf Muslime. Kritik kommt auch vom Europarats-Sonderbeauftragten für muslimfeindliche Intoleranz und Hassverbrechen, Daniel Höltgen. Die Karte müsse unverzüglich zurückgezogen werden, fordert er.

Deshalb begrüsst die Mehrheit die Karte: «Es ist völlig normal, dass die österreichische Öffentlichkeit wissen möchte, wer eine Moschee betreibt», sagt Balzli. Schliesslich würden zahlreiche islamische Einrichtungen im Land von islamistischen Vereinen oder türkischen Rechtsextremisten getragen. Der Korrespondent denkt denn auch nicht, dass die Karte zurückgezogen wird. Allenfalls könnte es Anpassungen geben, wie etwa jener, dass die Privatadressen der Verantwortlichen entfernt werden. «Angesichts der Tatsache, dass die Karte nur öffentlich zugängliche Daten enthält, wäre eine Zurückziehung absurd», sagt Balzli. Die meisten Österreicher würden die Karte begrüssen, denn das Bedürfnis nach Transparenz sei gross nach dem islamistischen Terrorangriff von Wien im letzten November. Damals erschoss ein Extremist drei Menschen und verletzte 23 weitere zum Teil schwer.

SRF 4 News aktuell vom 1.6.2021, 06.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Wieso wird ein Titel verwendet, der auf der gelinkten Webside gar nicht vorhanden ist? Die Landkarte wird ja mit ISLAMLANDKARTE betitelt. Im Untertitel steht "Islamische Vereine und Moscheen in Österreich". Wieso lautet der SF SRF Link: Hier gehts zur "Landkarte des politischen Islams". Die Landkarte ist umfassend und zeigt die Adressen von Moscheen und islamischen Vereinen! Der gewählte Titel ist daher polemisch und entspricht nicht dem Informationsgehalt der damit verlinkten Webside!
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Wir haben die Beschriftung des Links angepasst.
  • Kommentar von Mark Bluemer  (Mark Bluemer)
    Die Karte besteht nur aus Daten, die vorher schon öffentlich zugänglich waren. Die Leistung bei der Erstellung dieser Karte besteht somit "nur" aus der Recherche/dem Zusammentragen dieser öffentlich zugänglichen Informationen.
    Ich verstehe deshalb nicht, warum man gegen das Dokument sein kann.
    Wenn schon, so ist man scheinbar gegen die Veröffentlichung der Daten an sich, was ich stossend finde! Im Gegenteil hätte ich solche gern von allen religiösen Organisationen übersichtlich einzusehen.
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Die Vorboten der zukünftigen Islamisierung. Das Abendland - die Christen - sind gleichgültig und werden längerfristig verträngt.