Zum Inhalt springen

Header

Video
Streik in Frankreich auch über die Festtage
Aus Tagesschau vom 24.12.2019.
abspielen
Inhalt

ÖV in Paris blockiert Massive Störungen wegen Streiks auch über die Feiertage

  • In Frankreich überschattet das streikbedingte Chaos im öffentlichen Verkehr auch die Weihnachtsfeiertage.
  • An Heiligabend – dem 20. Protesttag gegen eine Rentenreform – verkehrten nur 40 Prozent der TGV-Schnellzüge regelmässig, wie die Staatsbahnen SNCF mitteilten.
  • In Paris fuhren nur die beiden automatisch betriebenen Linien 1 und 14 der städtischen Transportbetriebe RATP im üblichen Takt.

Zehntausende Franzosen, die die Feiertage mit ihren Familien verbringen wollten, sassen wegen ausgefallener Züge fest. Im Nahverkehr standen nach SNCF-Angaben nur rund 20 Prozent der Züge im Einsatz.

Ab Dienstagnachmittag wurde der Nahverkehr von Paris in die Vorstädte komplett eingestellt, teilte die RATP.

Auch kaum Taxis

«Wir wissen nicht, was wir tun sollen», sagte ein Mann, der aus dem Osten Frankreichs in die Hauptstadt gereist war. Er wollte Weihnachten mit seinem ausserhalb von Paris lebenden Sohn verbringen. «Wir haben versucht, ein Taxi vorzubestellen – schon gestern, aber es gab keine», fügte er hinzu.

Zwar unterstützt ein Grossteil der Franzosen den Streik der Gewerkschaften weiter, doch die Zustimmung sank zuletzt um drei Prozentpunkte auf 51 Prozent, wie eine Umfrage des Instituts Ifop vom Sonntag ergab.

Ein junger Mann sagte, er habe Verständnis für die Streiks in einigen Sektoren, etwa in der Pflege, «jedoch nicht für die Eisenbahner». Die Belastung durch den Streik bezeichnete er als einen «täglichen Kampf». Für seinen Arbeitsweg brauche er inzwischen drei Stunden statt einer. «Ich habe keine anderen Transportmittel», fügte er hinzu.

Neue Verhandlungen im Januar

Nach dem Scheitern der Verhandlungen in der vergangenen Woche wurde eine Fortsetzung der Proteste auch über die Feiertage hinaus angekündigt. Es gebe «keinen Grund, den Streik plötzlich einzustellen», sagte der Generalsekretär der Eisenbahnergewerkschaft CGT, Laurent Brun.

Streik kostet SNCF 400 Millionen Euro Umsatz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Streik kostet SNCF 400 Millionen Euro Umsatz

Streikende Mitarbeiter bescheren dem französischen Bahnkonzern SNCF eine Umsatzeinbusse von bisher rund 400 Millionen Euro. «Das ist bereits eine beachtliche Summe», sagte SNCF-Chef Jean-Pierre Farandou der Online-Ausgabe der französischen Tageszeitung «Le Monde».

Der Topmanager gab zu bedenken, dass der Konflikt um die Rentenreform der Regierung nicht beendet sei. Deshalb sei es für eine endgültige Bilanz zu früh.

Eine Rentenreform ist das zentrale Reformversprechen von Staatspräsident Emmanuel Macron. Er will das System mit 42 verschiedenen Regelungen vereinheitlichen und das Milliarden-Defizit der Rentenkassen abbauen. Besonders umstritten ist die faktische Anhebung des Rentenalters von derzeit 62 auf künftig 64 Jahre.

Die Verhandlungen mit den Gewerkschaften sollen am 7. Januar fortgesetzt werden, wie das Büro von Premierminister Edouard Philippe am Montag mitteilte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Solange die materiellen Güter in Frankreich und weiten Teilen der Welt so ungerecht verteilt sind, solange rechtskonservative Politiker - auch in CH- die Reichen privat und Reiche von Konzernen hätscheln, solange zu viele Bürger (auch in CH) rechtsnationalen glauben, dass z. B. durch Kapitalbesteuerung der Staat die Bürger ungebührlich melke ( dabei geht es um sozialen Ausgleich), wird es in Frankreich Streiks geben und wohl in einigen Jahren auch in der Schweiz - und das zu Recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Imber  (Wasserfall)
      Herr von Känel: Zu Recht demolieren sie Gegenstände, verursachen Sachschäden und hindern Leute daran rechtzeitig an ihren Arbeitsplatz zu gelangen. Und natürlich kommen sie zurecht nicht für den entstandenen Schaden auf. Sie haben das moralische Recht, Woche für Woche ungesetzliche Handlungen zu begehen. Und ich normaler Bürger zahle schön brav meine Parkbussen. Wie Recht Sie haben mit dem das Recht zu besitzen! Und wenn per Zufall Gegenstände von Ihnen beschädigt würden. Gilt das Recht noch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Es ist klar, dass sich niemand seine Privilegien nehmen lassen will.

    Und mit Ausnahme vielleicht von den Lokführern sind die Löhne der Eisenbahner miserabel (z.B. verdient ein Unterhaltstechniker für TGVs in der Nähe von Paris, inklusive Zuschlag für Nachtarbeit, weniger als 2000 Euro. Diese geringen Löhne wurden mit dem relativ grosszügigen Pensionspaket verkauft.

    Andererseits sind die Anführer der Gewerkschaften (insbesondere CGT) typische Gewerkschaftsbosse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark De Guingois  (MDG)
    Frankreich hat es in manche Orte eh satt vom Tourismus. Weiter so, dann werden Chinesen das Land vollständig besitzen. Dann werden Zustände wie Hongkong herrschen. Ô France, où est ta dignité ? Réveille toi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen