Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Chinas Weg zur Wirtschaftsmacht abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.04.2019.
Inhalt

Seidenstrassen-Gipfel Milliardenschwere Verträge für die neue Seidenstrasse

Das Projekt ist umstritten. Und von internationaler Kritik begleitet. Nun sind erste Entscheide bekannt geworden.

Um was geht es? Es geht bei der neuen Seidenstrasse um Milliardeninvestitionen in Strassen, Schienenwege, Häfen und andere Infrastruktur für neue Handelskorridore nach Europa, Afrika und Lateinamerika und in Asien. Experten schätzen, dass für die Umsetzung der Pläne mehrere Billionen Dollar nötig sein werden. An dem Gipfel hatten 38 Staats- und Regierungschefs teilgenommen, darunter Bundespräsident Ueli Maurer.

Was wurde entschieden? Auf dem Gipfel zur neuen Seidenstrasse in Peking sind Vereinbarungen über 64 Milliarden US-Dollar unterzeichnet worden. Nach internationaler Kritik an der grossangelegten chinesischen Initiative zum Ausbau von Handelswegen kündigte Staats- und Parteichef Xi Jinping am Samstag eine leichte Neuausrichtung an. Details zu konkreten Projekten nannte Xi nicht. Auch, mit wem die Verträge abgeschlossen wurden, ist nicht bekannt.

Warum gibt es Kritik? Kritiker warnen gerade arme Länder vor einer Schuldenfalle und politischer Abhängigkeit von Peking. Bemängelt wird auch, dass häufig nur chinesische Unternehmen zum Zuge kommen. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sagte, «dass Infrastrukturinvestitionen zu einem problematischen Anstieg der Schulden führen können, wenn sie nicht vorsichtig gehandhabt werden». Die Initiative könne von mehr Transparenz, wettbewerbsgerechten Ausschreibungen und besserer Risikoabwägung profitieren, sagte Lagarde auf dem Treffen. Sie könne in eine «neue Phase» eintreten. Investitionen müssten nachhaltiger sein und auch mit Klimaschutzzielen im Einklang stehen.

Was sagt die Schweiz? Bundespräsident Ueli Maurer verteidigte das umstrittene Projekt vor Beginn des Gipfels in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Die Milliardeninvestitionen in Infrastrukturen um den Globus schafften Arbeit und Sicherheit.

Handelsbilanz Schweiz-China 2012-2018
Handel nach Warengruppen 2018
Handelspartner China 2017
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.