Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA wollen Erdölfelder schützen
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Inhalt

Schutz von syrischen Ölfeldern US-Truppen sind jetzt weder erwünscht noch nützlich

In den umkämpften Gebieten in Syrien bleibt die Lage unübersichtlich. Nun wurde bekannt, dass die USA zusätzliche Soldaten einsetzen wollen, um die Ölfelder im Osten Syriens zu schützen. Dies, obwohl sie ihre Truppen offiziell abgezogen haben. Die wollen verhindern, dass die Ölfelder unter die Kontrolle der Terrormiliz IS geraten. Für SRF-Korrespondentin Susanne Brunner bleibt die Rolle der USA im Syrienkonflikt diffus.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahost-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für SRF ist Susanne Brunner seit Frühling 2018 als Korrespondentin im Nahen Osten. Sie wuchs in Kanada, Schottland, Deutschland und in der Schweiz auf. In Ottawa studierte sie Journalismus. Bei Radio SRF war sie zuerst Redaktorin und Moderatorin bei Radio SRF 3. Dann ging sie als Korrespondentin nach San Francisco und war nach ihrer Rückkehr Korrespondentin in der Westschweiz. Sie moderierte auch das «Tagesgespräch» von Radio SRF 1. Zudem hat Susanne Brunner bei «10vor10» Fernseherfahrung gesammelt.

SRF News: Wie kommen die US-Pläne vor Ort an?

Susanne Brunner: Die Reaktionen sind gemischt. Einerseits gibt es grosses Kopfschütteln über die komplett erratische US-Politik. Die Entscheide sind nicht nachvollziehbar und stiften Verwirrung. Andererseits werfen Medien in der Region auch die Frage auf, was denn US-Truppen überhaupt noch nützen würden. Nach dem Rückzug der US-Truppen sind die Machtverhältnisse neu.
Die syrischen Regierungstruppen sind in Nordsyrien so weit vorgerückt wie seit sieben Jahren nicht mehr.

Die Russen kontrollieren eine Art Frontlinie zwischen Assads Truppen und den türkischen Streitkräften. Die US-Truppen sollen sich nun dazwischen quetschen. Von Assad sind die US-Truppen sowieso unerwünscht. Russland braucht sie auch nicht. Also was genau ist deren Aufgabe? Das US-Nachrichtenmagazin «Newsweek» beruft sich auf Quellen aus dem Pentagon. Doch die Pläne des Pentagons müssten erst noch von der US-Regierung abgesegnet werden.

Stichwort Ölfelder: Wie gross ist die Gefahr, dass der IS diese Ölfelder wieder kontrollieren könnte?

Im Moment weiss niemand, wie vielen IS-Kämpfern es gelungen ist, aus kurdischen Lagern und Gefängnissen in Syrien zu fliehen. Der IS ist aus diesem Gebiet nie ganz verschwunden, auch in Irak gibt es noch sehr viele IS-Kämpfer oder solche die mit ihnen sympathisieren.

Ich habe in dieser Region noch nie erlebt, dass eine Waffenruhe eingehalten wird oder eingehalten wurde.

Den USA schwebt aber offenbar vor, dass die Kurden - die sie erst kürzlich im Stich gelassen haben - die Kontrolle über diese Ölfelder behalten. Sie wurden von kurdisch dominierten Milizen der Demokratischen Kräfte Syriens vor einigen Jahren vom IS befreit. Doch auch Präsident Assad wird Anspruch auf diese Ölfelder erheben, zusammen mit iranischen Milizen, die ihn unterstützen. Die Russen dürften hier ein Wort mitzureden haben.

Kurden in Syrien werfen der Türkei vor, sich nicht an die vereinbarte Waffenruhe in der Region zu halten. Hält diese Waffenruhe oder nicht?

Ich habe in dieser Region noch nie erlebt, dass eine Waffenruhe eingehalten wird oder eingehalten wurde. Alle Seiten berichten von Verletzungen der Waffenruhe.

Karte der Ölfelder in Syrien.
Legende: SRF

Diese Berichte im Einzelnen nachzuprüfen, ist jedoch immer sehr schwierig, weil alle Seiten behaupten, sie hielten sich daran und die anderen werden sie verletzen.

Das Gespräch führte Daniel Eisner.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Lieber Herr Amthauer Es waren die Kurden und Syrier welche zu Beginn der Kriese vor 8Jahren um Hilfe gebeten haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Diese Oel felder haben eine veraltete Infrastruktur. Ob USA Milonen drin investiert und nicht weiss ob sie bleiben wird bezweifle ich. Diese Oel wird wie heute zum schmügeln benutzt um paar Clans Mitglieder reich zu machen. SAA nimmt langsam Fuss in Ost Syrien wieder auf. Es wird auch mit Clans geredet und es gibt eine Entwicklung welche nicht USA passt. Wenn Europa Drück ausübt auf USA desto schneller wird integration vorangehen. Wenn nicht, dann werden wieder Milionen auf unsere Grenze warten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stotz  (Urs Stotz)
    Als die Türkei völkerrechtswidrig in Nordsyrien eingefallen ist, wurde auf SRF richtig geschrieben, dass dies ein Verstoss gegen die UNO Charta. Nur was macht die USA in Syrien? Warum wird im Zusammenhang mit der USA und weiteren West-Ländern nie geschrieben, dass das ein schwerer Völkerrechtsbruch gegen die UNO Charta (Verbrechen der Aggression) ist? Es gibt kein UNO Mandat, also raus und keine weitere Einmischung in diesen Ländern, ihr seid schon für zu viel Elend und Leid verantwortlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen