Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die USA wollen in Bezug auf E-Zigi-Aromen durchgreifen abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.09.2019.
Inhalt

Schutz von Jugendlichen USA wollen nur noch E-Zigaretten mit Tabakaroma

  • Die meisten Geschmacksrichtungen von E-Zigaretten sollen in den USA verboten werden.
  • Im Zusammenhang mit Todesfällen warnt die US-Gesundheitsbehörde vor dem Gebrauch von E-Zigaretten.

In den USA haben sich in den letzten Monaten ungeklärte Lungenerkrankungen, die nach der Anwendung von E-Zigaretten aufgetreten sind, gehäuft. Zudem traten sechs Todesfälle auf, die mit dem Konsum von E-Zigarettendampf in Verbindung gebracht werden.

Verbietet auch die Schweiz gewisse E-Zigaretten-Aromen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Wir beobachten die Entwicklung in den USA sehr genau. Zurzeit wissen wir aber noch zu wenig Bescheid über die tatsächlichen Ursachen der Todesfälle», sagt Stefan Kunfermann. Er ist Mediensprecher des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen. «Für nikotinhaltige E-Zigaretten gelten in der Schweiz die Anforderungen der EU. Wenn diese eingehalten werden, gelten die Produkte nach heutigem Wissensstand als sicher.»

Würde sich herausstellen, dass die Produkte nicht sicher sind, würden die Schweizer Behörden sie verbieten, so Kunfermann. Bereits verboten ist, E-Zigaretten Substanzen hinzuzufügen, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, wie zum Beispiel THC ab einem Gehalt von einem Prozent.

Deshalb arbeite die US-Gesundheitsbehörde FDA Richtlinien aus, mit denen alle Geschmacksrichtungen mit Ausnahme von Tabak nicht mehr auf den Markt kommen sollen, sagte US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus am Mittwoch. Es werde «sehr strenge» Vorschriften für Hersteller geben.

«Epidemie unter US-Jugendlichen»

Die Richtlinien würden aber nicht aufgrund dieser Todesfälle ausgearbeitet, weiss Klaus Ammann, SRF-Wirtschaftsredaktor. Im Vordergrund der Massnahme stehen die Jugendlichen in den USA. Dort sind viele Jugendliche bereits abhängig von E-Zigaretten, wie auch die First Lady der USA, Melania Trump, vor kurzem besorgt getwittert hat. Sie schrieb von einer «wachsenden Epidemie».

Dazu sagt Ammann: «Die USA haben in den letzten Jahren viel unternommen, um die Jugendlichen von den konventionellen Zigaretten wegzubringen. Jetzt ist diese Prävention quasi im Eimer».

Jugendliche inhalieren den Dampf von E-Zigaretten vor allem mit künstlichen Aromen, und genau diese sollen in den USA verboten werden. «Die Aromen wie Erdbeere, Minze oder Kaugummi sind gefährlich, weil sie Jugendlichen zum Rauchen verleiten», so der Wirtschaftsredaktor.

Tabakersatz soll bestehen bleiben

Deshalb sollen nur die E-Zigaretten mit Tabakgeschmack erlaubt bleiben, da diese den positiven Effekt haben, dass sie Erwachsene, die bereits Zigaretten rauchen, von konventionellen Zigaretten wegbringen können.

Auf die Industrie hätte ein Verbot der E-Zigaretten einen grossen Einfluss. «Die E-Zigaretten waren eine grosse Hoffnung, in die die herkömmlichen Tabak-Hersteller viel Geld investiert haben», sagt Ammann.

Weltweiter Marktleader bei E-Zigaretten ist das Unternehmen Juul aus Kalifornien. Es verkauft rund Dreiviertel der gesamten Menge auf dem Markt. «Insbesondere für dieses Unternehmen könnte ein Verbot der US-Regierung gravierende Folgen haben», so Ammann.

Legende: Video Aus dem Archiv: Wie schädlich sind E-Zigaretten? abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.09.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    …dann wäre eigentlich die Förderung von Nielen-Geschmack angebracht…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Also die mehr oder minder harmlosen E-Zigaretten will Trump verbieten lassen und der unreglementierte Handel mit Schießprügeln feiert derweil in den USA nach wie vor traurige Urständ. Trump als oberster Waffenhändler der USA denkt natürlich nicht daran, hier dagegen einzuschreiten, außer ein paar warmen Worten und Gebete für die Opfer und deren Hinterbliebenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Dank an Herrn Amman für seine Ausführungen. Dieses Verbot hat mit den Todesfällen nämlich rein gar nichts zu tun... und dieses prohibitive Vorgehen wird rein gar nichts bringen. Sollten gerade die USA bei ihrer Geschichte eigentlich besser wissen. Auf was die „Jungen“ diesmal „umsatteln“ werden? Mag‘s mir nicht ausmalen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen