Zum Inhalt springen

Header

Video
Die CDU gewinnt in Sachsen-Anhalt
Aus Tagesschau vom 06.06.2021.
abspielen
Inhalt

Stimmungstest Bundestagswahl CDU erreicht bei Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 37.1 Prozent

  • Beim letzten Kräftemessen der deutschen Parteien vor der Bundestagswahl Ende September hat die CDU gemäss Nachrichtenagenturen 37.1 Prozent der Stimmen geholt. Danach folgt die AfD mit 20.8 Prozent.
  • Die meisten Umfragen hatten zuvor einen Sieg der Christdemokraten von Ministerpräsident Reiner Haseloff vorausgesagt – doch die Deutlichkeit der Prognose wird als überraschend taxiert.
  • Die SPD erhielt 8.4 Prozent der Stimmen, die Linke 11 Prozent. Die Grünen konnten sich leicht steigern – auf 5.9 Prozent. Die FDP verzeichnete 6.4 Prozent.

Vertreter verschiedener Parteien gratulierten CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff zum Wahlsieg.

Haseloff führt in Sachsen-Anhalt eine sogenannte «Kenia»-Koalition mit Sozialdemokraten und Grünen. Je nach Endresultat kann er diese fortsetzen oder auch andere Konstellationen berücksichtigen.

Haseloff rechnet aber mit einer schwierigen Koalitionsbildung. «Eine Koalition wird nicht so einfach zu bilden sein», sagt der CDU-Politiker in der ARD. «Wir werden mit allen demokratischen Parteien sprechen.» Nach den Hochrechnungen hat die CDU verschiedene Bündnis-Optionen mit Grünen, FDP und SPD. Haseloff grenzt sich erneut deutlich gegenüber der AfD ab.

Die CDU hatte vor fünf Jahren 29.8 Prozent der Wählerstimmen in Sachsen-Anhalt bekommen. Die AfD kam 2016 auf 24.3 Prozent. Die Linke bekam 16.3 Prozent der Wählerstimmen, die SPD 10.6 Prozent und die Grünen 5.2 Prozent. Die FDP scheiterte mit 4.9 Prozent an der 5-Prozent-Hürde.

Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haselhoff, freut sich über das gute Ergebnis seiner Partei.
Legende: Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haselhoff, freut sich über das gute Ergebnis seiner Partei. Keystone

Grosser Stimmungstest für die Bundestagswahl

Das jetzige Ergebnis dürfte auch die Christdemokratie auf nationaler Ebene beflügeln. Die Landtagswahl galt als letzter grosser Stimmungstest vor der Bundestagswahl am 26. September. Und es ist die erste seit Ausrufung von CDU-Chef Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten von CDU und CSU. Laschet kämpft um die Nachfolge Merkels, die im Herbst nicht mehr antritt.

Aber auch die AfD dürfte zufrieden sein. Sie kann sich als zweitstärkste Kraft behaupten – trotz einer ganzen Serie von Skandalen. 2018 musste Partei- und Fraktionschef André Poggenburg nach verbalen Ausfällen gehen. Ebenso wie in Brandenburg und Sachsen wird die AfD in Sachsen-Anhalt vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall mit nachrichtlichendienstlichen Mitteln beobachtet. In Thüringen hat sich ein solcher Verdacht bereits erhärtet.

Insgesamt waren 1.8 Millionen Menschen aufgerufen, über einen neuen Landtag abzustimmen. 2016 lag die Wahlbeteiligung bei 61.1 Prozent. Diesmal hatten coronabedingt viele schon vorher per Brief gewählt – laut ARD waren es 30 Prozent. Das Endresultat dürfte gegen Mitternacht vorliegen.

SRF 4 News; 06.6.2021; 22 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Stäheli  (Marsus)
    Es wäre rechnerisch ja auch eine CDU mit AfD Regierung möglich. Für mich nicht verständlich dass man das von Anfang an ausschliesst. Die 20% AfD Wähler haben wohl auch ihren guten Gründe warum sie diese Partei gewählt haben. Es gibt zuviel Scheuklappen und Berührungsängste statt pragmatisch für das Land die beste Lösung zu finden.
    1. Antwort von Michael Gutmeyr  (Cambodia)
      Eine derart rechtsextreme Partei, die es sogar "schafft", vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden, hat in einer Regierung überhaupt nichts zu suchen. Und klar haben die 20% einen Grund diese Partei zu wählen. Dann raten sie doch einmal, welchen!
    2. Antwort von Sven Lohrmann  (SvenL)
      @Michael Gutmeyr: Weil die AFD das Rentenalter erhöhen will oder so gute Kontakte nach Russland pflegt oder sich nicht von Terrorismus und Gewalt distanziert? Mir fallen keine Gründe ein.
      Die SVP ist zwar auch nicht meine Partei, ist aber im Vergleich bodenständiger. Die AFD fördert meines erachtens Hass, Gewalt und Falschinformationen.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Kein Wort, dass die Linke und SPD mit 7.6% massiv verloren haben, dem neben Gewinn der CDU augenscheinlichsten Resultat, das muss man sich selber zusammenrechnen. Zählt man weitaus geringer als medial wochenlang zugeschriebenen Gewinn der Grünen von diesen 7.6% ab, deren Programm sich weitestgehend mit SPD und Linken deckt, so ist Resultat eine beachtliche Verschiebung von Links zu Bürgerlich um 7%. Etliche Wähler scheinen die wahren Zeichen der Zeit erkannt zu haben.
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Immer noch besser, als wenn die AFD gewonnen hätte. Daher ein schöner Tag! Mit freundlichen Grüßen