Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ward: «Wahhabismus als explosives Exportgut»
Aus Echo der Zeit vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 10:04 Minuten.
Inhalt

Saudische Staatsreligion Saudi-Arabiens Exportschlager: der radikale Wahhabismus

Seit Jahrzehnten unterstützt Saudi-Arabien weltweit den Wahhabismus. Ein neues Buch zeigt die Gefahren deutlich auf.

Saudi-Arabien ist eine reiche Ölnation. Ein anderes Exportgut der Golfnation sei jedoch weit explosiver, sagt Terence Ward. Es ist der Wahhabismus, die Staatsreligion von Saudi-Arabien, die Terrorgruppen wie Boko Haram, Al-Shabab, Al-Kaida und dem Islamischen Staat (IS) als Grundlage diene.

Laut der globalen Terrorismus-Datenbank des King’s College in London sind denn auch wahhabitisch inspirierte Terrorgruppen für mehr als 94 Prozent aller Todesopfer bei islamistischen Terrorangriffen seit 2001 verantwortlich. «Alle diese Gruppen hatten eine Verbindung zu Saudi-Arabien. So verbrannten IS-Terroristen Schulbücher in syrischen Schulen, um dann Bücher aus Saudi-Arabien zu importierten», sagt Ward.

Was ist der Wahhabismus?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als Wahhabismus wird eine puristisch-traditionalistische Richtung des neuzeitlichen sunnitischen Islams bezeichnet. Die Bewegung gründet sich auf die Lehren Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhābs. Die Wahhabiten folgen der hanbalitischen Rechtsschule und lehnen den Sufismus, den Kalām wie auch alle Formen des schiitischen Islams ab. Sie wenden sich darüber hinaus strikt gegen Heiligenverehrung, Wallfahrten zu Gräbern und die Feier des Prophetengeburtstags.

Die Anhänger ibn ʿAbd al-Wahhābs nehmen für sich in Anspruch, als einzige die islamische Lehre authentisch zu vertreten. Glaubensauffassungen, die mit dem Wahhabismus nicht vereinbar sind, werden von ihnen als «unislamisch» deklariert.Die meisten Wahhabiten leben in Saudi-Arabien, wo ihre Lehre staatliche Förderung geniesst und etwa durch die Islamische Weltliga global verbreitet werden soll.Daneben dominieren Anhänger der wahhabitischen Lehre auch in Katar, sie finden sich auch in Indien, Pakistan und Westafrika.

Die Bezeichnung «Wahhabiten» wird nur von Gegnern dieser Gruppierung verwendet. Sie selbst bezeichnen sich in der Regel nicht so, sondern als Salafis oder einfach als «Sunniten» (ahl as-sunna).

Öffentliche Scharia-Strafen

Die in Asien verbreitete Gruppe der Ahl-i Hadîth sowie das Al-Kaida-Netzwerk stehen den Wahhabiten nahe. Die Ideologie der Taliban weist Ähnlichkeiten mit dem Wahhabismus auf, allerdings sind die Taliban Anhänger der hanafitischen Rechtsschule.In seinem Herrschaftsgebiet führte der Islamische Staat einen auf der Scharia und dem Wahhabismusbasierenden 16-Punkte-Katalog ein, der das öffentliche und private Leben massiv normierte und einschränkte. Im Unterschied zu Salafisten stehen Wahhabiten loyal zum Königshaus der Saud.

Kennzeichnend für den Einfluss der Wahhabiten in Saudi-Arabien sind unter anderem folgende Praktiken im öffentlichen Leben:

  • Verbot des Autofahrens für Frauen (2018 abgeschafft)
  • Verbot für Frauen, sich in der Öffentlichkeit mit fremden Männern zu zeigen
  • Öffentliche Scharia-Strafen wie Hinrichtungen und Auspeitschungen
  • Verbot der freien Religionsausübung
  • Lange Zeit waren Musik und Fernsehen verboten.
  • Zerstörung des islamischen Kulturerbes in Saudi-Arabien.

«Der Wahhabi-Code – wie die Saudis Extremismus in der Welt verbreiten», heisst sein jüngstes Werk. Der US-Amerikaner ist in Saudi-Arabien, Iran und Ägypten aufgewachsen, Autor mehrerer Bücher und Mitglied des angesehenen Nahostinstituts in Rom und der Weltreligionskonferenz für Frieden.

«Saudi-Arabien hat in den letzten 30 Jahren zehn Milliarden Dollar ausgegeben, um seine radikale, intolerante Staatsideologie in der Welt zu verbreiten», so Ward. Mit dem Geld werden Moscheen und Koranschulen gebaut und Imame unterstützt.

Beinahe 700 Millionen Wahlkampfspende

Indonesien sei eines der Projekte von Saudi-Arabien, in welchem man den Einfluss des Wahhabismus sehr gut beobachten könne, meint SRF-Korrespondentin Karin Wenger. «Saudi-Arabien gewann nach dem Fall von Diktator Suharto in Indonesien 1998 und nach der demokratischen Öffnung an Einfluss.» Mit dem saudischen Geld wurden Moscheen gebaut, Pilgerreisen finanziert oder Stipendien vergeben.

Die Liste des saudischen Einflusses lässt sich beliebig erweitern. «In Malaysia hat der abgewählte Premierminister Najib Razak zugegeben, für seine Wahlkampagne eine Spende von fast 700 Millionen Dollar vom saudischen König angenommen zu haben», so Wenger. Geld, das sicherlich mit gewissen Gegenleistungen verknüpft gewesen sei.

4 Männer aus Saudi-Arabien.
Legende: Die Regierung von Kronprinz bin Salman finanziert die weltweite Ausbreitung des Wahhabismus. Reuters

Der Einfluss Saudi-Arabiens war bereits in den 1970er Jahren in Pakistan zu beobachten. Dort finanzierte Saudi-Arabien in den 70er Jahren Koranschulen, in denen Extremisten ausgebildet wurden, um gegen die Sowjets in Afghanistan zu kämpfen. «Schüler dieser Koranschulen formten sich später zu den Taliban, die Afghanistan in ein ultra-konservatives, frauenfeindliches Land verwandelten», sagt Wenger.

Menschenrechte in Saudi-Arabien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Saudi-Arabien wird nicht nur für die Verbreitung seiner intoleranten Staatsreligion kritisiert. «Auch im Bereich der Menschenrechte liegt noch vieles im argen», so Terence Ward. Laut Amnesty International wurden dieses Jahr mehr als 100 Personen hingerichtet, meist wegen geringer Straftaten.

Auch die Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in der Türkei vor einem Jahr bleibt weiterhin ungeklärt. Dem Kronprinzen Mohammed bin Salman wird dabei vorgeworfen, die Tötung des Journalisten in Auftrag gegeben zu haben.

Kritik am Schweizer Bundespräsidenten

Obwohl Saudi-Arabien seine intolerante Staatsreligion gezielt und weltweit verbreitet, spricht Bundespräsident Ueli Maurer mit der schweizer Wirtschaftsdelegation auf seiner Reise bei Kronprinz Mohammed bin Salman vor. Denn, so schreibt das eidgenössische Finanzdepartement, Saudi-Arabien sei einer der bedeutendsten Zielmärkte der Schweizer Finanzdienstleister ausserhalb Europas.

«Wenn ein ausländischer Politiker nach Saudi-Arabien reist, um Geschäfte abzuschliessen, dann muss er wissen, dass immer ein Teil der Regierungsgelder und Gelder von privaten Unternehmern auch an Organisationen geht, die den Wahhabismus in die Welt tragen».

«Auch progressive Politiker verbeugen sich vor den Islamisten»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Indonesien ist die grösste muslimische Demokratie der Welt. Auch dort zeige sich zunehmend ein intolerantes Klima und immer mehr Einfluss von wahhabitisch geprägten Gruppierungen in der Gesellschaft, aber auch in der Politik, so SRF-Korrespondentin Karin Wenger. «Wenn man mit Indonesierinnen spricht, dann sagen die, sie würden schief angeschaut, wenn sie kein Kopftuch tragen.» Wenn sich jemand beklage, dass die Lautsprecher der Moschee zu laut eingestellt seien, müsse man damit rechnen, wegen Gotteslästerung im Gefängnis zu landen.

«In den letzten fünf Jahren wurden in Indonesien 41 Personen wegen Gotteslästerung ins Gefängnis gesteckt», sagt Wenger. Der prominenteste Fall war der Gouverneur von Jakarta, Basuki Tjahaja Purnama, ein christlich-chinesisch-stämmiger Indonesier, gegen den die Islamisten grosse Massendemonstrationen organisiert hatten und in der Folge verhaftet wurde und wegen Gotteslästerung verurteilt wurde.

Der zunehmde Einfluss Saudi-Arabiens sehe man auch in der indonesischen Politik, so Wenger. «So hat Präsident Joko Widodo Ma’ruf Amin, einen erzkonservativen Kleriker, als Vizepräsidenten gewählt.» Amin wollte Homosexualität unter Strafe stellen und islamische Minderheitenbewegungen verbieten. «Auch progressive Politiker wie Widodo verbeugen sich vor den Islamisten.»

Das doch eher ernüchternde Fazit von Karin Wenger: «Überall, wo sich der wahhabitische Einfluss verbreitet hat, wurden einst tolerante Gesellschaften zerstört und intolerante geboren.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Rüegsegger  (SeRu)
    Jede Religion hat, bzw. hatte ihre extremistischen Auswüchse. Auch das Christentum. Man denke an die „Missionierung“ weltweit. Wie viele Menschen wurden „im Namen der Kirche“ getötet? Millionen! Die islamischen Religionen fehlt halt eine zeitgemässe Reformation. Das sagen diverse Islam Experten weltweit. Die besten Freunde der USA, die VAA und SA, tolerieren das aber nicht. Siehe Iran und Jemen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Einigen kommt diese Art von religiöser Staatsform gelegen wie es scheint. Es lässt sich viel damit manipulieren und keiner weiß wer, wo was dahinter steckt. Aber ohne Grund passiert nichts im M.O. Koennte mir vorstellen, dass von dem SA Geld, welches in die Missionierung des Wahhabismus geht,einiges in der Politik kleben bleibt; Anders kann man sich die Ignoranz einiger Regierungen gegenüber dieser Gefahr nicht erklären. Außer eben purer Dummheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    Nach wie vor sind die Saudis verbündete vom Westen... Waffengeschäfte und Öl ist halt wichtiger als Moral, Freiheit, Menschenrechte und Demokratie...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen