Zum Inhalt springen

Header

Video
Die EU setzt sich strengeres Ziel beim Thema Klimaschutz
Aus Tagesschau vom 11.12.2020.
abspielen
Inhalt

Pariser Klimaabkommen EU beschliesst ehrgeizigere Klimaschutzziele bis 2030

  • Die EU-Länder haben sich auf eine Reduktion von mindestens 55 Prozent bei der Treibhausgas-Emission bis 2030 geeinigt.
  • Zuvor hatte sich die EU Klimaneutralität bis 2050 zum Ziel gesetzt und als Zwischenzielmarke eine Minderung des CO2-Ausstosses von lediglich 40 Prozent bis 2030 – verglichen mit dem Jahr 1990 – festgelegt.
  • Für die Energiewirtschaft bedeutet der Entschluss, sich möglichst schnell von fossilen Energieträgern abzuwenden.

Die Einigung, die die 27 Regierungschefinnen und Regierungschefs am Freitagmorgen nach 21 Stunden Diskussion erreichten, teilte EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter mit. Europa sei im Kampf gegen den Klimawandel führend, schrieb er. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begrüsste den Entschluss.

Der Einigung waren stundenlange Verhandlungen gerade mit osteuropäischen Ländern wie Polen, Tschechien und Ungarn vorausgegangen, die mehr finanzielle Hilfe für den Übergang zu nicht-fossiler Stromproduktion gefordert hatten.

Weltweite Anstrengungen

Bisher hatte sich die EU Klimaneutralität bis 2050 zum Ziel gesetzt, als Zwischenzielmarke aber nur eine Minderung des CO2-Ausstosses von 40 Prozent bis 2030 – verglichen mit dem Jahr 1990 – festgelegt. Angesichts der Erderwärmung werden weltweit aber die Anstrengungen zu einer deutlicheren Minderung der Treibhausgas-Emissionen vorangetrieben. So sieht es jedenfalls das Übereinkommen von Paris vor.

Abgeornete freuen sich über die Einigung zum Klimavertrag in Paris 2015
Legende: Zuversicht beim Pariser Übereinkommen, das 2015 von der EU und 195 Staaten verabschiedet wurde. Keystone

Nationale Ziele müssen angepasst werden

Die neue Festlegung der EU hat weitreichende Auswirkungen auch auf die Wirtschaft: Denn nun müssen die nationalen Ziele ebenfalls angepasst werden. Die EU-Kommission hatte bereits weitergehende CO2-Reduktionen beispielsweise von den Autoherstellern gefordert. Für die Energiewirtschaft in Europa bedeutet die neue Bestimmung ein schnelles Abwenden von fossilen Energieträgern wie Kohle oder Gas hin zu erneuerbaren Energien. Nach Angaben der EU-Kommission bedeutet dies auch eine grössere Energiesicherheit Europas, weil die EU-Staaten von 2021 bis 2030 durch den beschleunigten Umbau der Energieversorgung rund 100 Milliarden Euro weniger für den Import fossiler Energien ausgeben müssten.

Mittels eines EU-Finanzpakets von 1.8 Billionen Euro bis 2027 sind ebenfalls gezielte Hilfen vorgesehen, um EU-Staaten beim Umstieg auf die angestrebte Klimaneutralität zu unterstützen – das wurde ebenfalls auf dem EU-Gipfel beschlossen. Die EU wird das neue Ziel der Treibhausgasreduktion bis 2030 auf einer virtuellen Klimakonferenz der Vereinten Nationen am Samstag vorstellen.

SRF News 4, 11.12.20, 10:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Gut und Recht. Nur spricht die Politik immer in der Möglichkeitsform. Mit möchten, sollten, müssten kommen wir nicht weiter. Falls etwas unternommen würde, würde es gute 100 Jahre dauern, bis man von Besserungen sprechen könnte. Und in den Jahren bis 2050 wir noch viel demoliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Endlich kommen Leute zum Schluss, dass man für ein äusserst ambitioniertes Ziel das 30 Jahre entfernt liegt ambitionierte Zwischenziele braucht. (nicht wie z.B. die CH, die sich für 2020 Ziele gesetzt hat, die ohne nennenswerte Anstrengung eingesackt werden konnten). Es wird trotzdem so sein, dass die 2-te Hälfte VIEL schwieriger wird. Wenn jetzt also 20 Jahre reserviert werden für 45% heisst das nicht ok, easy. Es ist viel schwieriger! Es werden ja immer zuerst die leichteren Dinge erledigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Dieser Vorsatz der EU, der hoffentlich mindestens in diesem Ausmass umgesetzt wird, soll ein guter Ansporn sein - national und international. Vor allem die CVP, FdP und SVP tun sich kaum mit Taten für Umwelt- und Klimaschutz hervor. Hoffentlich ändert sich dies bald. Denn die Umwelt ist vielmehr wert als Geld. Geld kann man weder einatmen noch essen oder trinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen