Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jetzt verteilt die Armee in Grossbritannien Treibstoff
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.10.2021.
abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Inhalt

Parteitag der Tories Kein Benzin, leere Regale: «Nur eine Phase», so Johnson

In Grossbritannien fehlen Lastwagenfahrerinnen und -fahrer. Das könnte auch länger so bleiben. Premierminister Boris Johnson sagte am Sonntag, die Krise werde wohl auch noch bis Weihnachten andauern. Laut SRF-Grossbritannien-Korrespondentin Henriette Engbersen hält man sich momentan noch an das Motto «Keep calm and carry on».

Henriette Engbersen

Henriette Engbersen

Grossbritannien-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Engbersen ist seit Frühling 2017 Grossbritannien-Korrespondentin von SRF. Sie ist seit 2008 für das Schweizer Fernsehen tätig, zuerst als Ostschweiz-Korrespondentin und später als Redaktorin der «Tagesschau».

SRF News: Wie wirken sich die leeren Regale oder die Benzinknappheit auf den Alltag der Britinnen und Briten aus?

Henriette Engbersen: Wenn ab und zu ein Produkt fehlt, ist das zwar mühsam, aber nicht weiter schlimm. Das Einschneidendste – vielleicht nicht für alle, aber für sehr viele – ist das Benzinproblem. Letzte Woche waren zeitweise zwei Drittel der Tankstellen ohne Benzin. Und es gibt Hunderttausende, die auf Autos angewiesen sind: Handwerker für Kundenbesuche, Eltern, die die Kinder zur Schule bringen, Pflegedienste, die kranke Menschen zu Hause erreichen müssen, und so weiter.

Herrscht in Grossbritannien schon Krisenstimmung?

Es kommt darauf an, wen Sie fragen. Die Handwerker, die kein Geld verdienen, Menschen, die auf Pflege angewiesen sind, die sagen durchaus: Das ist ein Skandal. Aber Boris Johnsons Wählerschaft sieht das entspannter. Da hört man häufig den Spruch, der auf jeder Teetasse steht: «Keep calm and carry on» (ruhig bleiben, weitermachen). Nicht zu vergessen: Im Vergleich zur Pandemie ist das Benzinproblem harmlos.

Mangel an Personal in Schlachthöfen

Box aufklappen Box zuklappen

Neben der Transportindustrie, der es an Chauffeuren fehlt, und der Landwirtschaft, die über zu wenig Erntehelfer verfügt, sind auch andere Branchen vom Fachkräftemangel stark betroffen. Laut dem Verband der Fleischproduzenten in Grossbritannien, British Meat Processors Association (BMPA), fehlen dort derzeit etwa 15'000 Arbeitskräfte. Der Verband der Schweinezüchter warnt vor einer «akuten Tierwohlkatastrophe». Weil die Tiere nicht geschlachtet werden können, reiche der Platz auf den Bauernhöfen nicht mehr aus, sagte der Chef der National Pig Associaton, Rob Mutimer, dem Sender BBC Radio 4. Es drohe eine Massenkeulung. (sda)

Der Parteitag der Tories hat gestern begonnen. Inwiefern überschattet die aktuelle Lage das Treffen?

Sie bestimmt sicher die Schlagzeilen und die Fragen der Journalistinnen und Journalisten. Aber am Parteitag selbst ist die Stimmung gar nicht so schlecht. Denn es ist der erste solche seit Jahren, bei dem es keine parteiinternen Probleme gibt. Das Brexit-Chaos sorgte ja für grosse Grabenkämpfe. Mit Johnson hat nun der rechtspopulistische Flügel übernommen. Und diese neue Einigkeit wird am Parteitag zelebriert, auch wenn draussen quasi ein Sturm tobt.

Könnte sich eine politische Krise für Johnson daraus entwickeln?

Momentan noch nicht. Seine Wählerinnen und Wähler geben ihm mehr Kredit als manch anderem Politiker. Ändern kann sich das dann, wenn die Leute im eigenen Portemonnaie spüren, dass das Leben teurer wird. Und damit ist durchaus zu rechnen. Für das Weihnachtsfest zum Beispiel müssen jetzt 100'000 Truthähne aus der EU importiert werden, weil es hier zu wenig Personal hat, um die eigenen Truthähne zu schlachten.

Die Stimmung könnte kippen und es könnte ein schwieriger Winter werden für Johnson.
Autor:

Solches lässt natürlich die Lebensmittelpreise steigen. Die Inflation steigt, Gas und Strom werden teurer, aber die Löhne steigen nicht gleichermassen. Wenn die Menschen in einigen Monaten weniger Geld haben und stets von neuen Krisen lesen, könnte die Stimmung kippen und es könnte ein schwieriger Winter werden für Johnson.

Johnson ist bemüht, diese Krise nicht mit dem Brexit in Verbindung zu bringen. Ist es so einfach?

Es ist sicher so, dass die Folgen von Brexit sich nie ganz von den Folgen der Pandemie unterscheiden lassen. Und das ist klar ein Vorteil für Johnson. Er spricht ja ganz clever von einer Anpassungsphase nach der Pandemie, dem Brexit, und das nehmen ihm die Leute derzeit noch ab.

Das Gegenmittel wäre relativ simpel: frühzeitige Planung.
Autor:

Fakt ist auch: Überall in der EU fehlen Fahrerinnen und Fahrer. Aber in einem grossen Wirtschaftsraum balanciert sich das Problem eher aus. Wer ausserhalb dieses Raumes ist, ist anfälliger für Engpässe. Das Gegenmittel wäre relativ simpel, nämlich frühzeitige Planung. Das hat die Regierung noch nicht adaptiert. Im Moment wird ihr das noch verziehen. Die Frage ist nur: Wie lange noch?

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Audio
Grossbritannien: Arbeitskräftemangel auch in der Landwirtschaft
04:22 min, aus Rendez-vous vom 04.10.2021.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.

SRF 4 News, 04.10.2021, 10:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Lastwagenkrise, Erdgaskrise, Benzinkrise, Truthahnkrise, obendrein hat Johnson mit der EU ein Nordirlandprotokoll voller windiger Versprechungen ausgehandelt, an denen seine Regierung versagt. Da will Johnson der Anführer von „Global Britain“ sein - und schafft es nicht einmal, seinen Landsleuten den Weihnachtsbraten zu garantieren. Mit Sozial- und Ökodumping soll GB die EU-Standards als Billiganbieter unterlaufen, um überhaupt ohne EU eine Chance zu haben: Tönt nach der nächsten Krise.
  • Kommentar von Daniel Jungblut  (DaYoungblood)
    "Das Gegenmittel wäre relativ simpel, nämlich frühzeitige Planung." Niemand hatte für Coronaausfälle und deswegen fehlende LKW Fahrer wegen geplatzter Prüfungstermine geplant. Die Briten haben jetzt wenigstens ne Chance aus dem Ausbeutermarkt für LKW Fahrer auszubrechen. In der EU steht für jeden einheimischen LKW Fahrer der genug für Miete und Familie verdienen muss schon 15 andere in den Startlöchern die zuhause 20% seiner Miete bezahlen und hier in der Karre oder Gruppenunterkünften schlafen.
  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    Also, das letzte mal, dass ich sooo leere Gestelle gesehen habe, das war in der DDR kurz nach der Öffnung der Grenze. Aber es wird ja kaum 44 Jahre dauern in GB.