Zum Inhalt springen

Header

Video
Kamala Harris wird Joe Bidens Kandidatin fürs Vizepräsidium
Aus Tagesschau vom 12.08.2020.
abspielen
Inhalt

Potenzielle US-Vizepräsidentin Harris' multikultureller Hintergrund soll Biden helfen

Joe Biden zieht mit der Tochter eines Bürgerrechtlers in den Wahlkampf. Das könnte ihm viele Stimmen einbringen.

Der amerikanische Traum wurde Kamala Harris in die Wiege gelegt. Sie wuchs in Berkeley bei San Francisco auf, wo ihr jamaikanischer Vater und ihre indische Mutter sich während des Studiums kennenlernten. Der spätere Rechtsprofessor in Stanford und die Krebsforscherin waren aktiv in der Bürgerrechtsbewegung, wie Kamala Harris gerne betont.

Ihre Mutter habe ihr gesagt «Steh auf und kämpfe für deine Rechte» – frei nach der Hymne des jamaikanischen Sängers Bob Marley. Kamala Harris wollte ihren Sinn für soziale Gerechtigkeit dort ausleben, wo man an den Hebeln der Macht sitzt: in der Strafverfolgung. 2003 wurde sie Staatsanwältin von San Francisco.

Ruf als «Top-Cop»

2011 gewann sie die Wahl zur Justizministerin von Kalifornien und machte sich einen Ruf als effiziente Strafverfolgerin. Das Recht werde in Kalifornien schnell und gezielt durchgesetzt, versprach sie. Unter Harris' Führung stieg die Verurteilungsrate zuerst in San Francisco, dann in Kalifornien um ein Mehrfaches. «Top-Cop» nannte sie sich gerne.

Die Durchsetzungskraft im Namen des Gesetzes wird ihr vom linken Parteiflügel der Demokraten heute noch vorgeworfen. Sie setzte aber auch Polizeireformen um und lehnte die Todesstrafe strikt ab. 2016 schaffte es Harris als zweite afroamerikanische Frau in den US-Senat. Sie gewann dort schnell an Profil als progressive Politikerin. Sie kämpfte gegen Rassismus, für eine Justizreform und die Arbeiterrechte.

Auch im nationalen Rampenlicht

Aufsehen erregte sie, als sie den umstrittenen Anwärter für den Obersten Gerichtshof, Brett Kavanaugh, während seiner Anhörung im Senat ins Kreuzverhör nahm. Die harte Befragung führte zwar zu keinem konkreten Resultat, aber Harris lancierte sich als Politikerin mit Biss und einem höheren Ziel, dem Weissen Haus.

Sie stürzte sich in den Nominierungskampf der Demokraten für die Präsidentschaftswahl 2020 und griff Joe Biden auf der Debattenbühne frontal an, weil er sich ihrer Meinung nach in einigen Momenten seiner Politkarriere zu wenig antirassistisch verhalten habe. Sie glaube nicht, dass Joe Biden ein Rassist sei, aber sie als Person dunkler Hautfarbe nehme es persönlich, so Harris.

Das war ziemlich gewagt gegenüber dem ehemaligen Vizepräsidenten von Barack Obama und fand virale Verbreitung.

Einstiger Gegner als Förderer

Doch schliesslich gewann Joe Biden die demokratischen Vorwahlen –notabene mit der Hilfe der afroamerikanischen Wählerinnen und Wähler. Und nun holt dieser also Kamala Harris, die einstige harte Gegnerin in den Vorwahlen, an seine Seite. Sie ist 22 Jahre jünger als er und hat einiges, was es braucht, um Demokraten aller Couleur anzusprechen: Kampfgeist, Erfahrung, politische Flexibilität und einen multikulturellen Hintergrund.

Video
Aus dem Archiv: Kamala Harris überzeugt in US-TV-Debatten
Aus Tagesschau vom 28.06.2019.
abspielen

Rendez-vous, 12.8.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich hoffe sehr auf einen Sieg von Biden und Harris - mit Schwerpunkt auf Harris: Sie ist sympathisch, temperamentvoll, für eine Politik auch für Nicht-Weisse, antirassistisch, für (etwas) mehr soziale Gerechtigkeit; steht für all das, was die jetzige Regierung vermissen lässt, die beispielsweise Rassismus duldet - trotz oder wegen jahrhunderte langer Diskriminierung Nicht-Weisser. Zumindest schöpfe ich wieder etwas Hoffnung für die USA und sonst für die Welt.
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Beitrag SRF 4.12.2019:
    "Der Anfang war furios: In einer TV-Debatte Ende Juni griff Kamala Harris den Top-Favoriten Joe Biden clever an. Es ging um Bidens Umgang mit der Rassentrennung an US-Schulen in den 70er-Jahren. Die Attacke war emotional und kraftvoll."
    Enough said...
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Ja, und?
    2. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Reto Camenisch, finden Sie es nicht sonderbar, dass in einer TV-Debatte, Kamala Harris, den Behauptungen von Tara Reade (Ex-Senat Assistentin) glauben schenkte, dass Joe Biden, Reade, 1993 in einem Bürogebäude im Capitol Hill sexuell angegangen habe, dies gegen Biden in den Präsidentschaftswahlen 2020 verwendete und nun als Stellvertreter von Joe Biden, als US-Präsident kandidiert? Ferner der ehemalige Pressesprecher von Harris (Nick Pacilio), seitdem bei Twitter, Tweets vom Trump Team zensiert?
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Law&Order wurde von Trump zum Wahlkampfthema gemacht. Biden hofft mit Harris im selben Thema und bei den Frauen und Schwarzen zu punkten. Irgendwie scheint es, dass es Trump immer wieder gelingt die Agenda zu setzen. Harris ist und war in Kalifornien nicht ganz unumstritten und hat den Vorwahlkampf schnell aufgegeben. Gegen Trump hat das Duo im Augenblick unter den geltenden Umständen sicher gute Chancen. Ein Dreamteam ist es nicht, sondern eher eine erschreckende Phantasielosigkeit!